Anzeige

Nach Missbrauchsvorwürfen: US-Produktionsfirma Weinstein Company wirft Mitbegründer Harvey Weinstein raus

Filmproduzent Harvey Weinstein flog aus seiner eigenen Firma
Filmproduzent Harvey Weinstein flog aus seiner eigenen Firma

Hollywood-Produzent Harvey Weinstein (65) ist im Zusammenhang mit Vorwürfen angeblicher sexueller Belästigung von seinem Filmstudio, The Weinstein Company (TWC), entlassen worden. Das berichteten die New York Times, die Washington Post und der öffentliche Sender NPR in der Nacht zum Montag übereinstimmend.

Anzeige
Anzeige

In einer Erklärung der TWC-Führung, die von den Medien wörtlich mitgeteilt wurde, hieß es: „Im Licht neuer Informationen, die über das Fehlverhalten von Harvey Weinstein in den vergangenen Tagen bekannt wurden, haben die Direktoren der Weinstein Company – Robert Weinstein, Lance Maerov, Richard Koenigsberg und Tarak Ben Ammar – beschlossen und Harvey Weinstein entsprechend informiert, dass seine Anstellung bei der Weinstein Company mit sofortiger Wirkung beendet ist.“

Die New York Times hatte am Donnerstag mehrere Schauspielerinnen und frühere Mitarbeiterinnen Weinsteins zitiert, die dem Produzenten vorwerfen, sie sexuell belästigt zu haben. Weinsteins Anwalt Charles J. Harder teilte der Deutschen Presse-Agentur daraufhin mit, der Filmmogul werde gerichtlich gegen das renommierte Blatt vorgehen. Eine Sprecherin der New York Times teilte mit, die Zeitung stehe zu ihrer Berichterstattung.

Zugleich zeigte Weinstein in einer Stellungnahme Reue – er wolle sich „aufrichtig entschuldigen“. Er werde sich einer therapeutischen Behandlung unterziehen, versprach er. Die von Harvey und seinem jüngeren Bruder Bob Weinstein gegründete Firma TWC beauftragte eine Anwaltskanzlei, den Fall unabhängig zu untersuchen.

Anzeige

Der New York Times zufolge soll Weinstein sich mit mindestens acht Frauen außergerichtlich auf Entschädigungen geeinigt haben. Die Zeitung veröffentlichte eine Stellungnahme, in der er einräumt, dass sein Verhalten gegenüber Kollegen in der Vergangenheit „viel Schmerz“ verursacht habe. Er wolle sich dafür „aufrichtig2 entschuldigen.

Die Weinsteins gehören zu den erfolgreichsten Filmproduzenten Amerikas. Als Begründer des Studios Miramax brachten die beiden unter anderem „Pulp Fiction“, „Der englische Patient“, „Good Will Hunting“ und „Shakespeare in Love“ in die Kinos.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige