Anzeige

„Unüberlegte Kurzschlussreaktion“: Sandra Maischberger entschuldigt sich bei Jutta Ditfurth nach TV-Eklat

Sandra Maischberger entschuldigt sich für ihr Verhalten nach dem Abgang von Wolfgang Bosbach
Sandra Maischberger entschuldigt sich für ihr Verhalten nach dem Abgang von Wolfgang Bosbach

Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach hat nach einer hitzigen Diskussion mit der früheren Grünen-Politikerin Jutta Ditfurth erbost die ARD-Talksendung "Maischberger" verlassen. Sandra Maischberger bat Ditfurth daraufhin, die Sendung ebenfalls zu verlassen. In einem offiziellen Statement entschuldigt sich die Moderatorin jetzt für diese "unüberlegte Kurzschlussreaktion".

Anzeige

„Ich bedaure sehr, dass Wolfgang Bosbach unsere Runde vorzeitig verlassen hat. Mein Versuch, ihn zum Bleiben zu bewegen, schlug leider fehl“, gab Sandra Maischberger am Donnerstagmorgen in einem Statement auf Daserste.de zu Protokoll. „Das ist immer eine Niederlage in einer Sendung, deren Aufgabe es ist, Menschen ins Gespräch zu bringen – gerade, wenn sie noch so unterschiedliche Meinungen haben. Wir wollen gesellschaftliche und politische Kontroversen im Fernsehen so führen …, wie sie im Leben stattfinden: ungeschnitten und ungeschönt. Das tut manchmal weh. Auch mir, wenn es nicht gelingt, meine Gäste im Dialog zu halten.“

Wolfgang Bosbach hatte am Mittwochabend die Talkrunde vor laufender Kamera mit den Worten „Das muss ich nicht mitmachen“ verlassen. „Frau Ditfurth ist persönlich, vom Verhalten und ihrer (…) Argumentation unerträglich“, so der Politiker. Bosbach hatte Ditfurth unter anderem vorgeworfen, die Krawalle zu verharmlosen und den ebenfalls in der Talkrunde sitzenden Hamburger Hauptkommissar Joachim Lenders mehrfach „in geradezu unverschämter Weise angegangen“ zu haben.

Nach dem Abgang von Wolfgang Bosbach bat Moderatorin Sandra Maischberger seine Kontrahentin, die Sendung ebenfalls zu verlassen, um „die Parität“ in der Runde wieder herzustellen. Ditfurth blieb aber sitzen. Für diese Reaktion entschuldigt sich die Moderatorin nun direkt bei Frau Ditfurth:

„Ich möchte mich ausdrücklich bei Frau Ditfurth für den Versuch entschuldigen, sie aus der Sendung komplementieren zu wollen. Das war eine unüberlegte Kurzschlussreaktion, getrieben von dem Wunsch, in der Sendung den Ausgleich der Seiten wiederherzustellen. Es war ein Fehler den ich bedauere.“

Anzeige

Alle Kommentare

  1. Sorry Frau Maischberger, erklären sie mir bitte wofür man sich bei einer solchen rotzfrechen Person ohne jeglicher Erziehung entschuldigen muss????

    Sie haben sie zum Gehen aufgefordert….. …..es folgte ihrerseits keine Konsequenz….
    Die kleine Dithfurt wird es bei diesem Erziehungsstil wohl nie lernen…… 🙂

  2. Das Verhalten der linksradikalen Ditfurt war unerträglich. So eine unmögliche Person, die die Pubertät offensichtlich immer noch nicht überwunden hat, darf nie wieder an einer Talkshow teilnehmen. Bosbach hätte viel früher die Runde verlassen müssen. Nachdem die Ditfurt aufgefordert wurde, zu gehen und sie es einfach nicht tat, hätte die Sendung abgebrochen werden müssen. Sie sollte sich was schämen, angesichts der vielen verletzten Polizisten, die nur ihr Pflicht getan haben.

  3. Es ist doch so, daß die Moderatoren solcher Talk-Shows vielfach die Teilnehmer nicht ausreden lassen. So geschehen auch bei M. Illner (letzte Sendung). Ein 16jähriger von seinen 2 Vätern sicher schlecht Erzogener fiel Frau Beverförde ständig ins Wort und ließ sie nicht ausreden. Frau Moderatorin Illner schritt auch nicht ein. Und so weiter, das erlebt man leider immer wieder bei Anne Will u. bei Frank Plasberg. Der Einzige, der das richtig konnte, war Günter Jauch, aber den hat man ja von den Talkshows weggemobbt. Genauso schlimm wie Ditfurth sind die Linken Wagenknecht und Kipping. Immer dazwischenreden, denn die Partei, die Partei die Linke hat immer recht. Ich hoffe, daß diese beiden bei Talk-Runden nicht mehr eingeladen werden. Übrigens empört mich, daß die Linke der Polizei an den Randalen in Hamb. die Alleinschuld gibt. Hat vielleicht die Polizei Geschäfte geplündert, Autos angezündet usw. ?!?!

    1. Es ist Zeit unsere Takshow Moderatoren eine Schulung mitmachen um zu lernen wie man moderiert. Ich habe auch beobachtet dass M mehr Zeit für Frau D. Gegeben hat in Vergleich zu H.B. Frau Maischberger hat praktisch keine Kontrolle gehabt.Sie auch unterbricht sehr oft ihre Gäste mit langweilige Fragen.

  4. Die Schulzuweisungen gehen hier bis ins lächerliche, „links wird in absoluter Arroganz in „rechts“ umgestrickt, die Medien verbiegen sich, hier in grotesker Weise, manipulativ und unverfroren. Es stinkt erbärmlich aber sie können (dürfen?) nicht anders.

  5. Ich kann mich vielen hier oben nur anschließen: Wieso entschuldigt sich Frau Maischberger bei Frau Ditfurth?? Sie müsste sich bei Herrn Bosbach und dem Polizisten Lenders entschuldigen. Jetzt hat Maischberger endlich mal offen gezeigt, wessen geistes Kind und welcher politischen Position sie ist. Von wegen Ausgewogenheit und Neutralität – da hat sie noch nie Wert darauf gelegt, nur war es wohl noch nie so offensichtlich. Es ist höchste Zeit diese Frau vom Sender zu nehmen. Sie konnte es noch nie und ich frage mich, wer die so protektioniert hat, dass sie in solche Positionen gekommen ist. Sie war hilflos bis lächerlich (und überflüssig) bei Erich Böhme (Talk im Turm), schwach bei ntv – und als Belohnung für die schwachen Leistungen durfte sie dann ins Erste. Jeder sollte sich seine Gedanken machen, wie solche „Karrieren“ möglich sind.

  6. Wie bitte? Frau Maischberger entschuldigt sich bei Jutta Ditfurth? Warum entschuldigt sie sich nicht bei Wolfgang Bosbach? Zum Beispiel dafür, dass sie Ditfurth in Dauerschleife sabbeln lässt und zulässt, dass sie jeden Satz der anderen durch Grimassen und Dazwischenreden kommentiert? Dafür dass sie Bosbach bereits nach einem Satz abwürgt. Und was bitte, Frau Maischberger, sollte Ihre süffisante Bemerkung bezüglich Bosbachs Herzkrankheit in Ihrer Abmoderation? Ihre Diskussionsleitung verdiente die Note 6 minus.

  7. Ich denke das war ein inszenierter Skandal von Wolfgang Bosbach. Der Mann ist lange und oft genug in Talkshows unterwegs, um zu wissen, auf was er sich einlässt, wenn er sich mit Jutta Ditfurth an einen Tisch setzt. Die Kontroverse war absehbar und geplant. Es geht bei diesen Veranstaltungen schon lange nicht mehr um den Austausch von Argumenten, sondern um die aufgepeitschte Emotion, die dramatische Zuspitzung, das Spektakel. Das mag man beklagen, es ist aber kein Grund scheingekränkt unter Absingen schmutziger Lieder das Studio zu verlassen. Die Aufforderung von Sandra Maischberger an Jutta Ditfurth, aus paritätischen Gründen auch zu gehen, war völlig unverständlich. Wenigstens hat sie es selbst gemerkt und die Größe, sich zu entschuldigen.

  8. Nein, Frau Maischberger. Das war kein Fehler. Die Dame Ditfurth war mit ihrem Schönreden der linken Militanz eine Zumutung. Nicht zu reden von dem läppischen Getue mit dem roten Fächer. Dass sie trotz Ihrer Aufforderung geblieben ist, belegt ihre schlechte Erziehung. Aber manche Menschen hatten eben nie eine Kinderstube, sondern bestenfalls eine Spielecke. So gesehen hat sich die Ex-Grünen-Chefin mit ihrem unsäglichen Auftritt selbst demontiert.

  9. Diese Diskussion war unerträglich. Normalerweise sollte man
    jeden ausreden lassen. Frau Ditfuhrt hört sich wohl selbst gerne
    reden.

  10. Vielleicht sollten die ÖR- Medien der Ditfurth-Jutta die Moderation einer eigenen Talksendung anbieten.

    Nach Eva Herman sollte es bei den verbliebenen Bosbachs dieser Republik etwas schneller zu klackern beginnen. Eine Frau Steinbach beispielsweise will ihr Glück nicht wahrhaben, noch rechtzeitiger ausgeladen worden zu sein.

    Liebe Leute, die Diskussionsebene, also der rationale Austausch von Argumenten, die haben wir längst hinter uns gelassen. Das haben spätestens die Ausschreitungen in Hamburg gezeigt, sowie das Auftreten derjenigen, die dergleichen vermeintlich argumentativ zu stützen beabsichtigen .

    Die Entschuldigung der Maischberger Sandra ist die Kirsche auf dieser Torte.

  11. Es ist ein Armutszeugnis wenn Politiker keine andere Meinung mehr hören und vertragen können. Die Angriffe des Hr. Bosbach sowie des Hauptkommisar Lenders gegen Fr. Ditfurth waren unwürdig und unterirdisch. Es fehlt mir an zuhören und ausreden lassen, in diesen Runden, was einer Kommunikationsfähigkeit entsprechen würde.
    Wenn Hr. Bosbach meinte gehen zu mussen, ist das seine Entscheidung. Fr. Maischberger, das allerdings Fr. Ditfurth gehen sollte, ist wirklich daneben.

    Unter den Mitspielern der Talksendungen vermisse ich regelmäßig Menschen die betroffen sind. Welche der Teilnehmer haben es nur aus dem TV? Welche haben es hautnah erlebt?

    Wenn die vielen Millionen €, die das Polizeiaufgebot und Vorbereitungen gekostet haben + was die entstandenen Schäden kosten, für fehlende Schulen, Kitas und mehr soziale Gerechtigkeit nehmen würde, wäre die Bevölkerung zufriedener. Die zunehmende Gewalt kann nicht durch aufgehetzte Polizeieinsätze verringert werden, sondern durch Politik die den Menschen nützt. Die Politiker sind nicht gewählt um Steuergelder zu verschwenden, den Bewohnern einer Stadt, ihre Stadt lahm zu legen, um sich zu feiern (siehe Konzert in der Elbphilharmonie. Und ist es nötig das die Vertreter der Länder mit 1000 Personen anreisen.
    War es nicht so, das die Bevölkerung kein G 20 Treffen in ihrer Stadt wollte? Das ist zu respektieren, wenn wir nicht in einer Diktatur leben. Gewählte Politiker haben nur für vier Jahre einen Auftrag, war der Hintergrund in HH für einige Politiker ein Egotrip um ein Bild zu hinterlassen? Nun ist das wohl nach hinten losgegangen.
    Die Polizei wird für solche Aktionen missbraucht. Die meisten Einsatzleiter sind nicht psychologisch geschult um mit Fingerspitzengefühl mit Provokationen umzugehen. Im Gegenteil, sie provozieren oft selbst. Wenn Gewalt auf Gewalt trifft, kann nur das was in HH passiert ist herauskommen, egal wie viele Einsatzkräfte beteiligt sind.
    Wenn übermüdete, aufgehetzte Polizisten, denen ein Feindbild suggeriert wurde losgeschickt werden, was soll da anderes bei rauskommen?
    Demonstrationen sind ein Verfassungsrecht und die Polizei sollte auch Demonstranten schützen, die ihre Meinung kund tun. Statt im Vorfeld Feindbilder zu schüren, kann auch vermittelt werden das eine genehmigte Demonstation zu schützen ist. dazu gehört auch, das nicht aggressiv eingegriffen wird, wenn einige vermummte unter friedlichen Demonstranten sind.
    Ein Polizeistaat schaft keinen Frieden – nur soziale Gerechtigkeit und Zufriedenheit schaft das.

    1. @ S.P. 1) wären die schwarzvermummten Kriminellen nicht erschienen, wäre es ruhig geblieben, wie die anderen Demos gezeigt haben. 2) Die Kosten für den Schutz durch die Polizei wären deutlich geringer ausgefallen – also die Demos ziehen die Kosten hoch. 3) hätten wir einen Polizeistaat, wie Sie schreiben, dürften Sie das hier gar nicht schreiben. Darf man an Ihrem Verstand zweifeln? Man muss es!

    2. Es klingt zwar platt und 40 Jahre zurück. Aber bei Leuten wie Ihnen sage ich nur: Sachen packen und ab nach Moskau.

  12. MEINE MEINUNG
    TALKSHOW AUSSER KONTROLLE !
    Wolfgang Bosbach verlässt Maischberger Talkshow.

    Was sich gestern Abend im TV bei der Talkshow mit Maischberger ereignet hat ist beispielgebend für die Situation unseres Landes. Wolfgang Bosbach (CDU) versuchte die Diskussion über die Ereignisse in Hamburg aus dem Wahlkampf herauszuhalten , was aber aufgrund von Äußerungen anderer Diskussionsteilnehmer nicht mehr möglich war. Die – LINKE FRAKTION in dieser Diskussion hatte nichts anderes im Sinn als die Auslöser der Ausschreitungen der Polizei zuzuschreiben. Während Herr Bosbach versuchte die Diskussion auf eine sachliche Ebene zu bringen, versuchten die LINKEN an diesem Abend alles auf die POLIZEI zu schieben.
    Maischberger, die ich persönlich auch als „links“ einordne wie die gesamte ARD , war nicht in der Lage diese Diskussion in geordnete Bahnen zu lenken – vielleicht wollte sie es auch nicht.
    So und nun , warum verließ herr Bosbach diese Runde. Während die „verrückte“ total LINKE Ditfurth reden konnte solange sie wollte und ein Gebahren an den Tag legte, als sei sie noch in der pubertären Phase, wurde von Seiten der Maischberger Herrn Bosbach nach einem Satz bereits das Rederecht verboten ! Herr Bosbach sagte hier schon , wenn das so weitergeht werde er diese Sendung verlassen ! Und es ging so weiter,. Die Maischberger war nicht mehr in der Lage diese Diskussion zu leiten. Als dann auch noch von Seiten der LINKEN die Polizei und der Polizeipräsident beleidigt und angeklagt wurden und die Täter zu Opfern gemacht wurden, verließ Herr Bosbach diese Runde ! ( Super Herr Bosbach – ich wäre schon viel früher gegangen ). Der Hammer war aber dann , als Maischberger die Ditfurth aufforderte ebenfalls zu gehen , blieb die sitzen und ging nicht !!!!!!! Maischberger hat das hingenommen und nicht mehr reagiert ! Das sagt alles aus über die Einstellung von ARD und Maischberger. Normal hätte diese Sendung abgebrochen werden müssen , da hier keine demokratischen Verhältnisse mehr herrschten. Aber der ARD war das egal. Es wurden nur Bilder gezeigt , wo Polizisten versuchten das Gesetz durchzusetzen! Ich sage : Wer sich gegen unser Gesetz verhält , der muss mit solchen Konsequenzen rechnen. Das ist auch gut so !
    Es war schon von Beginn der Demonstrationen zu erkennen, dass hier wieder mal von Seiten der ARD einseitig berichtet wurde. Immer gegen unsere Polizei !!!!! Das wollte auch Maischberger dokumentieren und zeigen , dass die Polizei Fehler begangen hat ! Was die LINKEN VERBRECHER getan haben wurde nebenbei erwähnt.
    Ich sage hier nochmal – und das ist Fakt – In Deutschland besteht ein Vermummungsverbot. Wer dagegen verstößt ist ein Straftäter und ist von der Polizei zu verfolgen ! Ich sage auch wer Sitzblockaden auf Straßen macht ist ein Straftäter – denn er verstößt gegen eines unserer Grundgesetze : Meine Freiheit geht soweit, solange sie nicht die Freiheit eines anderen einschränkt. Wenn eine Straße durch Sitzblockaden nicht befahrbar ist beeinschränkt dies meine Freiheit und das ist eine Straftat – also weg mit diesen „Sitzern“ und wenn es sein muss mit Gewalt! DIE POLIZEI HAT TOTAL RICHTIG GEHANDELT. Und Herr Bosbach , vor IHNEN ziehe ich meinen HUT – endlich einer der den links tendenziösen Sendern von ARD und ZDF gezeigt hat : MIT MIR NICHT ! Solche Leute wie sie braucht unser Land – bitte machen SIE weiter !

    1. @ Andreas: Gewürm? solche Worte schleuderte einst Goebbels heraus. Man sieht die alte Schule: rinks lechts nimmt sich im Radikalen nichts.

    2. Kann es vielleicht sein, dass nicht alles, was Ihnen nicht passt, gleich AfD ist? Vielleicht ist es sogar so, dass eine große Zahl aus der „normalen“ Bevölkerung Positionen vertritt, die eventuell AfD-kompatibel sind, ohne dass sich das diese Leute schon eingestehen wollen, die mit der AfD heute (noch) gar nichts zu tun haben – weder als Mitglied, noch als Wähler. – Aber solche Äußerungen hier und Sendungen wie gestern werden immer mehr zu der Erkenntnis kommen lassen, dass man Personen wie erst recht Dittfurth aber auch Frau Maischberger nicht das Feld der Meinungsbildung überlassen sollte.

    3. schlecht wird es mir, wenn ich das Dummgequatsche der Grünen und die ewigen Lügerein von CDU und SPD ertragen muss. 95 % der deutschen Politiker sind Totalversager und agieren gegen das Volk, nur wenn es kurz vor der Wahl ist, fällt ihnen ein, dass es auch noch Wähler gibt, die dafür sorgen, dass die Politverbrecher einen sehr gut bezahlten Posten für fast null Leistung haben und sie kleben an ihren Stühlen wie Pattex. Einfach nur erbärmlich, was hier in D abgeht.

  13. Frau Maischbergers Gesprächsführung – wenn man überhaupt davon sprechen kann – war geradezu unterirdisch und naiv. Eine einzige Katastrophe. Eigentlich hätten alle Teilnehmer diese Runde verlassen müssen.

  14. Es ist doch wirklich unglaublich, dass die Linken glauben, nur Ihre Meinung und Ansichten sind richtig! Das gestern Abend hatte doch nichts mit einer Diskussion zu tun und wenn einer der Teilnehmer es für angebracht hält, sich nach einer entsprechenden Ankündigung zu verabschieden, dann finde ich es skandalös, dass eine Moderatorin erst den anderen Gast bittet, sich auch „zu verabschieden“, nach einem patzigen „Nein“ nicht darauf reagiert, weiter „moderiert“ und sich heute einseitig dafür auch noch ausdrücklich entschuldigt. Im Übrigen wundere ich mich immer wieder, warum Gäste in die verschiedensten Gesprächsrunden eingeladen werden, von denen aus der Vergangenheit bekannt ist, dass keine sachliche Diskussion mit ihnen zu führen ist – planen die Redaktionen hier von vornherein auch einen gewissen Krawall?

    1. Der Unterschied zwischen den Linken und zB einem Herrn Bosbach besteht demnach darin, dass die Bosbachs dieser Welt felsenfest daran glauben, dass auch alle anderen Meinungen und Ansichten richtig sein könnten. Außer denen von Linken natürlich.

      Einverstanden, Herr Schneider?

