Anzeige

Kostensynergien und Drei-Säulen-Strategie: ProSiebenSat.1 will konkrete Umbaupläne am 6. Dezember verraten

ProSiebenSat.1-Vorstandschef Thomas Ebeling
ProSiebenSat.1-Vorstandschef Thomas Ebeling

In einer Intranet-Video-Botschaft hat sich ProSiebenSat.1-CEO Thomas Ebeling aktuell an die Mitarbeiter gewandt. Darin erläuterte der Manager noch einmal seine neue Drei-Säulen-Strategie für den Konzernumbau. Auch wenn der Begriff “Restrukturierung” von der Kommunikation vermieden wird, ist klar, P7S1 wird umgebaut, es geht um “Kostensynergien” und damit wohl auch um Arbeitsplätze. Erste konkrete Pläne wollen die Münchner am 6. Dezember auf dem Capital Markets Day vorstellen.

Anzeige
Anzeige

Das Konzept der neuen Drei-Säulen-Strategie präsentierte der Konzern bereits Ende August. „Wir sind davon überzeugt, dass eine fokussierte Drei-Säulen-Strategie durch Umsatz- und Kostensynergien zusätzlichen Wert, insbesondere für das TV-Geschäft, schaffen wird“, erklärte Ebeling dazu dem Handelsblatt. In einer “Entertainment”-Säule soll das TV-Geschäft mit dem Digital-Geschäft fusioniert werden, schließlich „verschmelzen lineare und nicht-lineare Bewegtbild-Nutzung immer mehr“.

Die weiteren Säulen sind „Content Production“ und „Commerce“. Letztere umfasst die digitalen E-Commcerce Geschäfte. Für beide Säulen sucht der Konzern nach Partnern und Investoren.

Anzeige

In seiner Video-Botschaft ordnete Ebeling die Pläne nun noch einmal ein. Wie eine Konzernsprecherin gegenüber MEEDIA erklärte, gehöre dazu allerdings “mittelfristig auch die Realisierung nennenswerter Kostensynergien”.

Die Aussicht auf solche Umbauten, die meist mit dem Abbau von Arbeitsplätzen verbunden sind, sorgt innerhalb der Belegschaft fast zwangsläufig für Unruhe. Bis die Mitarbeiter, aber auch die Investoren und Aktien-Analysten genau wissen, woran sie sind, müssen sie sich noch einige Wochen gedulden. So heißt es aus München, dass man derzeit erste Ideen diskutiere und die Prüfung der neuen Struktur vorantreibe. Erste konkretere Informationen sollen dann am Capital Markets Day am 6. Dezember vorgestellt werden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige