Serienoffensive bei ZDFneo: Nachschub für die Primetime

ZDFneo-Chefin Simone Emmelius geht in die Serienoffensive
ZDFneo-Chefin Simone Emmelius geht in die Serienoffensive

ZDFneo baut sein Angebot an Serien weiter aus. Gleich mehrere starten noch in diesem Herbst. Voraussichtlich drei neue eigenproduzierte Serien sollen 2018 dazukommen, kündigte ZDFneo-Senderchefin Simone Emmelius an. Bereits im Juli ist die neue Staffel der Comedyserie "Im Knast" angelaufen. Die zweite Staffel der Sitcom "Blockbustaz" mit zwölf neuen Folgen ist für Frühjahr 2018 geplant. Die Hauptrolle übernimmt erneut der deutsch-türkische Rapper Eko Fresh.

Anzeige

Von Andreas Heimann, dpa

Serien sind bei ZDFneo nichts Neues, oft allerdings in Form von Wiederholungen wie bei der Krimiserie „Letzte Spur Berlin“ oder dem Klassiker „Wilsberg“ mit Leonard Lansink als Privatdetektiv, dessen oft etliche Jahre alten Folgen bei ZDFneo regelmäßig für gute Quoten sorgen. Gar nicht so selten lassen solche Wiederholungen die TV-Konkurrenz hinter sich. Mit einem Marktanteil von aktuell 2,8 Prozent hat ZDFneo manch anderen Sender insgesamt längst abgehängt und schließt fast zu RTL II (3,2 Prozent) und Kabel eins (3,5 Prozent) auf.

Simone Emmelius, Leiterin ZDFneo, denkt beim Thema Serienoffensive allerdings weniger an Wiederholungen, sondern an neue Stoffe. Bei den Eigenproduktionen sind ZDFneo Grenzen gesetzt. Aber der kleine, 2009 gestartete Sender, der auf ein deutlich jüngeres Publikum zielt als das ZDF-Hauptprogramm, sucht dafür kreative Lösungen. Eine Möglichkeit, die künftig stärker genutzt werden soll, sind Koproduktionen mit ausländischen Partnern, wie Emmelius ankündigt.

Am 6. Oktober soll die dänisch-deutsche-Thrillerserie „Countdown Copenhagen“ starten, mit acht Folgen, die jeweils um 23.15 Uhr zu sehen sein werden. Während viele Zuschauer um diese Zeit bei anderen Sendern längst ausschalten, ist die ZDFneo-Zielgruppe dann noch wach. In der Serie geht es um eine Geiselnahme in der Kopenhagener U-Bahn, bei der eine Journalistin zwischen Geiselnehmern und Polizei vermittelt.

Eine belgisch-deutsche zehnteilige Dramaserie mit dem Titel „Sylvia’s Secret“ beginnt am 10. Oktober. Sendezeit ist 21.45 Uhr – für ZDFneo die Primetime. Im Mittelpunkt steht die Ehefrau eines Gynäkologen, der von Polizei festgenommen wird. Sie zieht mit ihren Kindern daraufhin in eine von ihrem Vater geerbte Wohnung über einem Bordell und wird schon bald in einen Mordfall verwickelt.

Eine weitere belgisch-deutsche Psychodrama-Serie mit neun Folgen, Arbeitstitel „Tabula Rasa“, ist für 2018 geplant – mit einer weiblichen Hauptfigur, die nach einem Autounfall unter Amnesie leidet und ihrem Gedächtnis nicht mehr traut – und ihrem Mann noch weniger.

Mitte November hat die in Berlin gedrehte Dramaserie „Die Lobbyistin“ (Regie: Sven Nagel) Premiere, mit sechs Folgen zur besten ZDFneo-Sendezeit um 21.45 Uhr. Die Hauptrolle spielt Rosalie Thomass als junge, aufstrebende Politikerin Eva Blumenthal, die durch eine Intrige aus dem Bundestag fliegt und Lobbyistin wird – dann aber feststellen muss, dass die Intrigen damit nicht zu Ende sind.

