Anzeige

Mit „Chefin“, „Schuld“, „heute-show“ & Co.: grandioser Abend für das ZDF, Sat.1 freut sich über „Genial daneben“

Schuld.jpg
ZDF-Serie "Schuld nach Ferdinand con Schirach" mit Anwalt Kronberg (Moritz Bleibtreu)

Das ZDF hat den Fernsehabend nach Belieben dominiert. Auf den ersten acht Plätzen der Freitags-Charts finden sich sieben Programme der Mainzer. Ganz vorn: "Die Chefin", "Schuld nach Ferdinand von Schirach" mit einem exzellenten Staffel-Start und die "heute-show". Im jungen Publikum besiegte "Genial daneben" die Konkurrenz und musste sich nur "GZSZ" und der "heute-show" geschlagen geben.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. ZDF dominiert den Abend nach Belieben

Sieben der ersten acht Plätze gingen am Freitag also an das ZDF. Die meisten Zuschauer lockten die Mainzer mit den Krimis „Die Chefin“ und „Schuld nach Ferdinand von Schirach“. 5,21 Mio. und 4,72 Mio. sahen ab 20.15 Uhr zu, die Marktanteile lagen bei exzellenten 18,7% und 17,0%. Für „Schuld“ sindd ie 17,0% sogar ein neuer Rekord-Marktanteil. Ein toller Start in die neue Staffel also. Die „heute-show“ sahen später noch 4,22 Mio. Menschen (19,3%), über die 4-Mio.-Marke sprangen auch noch das „Politbarometer“ (4,04 Mio.) und das „heute-journal“ (4,01 Mio.).

2. Das Erste schärfster ZDF-Konkurrent, Privatsender in der Prime Time allesamt unter der 2-Mio.-Marke

Der einzige Sender, der am Abend halbwegs mithalten konnte, war Das Erste. Die 20-Uhr-„Tagesschau“ landete mit 4,12 Mio. und 16,1% zwischen all den ZDF-Sendungen auf Rang 4 der Freitags-Charts. Um 20.15 Uhr schaltete dann aber fast 1 Mio. aus oder um, der ARD-Film „Die Kinder meines Bruders“ erreichte noch 3,17 Mio. und 11,4%. Damit landete Das Erste in der Prime Time aber immer noch meilenweit vor den Privaten. Dort kam „Genial daneben“ als stärkstes Programm auf 1,90 Mio. Seher und 7,0%, für RTLs „Dance Dance Dance“ interessierten sich nur 1,80 Mio. (7,6%).

3. „Genial daneben“ legt zu und besiegt schwaches „Dance Dance Dance“

Nicht nur im Gesamtpublikum, sondern auch bei den 14- bis 49-Jährigen war „Genial daneben“ das stärkste Prime-Time-Programm der Privatsender. 970.000 junge Zuschauer reichten für diese Leistung, der Marktanteil wuchs von 9,7% in der Vorwoche auf nun 11,1%. „Paul Panzers Comedy Spieleabend“ blieb mit 8,2% hingegen blass. Überhaupt nicht zufrieden mit dem Freitagabend kann RTL sein. „Dance Dance Dance“, vor einer Woche schon mit allenfalls mittelmäßigen 12,2% angelaufen, rutschte diesmal mit nur noch 850.000 14- bis 49-Jährigen auf 11,0%. Richtig mies lief es um 20.15 Uhr für ProSiebens „Lego Movie“: 560.000 junge Zuschauer entsprachen ganzen 6,6%.

4. RTL II punktet mit „xXx 2“, „Love Island“ fällt auf Tiefpunkt

Vor ProSieben landete in der Prime Time auch noch RTL II. Dort entschieden sich nämlich 670.000 14- bis 49-Jährige für „xXx 2 – The Next Level“ – und bescherten dem Sender einen starken Marktanteil von 7,9%. „Love Island“ hingegen stürzte danach komplett ab: auf nur noch 330.000 14- bis 49-Jährige und den Minusrekord von 4,4%. Vox erreichte mit zweimal „Law & Order: SVU“ und einmal „Chicago Med“ unterdessen nur 4,5% bis 5,8%, kabel eins mit „Navy CIS“ und „Navy CIS: New Orleans“ nur 4,3% und 4,2%, mit „The Mentalist“ ab 22.05 Uhr aber bessere 5,8%, 6,0% und 6,3%.

5. zdf_neo stark mit „Lewis“, Disney Channel mit „Ratatouille“

Die Nummer 1 der kleineren Sender hieß am Freitagabend zdf_neo. 1,36 Mio. sahen dort eine Folge der Krimireihe „Lewis“, der Marktanteil lag ab 20.15 Uhr bei 4,9%. Tolle Zahlen erreichte parallel dazu auch der Disney Channel: 630.000 Menschen sahen dort „Ratatouille“, 2,3%. Bei den 14- bis 49-Jährigen entsprachen 280.000 sogar 3,3% – eine tolle Zahl angesichts eines 12-Monats-Sender-Durchschnitts von 1,3%.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige