Anzeige

Satire, die weh tut: das bitterböse Plakat der Sonneborn-PARTEI zur Flüchtlingspolitik der CDU

Martin Sonneborn und das fragwürdige Plakat der Partei
Martin Sonneborn und das fragwürdige Plakat der Partei

Die Satire-Profis von der Partei haben es geschafft, das bislang härteste Plakat dieses Wahlkampfes aufzuhängen. Der Kreisverband Dresden plakatierte ein Motiv, das vom Layout her an die aktuelle CDU-Kampagne erinnert. Nur: Auf den Foto ist der tote Flüchtlingsjunge Aylan Kurdi zu sehen. In Anspielung an den Unions-Slogan heißt es dann: “Für einen Strand, an dem wir gut und gerne liegen”. In einer ersten Reaktion löschte Facebook erst einmal alle Kopien des Plakates.

Anzeige
Anzeige

Mittlerweile finden sich in dem sozialen Netzwerk allerdings wieder einige Darstellungen des Posters.

Sowohl bei Facebook, wie auch bei Twitter halten sich die angewiderten und die zustimmenden Kommentare, ob der harten Wahlwerbung in etwa die Waage. Typischer Tenor “Menschenverachtend. Und doch genau auf den Punkt gebracht.”

Anzeige

Tatsächlich legt das Motiv schonungslos die thematische Inhaltsleere der meisten anderen Wahlplakate offen. Unterstützt wird dies auch durch den optischen Kniff, dass das Motiv so gestaltet wurde, dass es wie ein CDU-Plakat aussieht, unter dem ein altes Poster der Partei hängt. Am unteren Rand sieht es aus, als sei ein Stück Papier weggerissen worden. An dieser Stelle lässt sich erahnen, dass das Bild von der Satire-Partei DIE PARTEI kommt. Auch der Slogan ist eine Abwandlung des CDU-Claims “Für ein Deutschland in dem wir gut und gerne leben”.

Passend erklärt der Kreisverband der PARTEI dazu: “Beim Erstellen des Plakats haben wir uns an der Feelgood-Kampagne der CDU orientiert und das Strandbild mit den meisten Klicks gesucht. Das Ergebnis hat uns auch überrascht, aber wie Grüne, AfD und Co. zeigen: Kinder machen sich immer gut.”

Weiter schreiben sie:

Das Konzept der Bundesregierung, eine Mauer durch die Sahara zu bauen, um die unansehnlichen Leichen am Urlausbsstrand zu vermeiden, müssen wir ja begrüßen, da Mauerbau schon lange eines unserer wichtigsten Wahlversprechen ist. Wir hätten zwar eine weniger menschenverachtende Variante gewählt, aber es sind ja nur Neger.

Wie PARTEI-Star Martin Sonneborn gegenüber MEEDIA erklärte, löschte Facebook das Plakat zunächst. Jetzt wollen die Satiriker deshalb auf eine Offline-Verbreitung des Motives umschwenken und planen eine deutschlandweite Plakatierung.

Bissig kommentiert Martin Sonneborn gegenüber MEEDIA: “Das passt natürlich in die aktuelle Situation, Schicksal und Tod von Flüchtlingen aus Wahlkampf und Öffentlichkeit herauszuhalten. Aber im Gegensatz zur GroKo Haram wollen wir eine Diskussion über das anhaltende große Sterben. Die Kritik, die uns im Netz entgegengebracht wird, bitte ich, ans Kanzleramt zu adressieren.”

Ob die CDU vorhat, gegen das Plakat und die optische Anlehnung an die eigenen Kampagne vorzugehen, ist noch nicht bekannt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige