Anzeige

„Mein Auftrag: Rufmord“: Ex-AWD-Mitarbeiter beichtet Medien-Schmutzkampagne gegen Maschmeyer

Umstrittener Unternehmer Carsten Maschmeyer, Bekenntnisse eines geschassten Ex-Mitarbeiters: gesteuerte „Schmutzkampagne“  oder viel Lärm um Nichts?
Umstrittener Unternehmer Carsten Maschmeyer, Bekenntnisse eines geschassten Ex-Mitarbeiters: gesteuerte "Schmutzkampagne" oder viel Lärm um Nichts?

Es klingt wie der Wirtschaftskrimi des Jahres: Stefan Schabirosky, zehn Jahre Mitarbeiter beim Finanzvertrieb AWD, packt in seinem Enthüllungsbuch "Mein Auftrag: Rufmord" über eine von ihm initiierte Schmutzkampagne in den Medien gegen seinen früheren Arbeitgeber und dessen damaligen Vorstandschef Carsten Maschmeyer aus. An Dramatik gewinnt die Beichte durch den angeblichen Auftraggeber: Schabirosky habe die Diffamierungen im Auftrag des direkten Konkurrenten, dem Versicherungsvertrieb DVAG, getätigt. Schabiroskys Buch erscheint nächste Woche. Die DVAG hat die Vorwürfe inzwischen zurückgewiesen.

Anzeige

Die Bekenntnisse sind so ungeheuerlich wie erschütternd: In einem persönlichen Rachefeldzug hat der ehemalige AWD-Mitarbeiter Stefan Schabirosky seinen früheren Arbeitgeber in einer gezielten medialen Kampagne diffamiert. Dafür gab es sogar noch Geld – von der direkten Konkurrenz, der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

Der 46-Jährige beichtet die Umstände und Einzelheiten seines Verrats im Enthüllungsbuch „Mein Auftrag: Rufmord“, das im Herbig Verlag diese Woche erscheint. Nachdem Schabirosky 2003 im Unfrieden aus dem Hannoveraner Finanzkonzern ausgeschieden war, schäumte er nicht nur vor Wut – er schmiedete einen Racheplan und diente sich dem Erzrivalen an, der DVAG, die seit Jahrzehnten im Clinch mit dem norddeutschen Herausforderer Allgemeiner Wirtschaftsdienst (AWD) liegt.

„Meine Kampagne lief wie geschmiert“

Der AWD war in den 90er-Jahren unter der aggressiven Führung des Finanzunternehmers Carsten Maschmeyer zu einem ernst zu nehmenden Konkurrenten erwachsen, der 2000 erfolgreich mit einer Milliarden-Bewertung an die Börse strebte. Um das Image der AWD zu ramponieren, will Schabirosky eine jahrelange Diffamierungskampagne geführt haben, von der er jetzt Zeugnis ablegt.

Monatlich 5000 Euro bzw. insgesamt eine halbe Millionen Euro hat Schabirosky nach eigenen Angaben von der DVAG für seine Diffamierungsarbeit erhalten. Die lief wie folgt ab: „Meine Kampagne lief wie geschmiert: Ich ersann wilde Verdächtigungen gegen den AWD. Von der DVAG finanzierte Juristen machten daraus wohlklingende Schriftsätze an Behörden, mit denen ich bei Journalisten hausieren ging“, schreibt Schabirosky in seinem Buch, aus dem das Handelsblatt in Auszügen zitiert.

„Die Presse stieg auf meine Story ein“

Medial interessant wird die Enthüllungsgeschichte durch die detaillierte Beschreibung des Wechselverhältnisses zwischen Journalisten und der Quelle. „Die Presse stieg auf meine Story ein“, berichtet Schabirosky stolz. Im Buch dokumentiert er akribisch die Mailwechsel, die er mit Journalisten vom Spiegel, Stern, Süddeutscher Zeitung oder auch dem NDR geführt hat.

Die Machenschaften, mit denen Schabirosky zu Werke ging, dürften viele Leser sprachlos machen: Anzeigen, anonym versendete Daten-CDs oder gut frisierte Unternehmenszahlen – der 46-Jährige ging bei seinem Rachefeldzug mit maximalem Ehrgeiz zu Werke und fand in den Redaktionen dankbare Abnehmer durch seine vermeintlichen Insiderinformationen.

Streit mit DVAG um Erfolgshonorar in Millionenhöhe

Nur seinem eigentlichen Auftraggeber, der DVAG , waren die Enthüllungen offenbar nicht den erhofften „Jackpot“ wert – Schabirosky wollte für seine Kampagne am Ende einen Millionenbetrag sehen, der ausblieb. Aus dieser zweiten gescheiterten Geschäftsbeziehung stammt nun offenkundig die Motivation, Tabula rasa zu machen und über den Verrat im Detail zu berichten.

Der von dem Buchautor benannte Auftraggeber hat inzwischen eine Stellungnahme veröffentlicht. Darin erklärt das Unternehmen, Schabirosky sei nach seinem Bruch mit dem Konkurrenten AWD eingestellt worden, weil er „über umfassende Branchenkenntnisse im Allgemeinen verfügte“. Er habe eigenverantwortlich und „ohne konkrete Aufträge seitens der DVAG“ gearbeitet. Als im Finanzkonzern der Eindruck entstand, dass der ehermlige AWD-Mitarbeiter seine Stellung für einen „persönlichen Rachefeldzug“ gegen den AWD nutzen wolle, habe sich die DVAG von ihm getrennt. Und: Schabirosky habe eidesstattlich versichert, dass etwaige Gesetzesbrüche nicht auf Weisung des Unternehmens stattgefunden hätten.

Es dürfte also einigen juristischen Klärungsbedarf und viel Arbeit für die Anwälte beider Seiten geben. Der Autor beruft sich auf regelmäßige Treffen mit einem hochrangigen Konzernmitarbeiter. Unklar ist auch, warum die DVAG monatlich eine hohe Summe an einen Mitarbeiter überweist, ohne dass dieser „konkrete Aufträge“ gehabt habe. Was sich Schabirosky – außer Auflage  – von der Beichte verspricht, bleibt abzuwarten. Diskutiert werden dürfte über „Mein Auftrag: Rufmord“ in den kommenden Tagen allemal – auch in den (betroffenen) Redaktionen.

Das Handelsblatt druckt ab heute Auszüge aus dem Buch.

 

Anzeige
Anzeige