Anzeige

Medienwächter fallen auf PR-Gag von Martin Sonneborn und Tele 5 herein: Verwirrspiel um Satire-Doku „Sexy-Mini-Super-Porno!“

Spaß-Wahlkampf: Martin Sonneborn (l.), „Kanzlerkandidat“ Serdar Somuncu
Spaß-Wahlkampf: Martin Sonneborn (l.), "Kanzlerkandidat" Serdar Somuncu

Die für den Münchner Kanal zuständige Medienaufsicht Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) forderte Tele 5 schriftlich auf, die satirische Doku "Sexy-Mini-Super-Porno!" über den Wahlkampf der Satirepartei DIE PARTEI wegen unerlaubter Wahlwerbung aus dem Programm zu nehmen. Die Medienwächter witterten eine Einflussnahme, die gar nicht da war. Sie waren auf die PR-Masche der PARTEI und Tele 5 reingefallen.

Anzeige
Anzeige

„Achtung, DiePARTEI sucht einen TV-Sender. Wir bieten: 30-Minuten-Doku über den niveauärmsten Wahlkampf von allen Parteien… Smiley!“

Das twitterte Martin Sonneborn, Ex-Chefredakteur der Satirezeitschrift Titanic und prominentester Vertreter der Satire-Partei DIE PARTEI Ende August. Wenige Tage später folgte der scheinbare Vollzug via Pressemeldung aus dem Hause Tele 5. „Nach zähen Verhandlungen hat TELE 5 sich nun die Ausstrahlungsrechte an der Pornewmentary gesichert, hieß es da. Der Film „Sexy-Mini-Super-Porno!“, der satirisch den Wahlkampf der PARTEI und ihres Kanzlerkandidaten, der Komiker Serdar Somuncu, begleitet soll an diesem Mittwoch um 22.35 Uhr bei Tele 5 laufen.

Anzeige

Dies rief die Medienwächter der BLM auf den Plan. Sie witterten in der Spaß-Doku unlautere Wahlwerbung. „Die BLM hat der Presse entnommen, dass im Programm „Tele 5“ am 20.09. um 22:35 Uhr die Sendung ‚Sexy-Mini-Super-Porno‘ ausgestrahlt werden soll. Die Programmbeschreibung legte nahe, dass es sich hierbei um eine Wahlwerbung für DIE PARTEI handeln könnte“, so ein BLM-Sprecher auf Nachfrage von MEEDIA. Tele 5 sei daraufhin auf die Regularien der Wahlwerbesatzung hingewiesen und um Stellungnahme gebeten worden. „Inzwischen haben wir die Stellungnahme des Senders erhalten. Daraus geht hervor, dass es sich bei der Sendung um keine Produktion der PARTEI handelt und diese auch keinerlei Einfluss auf die Produktion genommen hat“, so der Sprecher weiter. Damit hat sich für die BLM das Thema erledigt.

Wie DWDL berichtet hatte, hatte die BLM Tele 5 in dem Schreiben dazu aufgefordert, den Film aus dem Programm zu nehmen. Offensichtlich dachte man bei der BLM, dass „Sexy-Mini-Super-Porno!“ von der PARTEI selbst produziert worden war. Stimmt nicht, so Tele 5-Geschäftsführer Kai Blasberg gegenüber MEEDIA: „Die BLM ist uns da auf den Leim gegangen.“ Bei der Doku handle es sich um eine Auftragsproduktion von Tele 5 an die Produktionsfirma SMACfilm. „Wir haben nicht eine Sekunde mit der PARTEI verhandelt. Unser Ansprechpartner war stets die Produktionsfirma SMACfilm, deren Vertreter auch an Eides statt versichern können, dass es von Seiten der PARTEI keine Einflussnahme auf den Film gegeben hat. Wenn man die Maßstäbe der BLM anlegen würde, dann wäre jeder Auftritt eines Politikers in einer Talkshow oder jede politische Doku im Fernsehen unzulässige Wahlwerbung“, so Blasberg.

Die „Ausschreibung“ Sonneborns vom 31. August war demnach einer seiner berüchtigten Gags. Sonneborn sagt selbst, dass er den Film bisher noch nicht gesehen hat: „Ich kenne von diesem Film bisher nur die Ausschnitte. Die sehen allerdings vielversprechend aus, ich habe mir den Termin im Kalender rot angestrichen.“

Der „Sexy-Mini-Super-Porno!“ wird also am Mittwoch, 20. September um 22.35 Uhr bei Tele 5 laufen. Sender und DIE PARTEI haben ein bisschen gratis PR bekommen und die BLM hat sich ein bisschen blamiert.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige