Anzeige

Rund statt eckig: Facebook verpasst dem News Feed ein minimalistisches Redesign

Ein Update jagt das nächste: Facebook, so scheint es, erfindet sich immer wieder neu. Während Nutzer vor allem nach Veränderungen der Privatsphäre-Einstellungen aufstöhnen, tun die heute verkündeten Veränderungen wohl niemand weh. Das weltgrößte Social Network bessert auch gestalterisch nach – und unterzieht seinem News Feed dabei eine visuelle Auffrischung. Das Profilbild wird künftig rund, während Kommentare wie Blasen aus dem Messenger-Chat erscheinen. Und auch der Like-Button hat ein Redesign erhalten.
Ein Update jagt das nächste: Facebook, so scheint es, erfindet sich immer wieder neu. Während Nutzer vor allem nach Veränderungen der Privatsphäre-Einstellungen aufstöhnen, tun die heute verkündeten Veränderungen wohl niemand weh. Das weltgrößte Social Network bessert auch gestalterisch nach – und unterzieht seinem News Feed dabei eine visuelle Auffrischung. Das Profilbild wird künftig rund, während Kommentare wie Blasen aus dem Messenger-Chat erscheinen. Und auch der Like-Button hat ein Redesign erhalten.

Ein Update jagt das nächste: Facebook, so scheint es, erfindet sich immer wieder neu. Während Nutzer vor allem nach Veränderungen der Privatsphäre-Einstellungen aufstöhnen, tun die heute verkündeten Veränderungen wohl niemand weh. Das weltgrößte Social Network bessert auch gestalterisch nach – und unterzieht seinem News Feed dabei eine visuelle Auffrischung. Das Profilbild wird künftig rund, während Kommentare wie Blasen aus dem Messenger-Chat erscheinen. Und auch der Like-Button hat ein Redesign erhalten.

Anzeige

Über Geschmack lässt sich bekanntlich (nicht) streiten: Entsprechend(e) (wenig) Kontroversen dürfte das neue Update des weltgrößten Netzwerks bei seinen Nutzern verursachen.

Facebook hübscht sich auf – ein bisschen. Gleich mehrfach hat das Social Network in seinem News Feed nachgebessert und sein Erscheinungsbild minimalistischer  und zeitgeistiger gestaltet.

Auffrischung des News Feeds: Runde Profilbilder, Kommentare in Blasen

Zunächst einmal macht Facebook eine Anleihe an seine eigene Tochter: Wie bei Instagram werden die Profilbilder nun rund angezeigt – und nicht mehr eckig. Social Media-Rivale Twitter hatte diesen Schritt ebenfalls vor zwei Monaten gemacht.

Bei einer anderen Neuerung hat Facebook seine Inspiration aus einer konzerneigenen App generiert: Die Kommentare erscheinen nun wie in einem Messenger-Chat mit einer Sprechblase gräulich abgesetzt. Reaktionen auf Kommentare wie der Like-Button oder das Herz-Symbol sind nun nicht mehr unter dem Beitrag zu finden, sondern wie im Messenger am Rande der Sprechblase.

Auch die Facebook-typischen Symbole haben eine optische Generalüberholung erhalten: Der Like-Button, das Kommentar- und das Teilen-Symbol erscheinen nun durch die Weißfläche moderner und minimalistischer.

Der blaue Balken in der Mobilansicht über Posts und Kommentaren ist zudem verschwunden und durch ein dezentes Grau ersetzt worden. Grau ist bei Facebook das neue Blau, so scheint es. Der US-Internetriese erklärte in seinem Blogpost, man habe die Änderungen zum Zwecke der besseren Lesbarkeit vorgenommen.

Anzeige
Anzeige