Partner von:
Anzeige

„Es“ erneut die Nummer 1 der deutschen Kinos, Katastrophenfilm „Geostorm“ floppt in Deutschland und den USA

it-es-2017-3.jpg
"Es"

Die Stephen-King-Verfilmung "Es" bleibt auch am vierten Wochenende das Maß der Dinge in den deutschen Kinos. Mit weiteren 170.000 Besuchern bleibt sie auf Platz 1. Allerdings zum letzten Mal, denn am Donnerstag startet der potenzielle Mega-Blockbuster "Fack ju Göhte 3". In den USA eroberte unterdessen "Boo 2! A Madea Halloween" die Spitze, der teure Katastrophenfilm "Geostorm" floppte hingegen mit gerade mal 13,3 Mio. US-Dollar.

Anzeige
Anzeige

Mit den am Wochenende erreichten 170.000 Zuschauern schraubt „Es“ sein deutsches Besucher-Konto auf inzwischen 2,85 Mio. hinauf, belegt in den 12-Monats-Charts damit schon Platz 8. In Führung liegt hier „Ich – Einfach unverbesserlich 3“ mit 4,57 Mio. Besuchern. Doch zurück zu den Zahlen vom Wochenende: Stärkster Neuling war die Jo-Nesbo-Verfilmung „Schneemann“ mit etwas blassen 120.000 Sehern in 440 Kinos. Ähnliche 120.000 erreichte „Blade Runner 2049“.

Nur etwa 100.000 Menschen interessierten sich von Donnerstag bis Sonntag für den Katastrophenfilm „Geostorm“, der ebenfalls in etwa 440 Kinos anlief. 100.000 Besucher erreichte zudem noch „Cars 3“.

Anzeige

In den USA lief es für „Geostorm“ mindestens genau so bitter: Die 120 Mio. US-Dollar teure Produktion floppte hier mit nur 13,3 Mio. US-Dollar Umsatz. Platz 1 geht hier an „Boo 2! A Madea Halloween“ mit 21,7 Mio. US-Dollar. Der Vorgänger war im vergangenen Jahr noch mit 28,5 Mio. angelaufen. Platz 3 geht an „Happy Death Day“ mit 9,4 Mio. US-Dollar.

Auch in den Welt-Charts erreichte „Geostorm“ Platz 2: 49,7 Mio. US-Dollar aus 51 Ländern und Territorien sind zwar ein guter Wert, doch ob er ausreicht, um in den kommenden Wochen das Produktionsbudget einzuspielen, erscheint fraglich. Rang 1 geht diesmal an „Kingsman – The Golden Circle“, der eigentlich schon eine Abwärtstendenz zeigte. Am Wochenende lief er allerdings in China an, setzte dort umgerechnet 40 Mio. US-Dollar um und kam damit weltweit auf 51,7 Mio.

Keine Neuigkeiten aus der Medien-Branche mehr verpassen: Abonnieren Sie kostenlos die MEEDIA-Newsletter und bleiben Sie über alle aktuellen Entwicklungen auf dem Laufenden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ganz zurecht ist ES der Horrorfilm des Jahres und vielleicht auch aller Zeiten. Der Film schafft es einfach ein breites Publikum mit einer tollen Grundstimmung zu begeistern und wirkt dabei nicht so plump oder blutrünstig wie manch anderer Horrorfilm. Ich fand ihn auch sehr toll im Kino anzusehen 🙂

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Meedia

Meedia