Anzeige

Primetime-„1, 2 oder 3“ nur bei jungen Zuschauern ein Hit, Pro Siebens „Teamwork“ einstellig, „The Wall“ bröckelt

12301.jpg
„1, 2 oder 3“ mit Steven Gätjen und Elton, Foto: ZDF/Sascha Baumann

Im Show-Wettkampf mit den Privaten hatte „1, 2 oder 3“ zum 40. Dienstjubiläum in der Abendshow-Variante zwar die Nase im Gesamtpublikum vorn, interessierte aber nur knapp über 2 Mio. Zuschauer. ProSieben schickte „Teamwork“ nach langer Pause direkt in die Einstelligkeit. Und auch „The Wall“ muss mit Verlusten leben.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. Primetime-„1, 2 oder 3“ kommt vor allem bei jungen Zuschauern an, insgesamt aber nur knapp vor „The Wall“ ins Ziel

Seit 40 Jahren vermittelt „1, 2 oder 3“ im ZDF seinen jungen Zuschauern spielerisch Wissen, die 1000. Ausgabe feierte das ZDF (wie schon 2012) als Primetime-Samstagabendshow mit prominenten Gästen sowie Steven Gätjen und Elton als Doppel-Moderatoren. Mit 2,27 Mio. Zuschauern ab 3 Jahren stieß die 150-Minuten-Sendung im Gesamtpublikum allerdings auf überschaubares Interesse, erreichte 9,9% Marktanteil und kam nur knapp vor Konkurrent RTL ins Ziel, wo „The Wall“ mit der vierten Ausgabe 1,89 Mio. und 8,9% schaffte. Auch die RTL-Show hat seit dem guten Start aber Federn lassen müssen: Zur Premiere Anfang des Monats waren mit 2,51 Mio. noch deutlich mehr Zuschauer dabei gewesen. Kleiner Trost für „1, 2 oder 3 – Die große Jubiläumsshow“: In der jungen Zielgruppe lief’s hervorragend für das ZDF, unterm Strich schalteten 0,72 Mio. 14- bis 49-Jährige eine, das bedeutet 11,2% Marktanteil.

2. Nur wenige Sendungen mit mehr als 2 Mio. Zuschauern, vor allem Nachrichten waren gefragt

Nur sechs Sendungen wurden am Samstag überhaupt von mehr als 2 Mio. Menschen gesehen, und gleich zwei davon waren „Donna Leon“ im Ersten: „Tierische Profite“ um 20.15 Uhr lag mit 4,12 Mio. weit vor der Konkurrenz, für „Auf Treu und Glauben“ blieben nachher 3,54 Mio. dran – 17,7% und 16,3%. Die meisten Zuschauer hatte aber die „Tagesschau“ um 20 Uhr: 5,42 Mio. (26,0%). Platz 4 geht ebenfalls an eine Nachrichtensendung, nämlich „RTL aktuell“ mit 2,43 Mio. Außerdem platzierten sich „heute journal“ und „Tagesthemen“ noch in den Top 10 (2,02 Mio. und 1,95 Mio.), noch vor der Primetime-Unterhaltung der Privaten. Die Zehn komplett machen „Gefragt – Gejagt“ im ARD-Vorabendprogramm (1,75 Mio., 10,3%) und die Frauen-Fußball-EM im ZDF: 1,65 Mio. sahen ab 18 Uhr Island gegen die Schweiz (10,7%).

3. ProSieben schickt „Teamwork“ nach einem Jahr Pause mit Ansage in die Einstelligkeit, „The Wall“ im Sinkflug

Anzeige

Mit der Ausstrahlung der vierten (vorab aufgezeichneten) Ausgabe seiner Show „Teamwork – Spiel mit deinem Star“ hatte es ProSieben offensichtlich alles andere als eilig. Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass „Teamwork“ das letzte Mal im Programm zu sehen war – damals mit gar nicht so üblen 12,3% Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen (und vor allem: gegen den RTL-Erfolg „Ninja Warrior Germany“). Das sah diesmal ganz anders aus: So arg wie beim 5,2%-Marktanteil-Desaster der „ProSieben Gameshow Konferenz“ aus der Vorwoche lief’s zwar nicht, aber mit gerade einmal 540.000 jungen Zuschauern sahen so wenige zu wie bei keiner der übrigen Show-Ausgaben. Der Marktanteil war – trotz deutlich schwächerer Konkurrenz – erstmals nicht zweistellig (9,3%). Insgesamt hatten bloß 0,76 Mio. eingeschaltet, das entsprach 4,0%. Da reicht wirklich nichts mehr nach Fortsetzung. Apropos schwächere Konkurrenz: Mit knapp über 16% Marktanteil im jungen Publikum gestartet, ist Frank Buschmanns RTL-Show „The Wall“ inzwischen bei 13,0% angekommen. Am Samstag sahen 840.000 14- bis 49-Jährige zu, das reichte in der Zielgruppe allerdings schon für den Tagessieg – nur ganz knapp vor der „Tagesschau“ (mit 0,83 Mio.). „Meet the Parents“ stürzte danach auf 10,5%.

4. Vox, kabel eins und RTL II schlagen Hugh Grant bei Sat.1

Sat.1, Hugh Grant, „Wie schreibt man Liebe?“ – klingt doch eigentlich nach einem Erfolgskonzept für einen lauschigen TV-Sommerabend. Mit sehr überschaubaren 430.000 jungen Zuschauern schaffte der Film aber nur 6,6% Marktanteil und musste sich außer den direkten Konkurrenten auch Vox, kabel eins und RTL II geschlagen geben, die sich allesamt über gute Werte für ihre Programme freuen können. Bei RTL II erzielten die „Chaoscamper“ ab viertel nach acht starke 8,8% und kamen damit nah an ProSieben heran (0,57 Mio.), für „The Walking Dead“ waren direkt danach aber nur noch 5,0% und 5,3% drin. „Sister Act“ schaffte bei Vox mit 0,49 Mio. 7,6%, nach 23 Uhr steigerten sich „Medical Detectives“ auf starke 12,1% und 14,6%. Bei kabel eins kam „Hawaii Five-0“ auf 7,2%, 6,5% und 7,5% (mit bis zu 480.000 14- bis 49-Jährigen).

5. NDR, BR und MDR über 1 Mio. mit „Kaum zu glauben XXL“, „Allgäukrimi“ und „Starnacht“

Bei den Dritten punktete der NDR einmal mehr mit „Kaum zu glauben XXL“, für das sich 1,23 Mio. Zuschauern entschieden (starke 5,3% Marktanteil). Mehr als 1 Mio. Zuschauer hatte derweil auch der BR dank „Erntedank. Ein Allgäukrimi“ (1,12 Mio., 4,8%), der MDR folgt mit seiner live gesendeten „Starnacht am Wörthersee“ erstaunlicherweise erst an dritter Stelle: 1,06 Mio. entschieden sich für das Musikfestival. 570.000 Zuschauer ab 3 Jahren sahen bei Eurosport am Abend das 1:1 zwischen Österreich und Frankreich bei der Frauen-Fußball-EM in den Niederlanden. Und ZDFneo kam am Samstag über 0,33 Mio. Zuschauer (für „Miami Vice“) nicht hinaus.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige