Anzeige

„An die hiesige AfD“: Bürgermeister entfernt Anti-Ausländer-Plakat und wird von einer Sympathie-Welle bei Facebook überrollt

Heiko Senking entfernte ein AfD-Wahlplakat in seiner Heimatstadt
Heiko Senking entfernte ein AfD-Wahlplakat in seiner Heimatstadt

Heiko Senking ist Bürgermeister der Gemeinde Klosterflecken Ebstorf und erster Vorsitzender des dortigen Fußballvereins. Die AfD hatte vor dessen Geschäftsstelle des Vereins ein Wahlplakat aufgehängt, auf dem zu lesen war: "Neue Deutsche? Machen wir selber!" Senking entfernte die Plakate, zeigte sich deswegen gleich selbst an und postete ein Foto der Aktion bei Facebook, das seitdem viral geht. Noch habe die AfD nicht reagiert, erklärt Senking gegenüber MEEDIA.

Anzeige

Er rechne jedoch mit weiteren Anzeigen – sei es von der AfD oder von Privatpersonen, sagt Senking. „Ich habe natürlich etliche E-Mails mit Beleidigungen erhalten, in denen ich beispielsweise als undemokratisch beschimpft werden. Da wird sicher noch was kommen.“ Diese würden dann mit seiner eigenen Anzeige zusammengefasst bearbeitet werden, so der Bürgermeister. Etwas mulmig sei ihm beim Lesen der Mails schon geworden, sagt er, doch im Großen und Ganzen sehe er die Sache gelassen.

Heiko Senking ist ein parteiloser Bürgermeister. Undemokratisch sei er nicht, betont er. Und Wahlkampf wollte er mit der Aktion auch nicht betreiben. „Aber das Plakat wurde gezielt an dieser Stelle angebracht. Ich hänge es gern woanders wieder auf, ich habe es unversehrt bei mir Zuhause. Aber ich will es nicht über meiner Geschäftsstelle haben.“

Schließlich seien jeden Tag Kinder unterschiedlichster Nationen an der Geschäftsstelle vorbeigelaufen und hätten ihn gefragt, was denn das Plakat solle, berichtet er im Gespräch mit MEEDIA. Darauf habe er als Vorsitzender des Vereins reagiert – und hängte die Plakate kurzerhand ab.

Bei Facebook schrieb er: „An die hiesige AfD, hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich persönlich das anliegende Schild vor den Toren der Geschäftsstelle des TuS Ebstorf in der Bahnhofstraße entfernt habe. Das Schild ist unversehrt und sie können mir mitteilen wo dieses anstatt aufgehängt werden soll. Gerne können sie rechtliche Schritte gegen mich einleiten, allerdings habe ich mich bereits dahingehend heute selber angezeigt.“ Dazu veröffentlichte er ein Foto, das ihn vor einem AfD-Plakat zeigt. Auf dem Plakat zu sehen ist eine schwangere Frau, darüber die Worte „Neue Deutsche? Machen wir selber!“ Über 100.000 Reaktionen sammelte das Foto und wurde knapp 18.000 mal geteilt

Der AfD in die Hände spielen wollte er mit der großen Aufmerksamkeit für das Wahlplakat auf keinen Fall. Tatsächlich hat er mit einem solchen Ausmaß an Reaktionen nicht gerechnet. „Ich bin davon ziemlich überrollt worden“, sagt er.

„Kein Sportverein ist rein deutsch“, sagt Senking, „im Sport sind alle Kulturen vertreten und es funktioniert wunderbar. Wo liegt also eigentlich das Problem?“ Diese Aussage habe er ursprünglich mit seiner Aktion in den Vordergrund stellen wollen. „Das ist bei dem Hype allerdings etwas untergegangen.“

Anzeige
Anzeige