Anzeige

Ex-SpOn-Chef Florian Harms holt Spiegel-Leute und startet Journalismus-Offensive bei t-online.de

Florian Harms, Chefredakteur von t-online.de
Florian Harms, Chefredakteur von t-online.de

Der ehemalige Spiegel Online-Chefredakteur Florian Harms hat erst Anfang September bei seinem neuen Arbeitgeber t-online.de als Chefredakteur angefangen und wirbelt schon. Neben diversen Personalien, verkündete die t-online.de Mutterfirma Ströer ein Kolumnistenprogramm, u.a. mit der von Spiegel Online bekannten Autorin Anja Rützel und dem ehemaligen Washington-Korrespondenten des Spiegel, Gerhard Spörl.

Anzeige

Harms hat in seiner neuen Position als Chefredakteur von t-online.de den Auftrag, das Portal als journalistische Marke zu positionieren. Der Werbevermarkter Ströer hatte das Onlineportal 2015 von der Telekom übernommen. Die Website ist reichweitenstark, vor allem weil sie bei T-Online-Kunden als Startseite voreingestellt ist. Ein eigenes publizistisches Profil hat t-online.de bislang eher nicht. Harms soll das ändern und er bedient sich dafür personell auch bei seinem alten Arbeitgeber. Bereits vergangene Woche wurde bekannt, dass Harms neben diversen anderen Leuten Fabian Reinbold als Washington-Korrespondent für die Nachrichtenwebseite holt. Reinbold hat bisher als Reporter für Spiegel Online in der Abteilung Hintergrund und Recherche gearbeitet.

Für das neue Kolumnistenprogramm hat Harms nun zwei weitere Ex-Spiegel-Kollegen verpflichtet. Anja Rützel, die als freie Autorin bei Spiegel Online vor allem für wortmächtige TV-Kritiken bekannt ist, bekommt die Kolumne  „Held der Woche“. Gerhard Spörl, ehemaliger Washington-Korrespondent und Außenpolitik-Ressortleiter des Spiegel, erklärt in seiner Kolumne „White House“ die US-Politik. Weitere neue Kolumnisten bei t-online sind Ursula Weidenfeld, Gründungsmitglied der Financial Times Deutschland, die in ihrer Kolumne „wirtschaftsweise“ die deutsche Wirtschafts- und Sozialpolitik analysieren soll, die aus Talkshows bekannte Islamwisschenschaftlerin Lamya Kaddor mit der Kolumne „Zwischentöne“, t-online.de-Redakteurin Jennifer Buchholz mit der Kolumne „Lust, Laster, Liebe“ und Berti Vogts sowie Stefan Effenberg, die im wöchentlichen Wechsel über Fußball schreiben. Auch bei Spiegel Online gibt es eine Riege teilweise externer Kolumnisten, die bestimmte Themenfelder abdecken.

Harms beschränkt sich bei seiner Journalismus-Offenive aber nicht nur auf Kolumnen. Mit „Tagesanbruch“ hat er gleich einen der allseits beliebten Chefredakteurs-Morgen-Newsletter eingeführt und er hat selbst ein Interview mit SPD-Außenminister Sigmar Gabriel geführt.

Anzeige
Anzeige