Noch keinen Sendetermin gibt es für eine Krimiserie mit dem Arbeitstitel „Parfum“. Oliver Berben, einer der Produzenten der Serie, die in Koproduktion mit seinem Unternehmen Moovie und der Constantin Television entsteht, schwärmt geradezu: „Unser Partner ZDFneo ist ideal für Deutschland“, sagte er dem Focus. „Der Sender ist innovativ, mutig, anders.“

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. …und was Herr Berben am Ende „jubelt“… von wegen „..innovativ, mutig, anders“… zeigt sich beim genauen Hinschauen als….waas??? Kunden pampern? Behauptungen aufstellen, die sowieso keiner hinterfrägt… Traurig denn alles was übrig bleibt ist… der Sender macht es anders.. Er nimmt die Kohle und trägt sie meistens ins Ausland.. als „Koproduzent“ ohne dass irgendjemand aus dem Bereich der deutschen Steuerzahler einen Euro damit verdient. Traurig!

  2. Kurze Zusammenstellung der genannten, mit Gebühren koproduzierten Serien:

    Im Knast … Foto 3 Männer/1 Frau: Es geht um drei höchst unterschiedliche Insassen einer Justizvollzugsanstalt sowie eine Therapeutin,

    Blockbustaz – 7 Männer-Macher/2 Redakteurinnen vom ZDF: Es geht um best Buddys und vermutlich irgendwie auch mal um irgendeine Frau..

    Nix Festes – machen 5 Männer (Regie, Buch, Produzent, Redakteur).. nix neues ist die Besetzung mit Josefine Preuß (von wegen neuen Leuten Chancen geben)

    Countdown Copenhagen (Below he Surface) 10 Männer-Macher..KEIN DEUTSCHER DABEI!! Geiselnahme in der Kopenhagener U-Bahn, bei der eine Journalistin zwischen Geiselnehmern und Polizei. .

    Tabula Rasa.. KEIN DEUTSCHER DABEI! Extrem viele Männer-Rollen aber Achtung.. weibliche Hauptfigur. Was „darf“ sie spielen? Leidet unter Amnesie nach Autounfall und traut ihrem Gedächtnis nicht mehr und auch nicht ihrem Mann. SO SCHAUEN FRAUENROLLEN AUS. Nix Buddys.. lustig… es muss schon eine Amnesie sein, damit sie leiden kann.

    Sylvias Secret… auch Frauenhauptrolle??? Nöö der „Kommissar Ludo“… ist ja da… und KEIN DEUTSCHER DABEI!!! Mann wird festgenommen… sie zieht mit ihren Kindern in eine Wohnung über dem Bordell… wird in Mordfall verwickelt. Ja.. toll… auch nix lustiges oder.

    Die Lobbyistin – klingt als einzige Serie interessant und mit Rosalie Thomass gut besetzt.. Man darf gespannt sein. ABER: Auch hier holt ZDFneo keine „neuen“ Leute sondern dieselben, die immer spielen in dieser Abteilung… Insgesamt unmöglich, diese Leute schauen sich im deutschen Business nicht um. Kein Wunder, dass ARD/Degeto/ZDF behaupten, man kenne keine Regisseurinnen – maga peinlich… auch diese ganzen Aktivitäten… weil man ja nur ein kleines Budget hat… Mal ehrlich: BRAUCHEN WIR DIESE GANZEN FILME nur deshalb, weil ZDFneo – trotz 8 Milliarden für die ÖR – auch was senden will und „jüngere“ erreichen will (meist mit alten ZDF-Krimis die gar nicht alt und auch nicht jung sind)… Genau hinschauen – keinen alten Käse erzählen lassen. Die Zusammenstellung der Serien hat keine halbe Stunde geauert liebe Meedia.. Ihr könntet statt Hofberichterstattung echt genauer hinschauen, was man Euch da so erzählt… Und im Blick auf die FFA-Studien wäre es schon mal angebracht, dass Ihr das in Zusammenhang bringt.. oder?

  3. Ja feiiinnnn… vielleicht hättet Ihr Frau Emmelius mal fragen sollen, ob das eingesetzte Geld der Bürger nun den Belgiern (oder Österreichern, oder Niederländern etc.) mehr zugute kommt (Regie?? Belgier? Schauspieler???) als den deutschen Zahlern? Auch in deutschen Produktionen werden aus aller Herren Länder Schauspieler und -innen und Regisseure usw. beschäftigt. Heißt das, dass die deutschen Zwangs-Gebührenzahler auch das Filmbusiness dieser ganzen Koproduktions-Firmen bzw. deren öffentlich-rechtliche Sender-Konstruktionen finanzieren. Aus Österreich hört man selbiges. Vor allem verhandeln diese Länder hervorragend.. Nur ein Darsteller muss wohl aus Deutschland sein..während es bei deutschen Filmen oft umgekehrt ist und auch schon Tatort-Kommissarinnen aus Österreich geholt wurden. Eine Unverschämtheit gegenüber den „massiv diskriminierten Schauspielerinnen, Regisseurinnen etc.“ im gesamten deutschen ÖR. Für mich machen Sender und Politiker nichts anderes als wir es gerade bei der Autoindustrie nachlesen mussten. Sich gegenseitig stützen und dabei jede Moral und jede Solidarität mit den Steuer- und Gebührenzahlern in Deutschland vermissen lassen. HIER bekommen tausende von Frauen –
    auch die angeblich Besten, die an Hochschulen mit Steuergeldern ausgebildet werden – keinen Job im Filmbusiness. Aber alle umliegenden Länder stützen und finanzieren sie. Und das sind KEINE Europäischen Subventionen.. damit wir uns da richtig verstehen. Die gibts noch on top. Alles was die an Kopros machen – siehe oben – ist unser alles Gebührengeld. Dazu kommt, dass sie – vermutlich aus dem durch Dumping aller Gewerke bei Auftragsproduktionen eingesparten Geld – den seit Jahrzehnten laufenden Sokos und Serien jeweils einen 90-Minuten-Film zuschanzen (und zu den dünnen Budgest sagen: Friss oder stirb. Dass Produzenten lieber fressen ist zwar dumm aber wahr. Eine wunderbare Sache für die ÖR..) Es ist zwingend zu hinterfragen, wozu Produktionen und die als Angestellte dort bestens versorgten Mitarbeiter, Darsteller und Gewerke auch noch Spielfilme mit denselben Leuten drehen sollen. Vor allem vor dem Hintergrund, was den ÖR in den FFA-Studien alles vorgeworfen wurde an massivem Fehlverhalten in allen Bereichen (Stereotype…unmutig…nur wenig Entscheider für Milliarden Gebührengelder…immer dieselben Darsteller…massive Diskriminierung der Frauen durch 70 % Männer-Rollen, 30 % miese Frauen-Rollen, 85 % Regisseure… und so weiter). Was also soll diese ZDFneo-Meldung uns sagen? Wen beschäftigt ihr? Was passiert mit den Frauenrollen? Werden hier für Steuergelder Ausgebildete auch beschäftigt oder finanziert ihr lieber auch noch die anderen Filmindustrien? Bekommen unsere vielen gut ausgebildeten Schauspieler-innen und Regisseur-innen in gleicher Größenordnung Aufträge aus diesen Ländern? Gute Frage oder Frau Emmelius, Herr Dr. Bellut, Herr Dr. Himmler, Frau Hempel, Herr Elschot, Frau Tronnier… zumal man ja den Titeln schon entnehmen kann, wie viele Filme wieder inhaltlich Männer-Geschichten sind und 70 % Schauspieler-Rollen enthalten. Der neue, leise Hinweis in ALLEN Veröffentlichungen oder Gesprächen.. es ginge in dem XY-Film um Frauen.. ist lächerlich. Schaut Euch Eure Drehstartmeldungen, die Inhalte und die DarstellerInnen an… Wer sich auskennt schaut auch auf CrewUnited und wer WEN besetzt bzw. welcher Regisseur dahintersteckt… sie zeigen die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit. Die Frauen sollten sich nicht hinters Licht führen lassen und kämpfen… es geht im Moment um ein kleines Zeitfenster zwischen zwei Wahlen (Deutschland-Bayern) in dem der ÖR aufgelöst oder zu sehr massiven Reformen gezwungen werden muss, damit die Kungelei zwischen Politik und ÖR a u f h ö r t…. Genau so wie bei den Autobauern.. alle wissen es…keiner spricht darüber.. keiner kümmert sich….bis es kracht. Gell liebe Medien hahahaha…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige