Anzeige

#trending: „30.000 Asylbewerber“, „Anna“, Frauke Petry, der „König der Löwen“ und russische US-Wahl-Werbung auf Facebook

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Am späten Donnerstagabend wurde das Schicksal der Netflix-Serie "House of Cards" womöglich endgültig besiegelt. Gleich acht Mitarbeiter der Produktion gaben CNN gegenüber zu Protokoll, dass Kevin Spacey "raubtierhaft" junge männliche Kollegen bedrängt haben soll, einer schildert, wie Spacey ihn sexuell belästigt habe. Undenkbar, dass der Oscar-Gewinner noch einmal in seine Serien-Rolle zurück kehrt.

Anzeige
Anzeige

#trending // News & Themen

Der Aufreger des Tages war in den sozialen Netzwerken hierzulande die Bild-Titelstory mit der Headline „30.000 abgelehnte Asyl-Bewerber spurlos verschwunden!“. Springers Boulevard-Schlachtschiff sorgte damit bewusst für Angst bei den Lesern. Denn: 30.000 Ausländer, die nicht mehr auffindbar sind – was die wohl vorhaben?!? Wie das Bildblog nachrechnet, handelt es sich aber nicht wirklich um „30.000 abgelehnte Asyl-Bewerber“, sondern allenfalls um ca. 3.000. Wenn überhaupt. Fazit des Blogs: „Die heutige Schlagzeile von ‚Bild‘ ist kompletter Unsinn“.

Für die Verbreitung der Bild-Story und der Zahl kam die Bildblog-Rechnung zu spät: Unter den fünf nach Social-Media-Interaktionen erfolgreichsten deutschsprachigen Artikel des Donnerstags fanden sich die „30.000 abgelehnten Asyl-Bewerber“ gleich dreimal. Bild selbst war dabei nicht am erfolgreichsten, weil die Ursprungs-Story hinter der Paywall steckt. Stattdessen landete die Welt vorn: „30.000 abgelehnte Asylbewerber sind nicht aufzufinden“ brachte es auf 17.900 Likes & Co. bei Facebook und Twitter. Focus Online erreichte mit „Ausgereist? Abgetaucht? – Behörden wissen nichts über den Verbleib von 30.000 abgelehnten Asylbewerbern“ 11.800 und Bild mit „Der Abtauch-Skandal – 30 000 abgelehnte Asylbewerber verschwunden“ 8.000. Immerhin: Die Bildblog-Korrektur „30 000 Asylbewerber verschwunden? ‚Bild‘ errechnet völligen Unsinn“ brachte es bei Twitter mit 2.300 Likes und Retweets auf Platz 1 aller journalistischen Artikel des Tages.

#trending // Social Media

1,6 Millionen Abrufe auf YouTube in den ersten 28 Stunden – Platz 1 in Deutschland bei den YouTube-Trends. Von den nackten Zahlen her ist der neue Werbespot von Saturn mit dem Namen „Anna“ im Netz schonmal ein voller Erfolg. Am Mittwochabend wurde er zeitgleich um 20.13 Uhr auf den großen privaten TV-Sendern gezeigt, parallel bei YouTube und Facebook veröffentlicht. In seiner Emotionalität passt der Spot perfekt in die allmählich startende Weihnachtszeit, erinnert an die beinahe schon legendäre Edeka-Reklame „#heimkommen“, die auf YouTube inzwischen 56,8 Millionen Abrufe generiert hat.

Gab es damals schon zwiespältige Reaktionen im Netz, polarisiert der neue Spot von Saturn die Zuschauer offenbar ebenfalls. Schon die beiden populärsten Kommentare auf Facebookzeigen das: „Die Werbung ist einfach nur Geschmacklos ihr solltet euch schämen dafür !! Den Leuten die wirklich damit zu tun haben haben es nicht leicht und ihr macht daraus eine Werbung um euren scheiß zu verkaufen“, schreibt ein Nutzer, dessen Kommentar inzwischen verschwunden ist – „Tolle Werbung habe sie eben im TV gesehen! Ich bin Altenpflegerin und sie hat mich zu Tränen gerührt weil ich ähnliches Täglich erlebe!“ eine andere Nutzerin. Und so ziehen sich beide Tonalitäten durch die Hunderte Kommentare auf Facebook.

Der Firma Saturn dürften die unterschiedlichen Reaktionen durchaus recht sein – so wird viel über den Spot und die Marke gesprochen. Werbe-Experte Thomas Koch twitterte: „Werbe-Coup gelungen. Der Spot polarisiert wie Hölle…„. „Anna“ ist das Aushängeschild der neuen Saturn-Kampagne „Du kannst mehr“, die die Figur „Tech-Nick“ auf den Werbe-Friedhof geschickt hat. Drei weitere emotionale Spots – „Lichter“, „Monster“ und „Schlaflos“ wurden zeitgleich veröffentlicht.

#trending // Wahljahr 2017

Was macht eigentlich Frauke Petry? Nun. Momentan ist das schwer zu sagen, denn in der Öffentlichkeit wurde zuletzt am 28. Oktober über sie berichtet. U.a. die Welt schrieb, wie es Petry in der letzten Reihe der konstituierenden Bundestagssitzung ergangen war. Auf Facebook, wo sie lange Zeit DAS Aushängeschild ihrer Ex-Partei AfD war, stammt der jüngste Post vom 21. Oktober, auf Twitter gab es in den vergangenen Tagen nur einen Tweet zu Martin Luther. Aktiver ist das Twitter-Account ihrer Initiative „Blaue Wende“, das allerdings bisher erst weniger als 1.000 Follower gewinnen konnte. Auf Facebook verlor Petry seit ihrem AfD-Austritt deutlich an Zuspruch: Aus über 222.000 Pagelikes im September wurden innerhalb von rund sechs Wochen weniger als 210.000. Um nun also die Eingangsfrage zu beantworten: „Was macht eigentlich Frauke Petry?“ Sie verliert an Popularität, Öffentlichkeit, Einfluss, Zuspruch.

Anzeige

#trending // Entertainment

Die Verkündung des Casts für die Real-Verfilmung des „Königs der Löwen“, die 2019 in die Kinos kommen soll, hat schonmal für gigantische Interaktionsraten gesorgt. Der Disney-Tweet mit der Übersicht der teilnehmenden Schauspieler – u.a. Beyoncé, John Oliver und Seth Rogen – sammelte sagenhafte 664.000 Likes und Retweets in 24 Stunden ein, der von Seth Rogen 280.000. Auf Facebook stürmte Beyoncé die Interaktions-Charts – ebenfalls mit besagter Übersicht. 1,26 Millionen Likes, Reactions, Shares und Kommentare sammelte sie ein.

#trending // Worldwide

Die aus Russland bezahlte Facebook-Werbung, mit der die US-Wahl beeinflusst werden sollte, sorgt weiter für Schlagzeilen. Erstmals wurden 14 der Anzeigen veröffentlicht, Motherboard hat sie dankenswerterweise auf eine Seite kopiert. Zu sehen ist ein bunter Mix aus Anti-Clinton-, Pro-Trump-, Pro-Waffen-, Anti-Sanders-, Pro-Sander-, Anti-Schwulen- und sonstiger pseudo-politischer Werbung.

Stark in den sozialen Netzwerken herum gereicht wurde in diesem Zusammenhang ein Ausschnitt aus der Senats-Anhörung. Senator Al Franken brachte dabei einen Facebook-Anwalt arg in die Bredouille. Über 3 Millionen Views erreichte der Ausschnitt bei NowThis.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Focus Online – „Anonymer Brief – LKA-Beamter warnt: Berliner Polizei wird von kriminellen Clans unterwandert“ (18.900 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Bildblog – „30 000 Asylbewerber verschwunden? ‚Bild‘ errechnet völligen Unsinn“ (2.300 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Der Spiegel – „Chill mal, Mama

Google-SuchbegriffEuropa League (100.000+ Suchen)

Wikipedia-SeiteDominic Heilig(26.300 Abrufe)

Youtube-Video: Saturn Deutschland – „Anna I SATURN

Song (Spotify): Bausa – „Was du Liebe nennst“ (611.600 Stream-Abrufe aus Deutschland am Mittwoch)

Musik (Amazon): Peter Maffay – „MTV Unplugged

DVD/Blu-ray (Amazon): „Wonder Woman“ (Blu-ray)

Game (Amazon): „Call of Duty: WWII – Standard Edition“ (PlayStation 4)

Buch (Amazon): Dan Brown – „Origin“ (Gebundene Ausgabe)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Mehr Social-Media-Trends und -Themen lesen Sie in meiner nachmittäglichen Kolumne in der Handelsblatt-10-App. Erhältlich für iOS und Android.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige