Anzeige

“Leakers leaking leaks”: Unbekannter verriet bereits vor 16 Tagen erste Hinweise auf die Paradise Papers – nur kaum einer merkte es

Der Investigativ-Verbund ICIJ koordinierte die Recherche zu den Paradise Papers
Der Investigativ-Verbund ICIJ koordinierte die Recherche zu den Paradise Papers

Die Paradise Papers sind das Nachrichten-Thema des Tages: Weltweit haben gut hundert Medien unter der Schirmherrschaft des Investigativ-Verbundes ICIJ 1,4 Terabyte an Daten ausgewertet und zeitgleich veröffentlicht. Doch unter den Leakern gab es offenbar ein Leck. Bereits vor 16 Tagen verriet eine “nicht direkt involvierte” Person erste Hinweise auf den Mega-Scoop bei Reddit.

Anzeige
Anzeige

Wie Quartz zeigt, ging in dem Diskussionsverlauf zu den Panama Papers (Subreddit), der Vorgänger-Recherche zu den Paradise Papers, am 20 Oktober ein Kommentar des Users PanPthrowaway online. Darin sprach er der Gemeinschaft Mut zu. Man solle durchhalten. Schon bald würde weitere Enthüllungen folgen, die in Zusammenhang mit den Super-Reichen und Menschen in höchsten Regierungsämter stünden. Unterschrieben war das Posting mit “Paradise”.

I cannot give much information, but I would encourage you all to keep your eyes open. These are more, bigger leaks coming that relate to the extremely wealthy and members at the highest levels of government in developed countries around the world, including the United States.

Paradise.

Der Nutzername “PanPthrowaway” wurde extra für dieses Posting angelegt. Im Laufe der nächsten Tage streute der Reddit-Neuling noch ein paar weiter Hinweise. So verriet er, dass auch ein Top-Mitglied der Trump-Administration involviert sei und dass die kommenden Enthüllungen größer als die Panama Papers seien.

Seine Identität wollte der Leak-Leaker nicht verraten, allerdings legte er in zwei Kommentaren Wert darauf, dass er nicht Teil der “Investigation” sei. Alleine schon aufgrund der Anonymität des Redditforums hat das erste einmal nichts zu sagen.

Anzeige

Am Sonntagabend folgte dann die koordinierte Veröffentlichung der Papiere und PanPthrowaway meldete sich wieder zu Wort. Diesmal jedoch mit dem fast schon triumphierenden Kommentar: “Do I have your attention now?

Allerdings erging er oder sie sich dann nur in weiteren Anspielungen: “I don’t have much else, but there are rumors swirling about the Don himself…hmm…” oder auch: “Also, has anybody noticed the Japanese Prime Minister is looking a little tired lately?”

Ohne dass PanPthrowaway tatsächlich konkrete Informationen lieferte, zeigen seine Andeutungen jedoch, dass sich in der digitalen Realität des Jahres 2017 wirklich kaum noch eine Information lange geheim halten lässt. Via Twitter fasste der ehemalige Zeit Online-Chefredakteur Wolfgang Blau den Fall in der schmissigen Zeile zusammen: “Leakers leaking leaks”.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es gibt ur-alte Studien: ein kleines Blog berichtet über ein Thema und eine Kette immer größerer Blogs verstärkt es dann. #trending berichtet sowas (mit oft großer Zeitverzögerung zwischen Veröffentlichung und Platz1 bei Youtube/Twitter/…) ja auch immer wieder.

    Aber hier ist das Problem die unklare Glaubwürdigkeit. Behaupten kann man immer etwas. Vergleichbares kennt man ja von Leaks/Insider-Berichten über Features, Eigenschaften, Abmessungen vom nächsten iPhone.

    Das kann man für den nächsten Scoop aber als Beispiel nehmen, besser dicht zu halten. Allerdings hat das angesichts der Anzahl der Beteiligten ja eigentlich auch ganz gut geklappt. Das wahre Problem sind aber Regierungen und Journalisten. Und wenn jemand nach den Regeln Fußball spielt, beschwert sich auch keiner. Oder gibt man nur 10 Cent pro Kilometer bei der Steuer an, wenn man ein E-Auto hat ? 30cent-pro-Kilometer-Pauschale wird vermutlich eine faktische Milliarden-Subvention für E-Autos – sobald es genug E-Autos gibt. Sind das dann auch Steuer-Vermeider und sollen die Stromrechnung vorlegen und dürfen nur den billigsten Strompreis („Dark-Strom“ aus Diesel-Kohle-Atom-Koppel-Kraftwerken ohne jegliche Abgas-Filterung(gerade ausgedacht)) verrechnen wie es Moralisten zu Recht fordern könnten ? Denn Sparsamkeit bringt China weit.

    Man sollte allerdings auch auf die Kommentare hören. Dann würde man vielleicht unter die häufigen „iphone-8-verkauft-sich-schlecht“-Artikel einen Kommentar packen wie „möglicherweise verdient Apple am iPhone7 so viel wie am AppleTV oder iPhone8. Das iPhone7 verkauft sich für 550 Euro so gigantisch gut wie Platz 41 der Amazon-Handy-Verkaufs-Charts beweist (iPhoneSE für 330 Euro auf Platz 3 glaube ich). Möglicherweise hat Apple damit gute Umätze gemacht und Zillionen neue (ärmere als für Apple8) Kunden im 550-Euro-Handy-Einkommens-Pyramiden-Markt gewonnen.“.
    Die zweite Verkaufswelle des iPhone7 hätte man ja auch vermuten können oder welches Stöckchen die AfD als nächstes hin hält oder wie die Jamaica-Verhandlungen weitergehen.
    Online hat man Platz dafür. Sind ja auch nur Vermutungen und potentielle Möglichkeiten. Aber man lernt vorausschauendes Mit-Denken und Aspekte von allen Seiten zu betrachten.

    Vermutlich gilt aber das 1.Gossensche Gesetz und der jährliche Steuer-Scoop wird so relevant und interessant wie die Weihnachts-Ansprache oder Neujahrs-Ansprache… DSDS hat vielleicht ja auch jedes Jahr schwächere Zahlen.

    @wardabei: Danke für die Verlinkung des Artikels. Sowas macht die Mehrheit ja leider nicht.

  2. Dass der Moralapostel Bono in Wirklichkeit auch nur ein asozialer Steuervermeider ist wie viele seiner Globalistenfreunde wundert mich nicht!

    Angesichts der grösse des Materials…..wundert mich doch ein wenig die Auswahl der Fälle….anscheinend will auch das Recherche Netzwerk nicht in die vollen gehen….wohlmöglich trifft es dann sogar eigene Sponsoren…des .Investigativ-Verbundes ICIJ schliesslich ist auch Soros mit dr Open Society Foundation ein Unterstützer….einer der selber zu gerne Steueroasen und Offshore Tricks angewendet hat…..augenfällif primitiv wird mal wieder Richtung Trump und Russland geschossen….dabei ist Clinton Cash….auch sehr interessant.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*