Partner von:
Anzeige

„Ein Fall für zwei“ und die Ehrlich Brothers holen sich die Freitags-Siege

Ein_Fall_für_zwei.jpg
Antoine Monot, Jr. (r.) und Ralph Herforth in "Ein Fall für zwei"

Das meistgesehene TV-Programm des Freitags war die ZDF-Krimiserie "Ein Fall für zwei": 4,68 Mio. Menschen schalteten um 20.15 Uhr ein, der Marktanteil lag bei 15,5%. Direkt dahinter - mit fast identischen Zahlen: die "SOKO Leipzig". Bei den 14- bis 49-Jährigen gewannen stattdessen die Ehrlich Brothers den Tag - mit 1,36 Mio. Sehern und 15,3%.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. Starker Abend für das ZDF

Die beiden ZDF-Krimiserien holten sich die Spitzenplätze der Quotencharts mit klarem Vorsprung: 4,68 Mio. (15,5%) sahen um 20.15 Uhr „Ein Fall für zwei“, 4.62 Mio. (15,8%) danach die „SOKO Leipzig“. Auch ab 22 Uhr lief es stark weiter: mit dem „heute-journal“ und Werten von 3,74 Mio. und 14,2%, sowie der „heute-show“ mit 3,86 Mio. und 16,9%. Insgesamt erkämpfte sich das ZDF sieben der Top-Ten-Plätze der Freitags-Charts, neben den Prime-Time-Programmen finden sich hier auch noch „heute“, „Bettys Diagnose“ und die „SOKO Kitzbühel“.

2. ARD-Komödie stärkster ZDF-Krimi-Konkurrent, Ehrlich Brothers ebenfalls erfolgreich

Ordentliche Zahlen gab es um 20.15 Uhr für die Komödien-Premiere „Schwarzbrot in Thailand“ des Ersten: 3,81 Mio. Menschen sahen zu, der Marktanteil lag bei 12,7%. In der Prime Time war der Film damit der Haupt-Konkurrent des ZDF – vor der RTL-Show „Die Ehrlich Brothers präsentieren: Showdown der weltbesten Magier“ mit 3,14 Mio. und 10,8%.

3. Ehrlich Brothers siegen bei den 14- bis 49-Jährigen

Anzeige

Im jungen Publikum hatten die ZDF-Krimis keine Chance auf den Tagessieg, landeten mit 820.000 (9,2%) und 760.000 (8,4%) aber immerhin auf den Rängen 6 und 9. Ganz vorn findet sich hier „Die Ehrlich Brothers präsentieren: Showdown der weltbesten Magier“ mit 1,36 Mio. 14- bis 49-Jährigen und 15,3%. Ebenfalls stark in der Prime Time: „Die Tribute von Panem – Catching Fire“ auf ProSieben mit 1,21 Mio. und 14,2%. Bei Sat.1 blieb „Das gibt’s doch gar nicht“ mit 520.000 jungen Zuschauern und 5,9% zum Finale wieder schwach, das Staffel-Finale von „Genial daneben“ kam im Anschluss mit 810.000 und 9,1% auf bessere Zahlen.

4. RTL II erfolgreich mit „Zurück in die Zukunft“, Vox und kabel eins mit Serien unter dem Soll

In der zweiten Privat-TV-Liga kann einzig RTL II zufrieden sein: 510.000 14- bis 49-Jährige sahen dort „Zurück in die Zukunft“ – ein ordentlicher Marktanteil von 5,8%. Vox und kabel eins blieben mit ihren Serien hingegen unter ihrem jeweiligen Sender-Soll: Bei Vox erzielte „Law & Order: SVU“ mit 530.000 und 510.000 jungen Zuschauern 6,0% und 5,6%, kabel eins kam mit „Navy CIS“, „Navy CIS: New Orleans“ und „The Mentalist“ zwischen 20.15 Uhr und 23.15 Uhr nur auf 3,8% bis 4,3%, erst nach 23.15 Uhr ging es mit noch mehr „The Mentalist“ klar über das Sender-Normalniveau.

5. zdf_neo punktet mit „Lewis“, der NDR mit der „NDR Talk Show“ und der mdr mit „Musik auf dem Lande“

Das stärkste Prime-Time-Programm der kleineren Sender war am Freitag die zdf_neo-Serie „Lewis“: 1,20 Mio. Zuschauer entsprachen 4,0%. „Death in Paradise“ überzeugte danach noch mit 880.000 und 3,4%, sowie 670.000 und 3,2%. Genau 1,00 Mio. Menschen entschieden sich um 22 Uhr im NDR Fernsehen für die „NDR Talk Show“ – das entsprach in den zwei Stunden Sendezeit tollen 4,8%. Um 20.15 Uhr überzeugte noch das mdr Fernsehen – mit „Musik auf dem Lande“ und 990.000 Sehern, sowie 3,3%.

 

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia