Anzeige

Krankenschwester ist Linken-Mitglied: Claus Strunz entschuldigt sich für „bedauerliche Recherche-Panne“ in Wahl-Talk

Dana Lützkendorf ist Mitglied der Partei „Die Linke“ – in Claus Strunz‘ Wahl-Talk war das nicht gekennzeichnet
Dana Lützkendorf ist Mitglied der Partei „Die Linke“ – in Claus Strunz' Wahl-Talk war das nicht gekennzeichnet

In der Debatte um den Politik-Talk "Die 10 wichtigsten Fragen der Deutschen" mit Claus Strunz muss die Redaktion einen peinlichen Fehler zugeben. Eine in der Sendung vorgestellte Bürgerin ist aktive Gewerkschafterin und Parteimitglied. Den Verantwortlichen war das unbekannt. “Ich entschuldige mich für die bedauerliche Recherche-Panne”, erklärte Claus Strunz nun gegenüber MEEDIA.

Anzeige
Anzeige

Konkret geht es um den Auftritt von Dana Lützkendorf, einer Intensiv-Krankenschwester aus der Berliner Charitè. Sie trat als Bürger-Anwältin zum Thema Pflegenotstand auf und konfrontierte die anwesenden Politiker mit den Problemen und Herausforderungen, vor denen sie in ihrem Job steht. Geladen waren die Spitzenkandidaten von AfD, FDP, der Grünen und die Parteivorsitzende der Linken, Katja Kipping.

Die Politiker hatten dann 30 Sekunden Zeit auf die Probleme der Krankenschwester einzugehen und zu erklären, was sie als Regierungs-Partei ändern würden. Danach sollte Lützkendorf entscheiden, welche Antwort sie überzeugt hat und wem sie deshalb ihre Stimme geben würde. Sie entschied sich für Katja Kipping.

Das Ergebnis ist wenig überraschend. Denn die Intensiv-Krankenschwester ist aktives Gewerkschaftsmitglied und Angehörige der Partei die Linke.  Der Ortsverband Friedrichshain-Kreuzberg ernannte sie Ende 2015 beispielsweise zur Delegierten für den Bundesparteitag. Ihr Hintergrund war weder dem Zuschauer noch den anwesenden Gästen klar – genauso wenig der Redaktion.

FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner wies nach der Sendung am Mittwochabend via Twitter darauf hin:

Nachdem die Kritik immer lauter wurde, äußerte sich nun Claus Strunz gegenüber MEEDIA zur dem Vorfall und bestätigte, dass der Redaktion ein Fehler unterlaufen ist. Hier sein Statement im Wortlaut:

In meinem Wahl-Talk ist uns am Mittwochabend ein Fehler unterlaufen. Die Krankenschwester Dana Lützkendorf, die als Talkgast über die Probleme in ihrem Berufsalltag berichtet hat, ist Mitglied der Partei „Die Linke“. Das konnten wir nicht kenntlich machen, weil uns die Information aufgrund einer lückenhaften Recherche nicht bekannt war.

Oft genug habe ich von Politikern und Konzernchefs in meinen Kommentaren verlangt, für Fehler geradezustehen, die in ihrem Bereich passiert sind. Das gilt selbstverständlich auch für mich.

Deshalb entschuldige ich mich bei unseren Zuschauern und meinen Gästen Christian Lindner, Katrin Göring-Eckardt und Alice Weidel für die bedauerliche Recherche-Panne.

Diese drei Minuten in unserer zweistündigen Sendung zeigen mir erneut, dass selbst ein erfahrenes Team in eine solche Situation kommen kann. Dennoch: So etwas darf nicht passieren.

Bedrückend ist zudem ein Blick auf die Facebook-Seite der Krankenschwester. Sie hatte während ihres Auftrittes immer von “wir” gesprochen und offenbar kein Interesse, ihre politische Position zu verbergen. Trotzdem muss sie übelste Beschimpfung über sich ergehen lassen. Die meisten scheinen aus der Richtung von AfD-Sympathisanten zu kommen.

Mit diesem Vorfall produzierte Sat.1 nur Verlierer: Die AfD bzw. ihre Sympathisanten präsentieren sich als pöbelnder Mob, die Redaktion als Recherche-schwach und die vermeintliche “normale Bürgerin” war eben nicht unvoreingenommen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige