Anzeige

„Don’t be a sucker“ – Wie ein US-Lehrfilm aus dem Zweiten Weltkrieg gegen Rassismus zum Viral-Hit wurde

Erschreckend aktuell: der US-Lehrfilm „Don’t be a sucker“ aus dem Jahr 1943
Erschreckend aktuell: der US-Lehrfilm "Don't be a sucker" aus dem Jahr 1943

Wenn man den rund 17-minütigen Kurzfilm "Don't be a sucker", den das US-Militär produzieren ließ, sieht, kann man kaum glauben, dass der Film ursprünglich aus dem Jahr 1943 stammt. Die Botschaften des Film gegen Rassismus und die Unterdrückung von Minderheiten wirken angesichts der Ereignisse in den USA brandaktuell. Wohl deshalb wurde der Film zum Viral-Hit in den Sozialen Netzwerken.

Anzeige

Auslöser für das Wiederentdecken des Films „Don’t be a sucker“ waren offenbar die rechtsextremen Aufmärsche in der US-Stadt Charlottesville. MEEDIA hat bereits im #trending-Newsletter über den aktuellen Erfolg des 1943 gedrehten Kurzfilms berichtet. In dem Film wird gezeigt, wie ein US-amerikanischer Populist eine Hetzrede gegen Minderheiten, wie schwarze Amerikaner („Negros“), Katholiken oder Freimaurer hält. Einer der Zuhörer scheint zunächst Verständnis für die Rede zu haben, bis auch Freimaurer als eine Minderheit gebrandmarkt werden, die „unamerikanisch“ sei. Da der Zuhörer selbst Freimaurer ist, bringt ihn das zum Nachdenken.

Ein weiterer Zuhörer, ein in den USA engebürgerter Ungar, erzählt ihm daraufhin, wie die Nazis in Deutschland an die Macht kamen – durch genau solche Mechanismen der Ausgrenzung. Der Film wurde ursprünglich 1943 produziert und 1947 wiederveröffentlicht. Der Forscher Michael Oman-Reagan postete einen Ausschnitt aus dem Kurzfilm auf Twitter und sammelte damit mehr als 350.000 Likes und Retweets ein. Auf Facebook sahen u.a. mehr als 1,4 Mio. Leute Ausschnitte via NowThisDen gesamten Film gibt es z.B. auf YouTube.

Auch im deutschsprachigen Social Web macht der Film aktuell Karriere. U.a. die „Tagesschau“ teilte einen Ausschnitt des Films mit deutschen Untertiteln bei Facebook, der bereits über 580.000 mal aufgerufen wurde und  über 12.000 Reaktionen hervorrief.

Den MEEDIA-Newsletter #trending, der werktäglich morgens über alles Wichtige und Wissenswerte aus dem Social Web informiert, können Sie hier abonnieren.

Anzeige
Anzeige