Anzeige

Nach abfälligen Worten über Sender-Publikum: Konzernchef Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1

Der scheidende ProSiebenSat.1-Vorstandschef Thomas Ebeling legt seine letzte P1S1-Bilanz vor
Der scheidende ProSiebenSat.1-Vorstandschef Thomas Ebeling legt seine letzte P1S1-Bilanz vor

Hat der CEO es bewusst provoziert, oder hat ihn ein flapsiger Spruch im Analysten-Talk den Job gekostet? Fest steht: Thomas Ebeling räumt seinen Posten bereits im Februar 2018 und damit 16 Monate vor Ablauf seines Vertrags. In der vergangenen Woche hatte TV-Manager Ebeling die Zuschauer seines Sender als "ein bisschen fett, ein bisschen arm" verunglimpft und war dafür massiv in die Kritik geraten.

Anzeige
Anzeige

Thomas Ebeling hat noch einen Vertrag bis Mitte 2019. Bereits im Rahmen seiner letzten Vertragsverlängerung, heißt es in einer Pressemitteilung, die der Konzern am Sonntag verbreitete, habe er allerdings mitgeteilt, anschließend für eine weitere Verlängerung nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Vor diesem Hintergrund hatte der Aufsichtsrat vor einiger Zeit die Suche nach einem Nachfolger begonnen. Laut ProSiebenSat.1 werde man „zu gegebener Zeit einen Nachfolger benennen“.

Ebeling wird das Unternehmen nach der für den 22. Februar 2018 angesetzten Bilanzpressekonferenz für das Geschäftsjahr 2017 verlassen. Darauf haben sich der Vorstandsvorsitzende und der Aufsichtsrat der Gesellschaft am Sonntag einvernehmlich verständigt, so die Senderkette. Conrad Albert, seit 2005 im Unternehmen, derzeit Vorstand External Affairs & Industry Relations und zugleich General Counsel der Gesellschaft, wurde mit sofortiger Wirkung zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt.

Nach Angaben des Senders diene dies „vor allem dazu, für den Fall, dass der Nachfolger sein Amt nicht unmittelbar im Anschluss an die Bilanzpressekonferenz antreten kann, die Kontinuität im Unternehmen zu sichern und die Umsetzung der Strategie zu garantieren“.

Werner Brandt, Vorsitzender des Aufsichtsrats der ProSiebenSat.1 Media SE, gibt dem offenbar in Ungnade gefallenen Langzeitchef zum Abschied lobende Worte mit auf den Weg: „Thomas Ebeling steht dem Unternehmen als Vorstandsvorsitzender seit Anfang 2009 vor und hat sich in dieser Zeit als eine der herausragenden Unternehmerpersönlichkeiten der Medienindustrie erwiesen. Ich möchte Thomas Ebeling im Namen des gesamten Aufsichtsrats für seine hervorragende Arbeit, die das Unternehmen zuletzt bis in den DAX geführt hat, sehr herzlich danken.“

Anzeige

Die Nachfolgesuche fokussiere sich laut Brandt nun „auf eine Persönlichkeit, die die hervorragende Arbeit von Thomas Ebeling fortsetzt und die Diversifikation und die digitale Transformation mit ebenso unternehmerischem Weitblick weiter vorantreibt“.

Thomas Ebeling erklärt in der Mitteilung an die Medien: „Ich bin davon überzeugt, dass ProSiebenSat.1 seiner Erfolgsgeschichte mit den eingeschlagenen Maßnahmen weitere positive Kapitel hinzufügen wird. ProSiebenSat.1 hat mit seinem starken TV-Geschäft, seinem Zugang zu Daten und Technologie und dem dynamisch wachsenden Commerce-Geschäft alle Voraussetzungen, um auf diesem Weg erfolgreich voranzuschreiten.“

Eine sehr lesenswerte Analyse zum vorzeitigen Abschied von Ebeling beim DAX-Konzern hat der Medienjournalist Thomas Lückerath bei DWDL veröffentlicht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*