    1. Ein Forum mit diesem Inhalt hätte es auch vor fünf Jahren schon geben können. Auf wen hätten Sie denn da rumgeschimpft? Da gabs die AfD noch gar nicht, die Reaktionen auf solch eine „Leistung“ wie gestern hätte aber kaum anders ausgesehen.

  15. Ich sehe in diesen Sendungen immer Hauptkommissare sitzen. Die kenne ich aus Krimiserien wie „Der Kommissar“ und „Der Alte“ oder aus den gefühlt Millionen „Tatorten“. Nur sehr sehr selten taucht in diesen Serien mal einer auf der Vorgesetzter dieser Hauptkommissare ist. Meist sind das verschrobene Charaktere – früher nannte der Volksmund solche „Blödel“.

    Ja, ok, die Kommissare nennen sich gehobener Polizeivollzugsdienst, aber den mittleren Polizeivollzugsdienst gibt es faktisch nicht mehr ausser bei den „Rosenheim Cops“ oder an der Autobahn oder im Polizeiarchiv, genauso wie es den „unteren“ Polizeivollzugsdienst nicht gibt. Frei rumlaufen tun davon nicht viele mehr. Selbst an Flughäfen machen Kommissare mittlerweile Streifendienst.

    Warum wird nie einer der sogenannten Polizeiführer eingeladen? Ich will dieses Fußvolk nicht mehr sehen.

    Was machen die höheren Polizeivollzugsdienste, wenn deren Untergebene in den Talkshows sitzen? Die „höheren“ will ich in den Talkshows sitzen sehen und nicht die unteren Chargen.

  16. Lieber Herr Bosbach, Sie haben als einziger richtig gehandelt und sind gegangen. Frau Dutfurt´s Verhalten war beschämend, beleidigend und niederwärtig.
    Sollte diese Frau nochmal eingeladen werden zu irgeneiner Show, dann schone ich mein Herz und schalte sofort ab.
    Nun hörte ich dass Frau Maischberger sich auch noch bei dieser „Dame“ entschuldigt hat. Das war dann der Gipfel. Die Fernseh-Sicherheitsleute hätten Sie rausschmeißen sollen nach der Aufforderung zu gehen.

  17. Mit Extremisten sollte man grundsätzlich nicht sprechen, sondern diese mit allen demokratischen Mitteln bekämpfen. Linksextremismus und Rechtsextremismus ist keine Meinung, sondern mündet in Unrecht und Diktatur.

  18. Bravo Herr Bosbach, ich wäre als Diskussionsteilnehmer mit Ihnen gegangen.
    Das Verhalten von Frau Ditfurth war mehr als beschämend. Was muss man sich
    noch alles bieten lassen. Ich bedaure sehr, dass Sie nicht mehr für den Bundestag kandidieren.

  19. Ich hatte gehofft, Frau Maischberger entschuldigt sich bei Herrn Bosbach!
    Frau Ditfurt ist doch gar nicht fähig zu einer Diskussion. Wie kann man die denn einladen???
    Dann bleibt sie auch noch frech sitzen, nachdem sie völlig richtigerweise, zum Gehen aufgefordert wurde.
    Was für eine impertinente Person!

  20. Wer die Krawallmaschine J.D. einlädt, muss mit Krawall rechnen – und das war wohl auch die Absicht. Diese Linksfaschistin einzuladen, war der eine Fehler – aber sich hernach zu entschuldigen? Frau Maischberger – wo leben sie, für was stehen Sie?

  21. Hat sich Frau Maischberger schon öffentlich dafür entschuldigt, dass wie aus dem Kanzlerhauptquartier befohlen Politiker der AfD grundsätzlich nicht mehr in ihre „Show“ eingeladen werden?

  22. Der Skandal ist doch daß diese linke Meschpoke bei uns in Deutschland überhaupt zu einer Talkshow eingeladen wird.

    1. „linke Meschpoke überhaupt zu einer Talkshow eingeladen“

      …bei einer Spezialistin für sozialistische Propaganda als Kanzlerette und den vielen Stasi- und SED-Leuten im Parlament wundert mich das überhaupt nicht.

      Ich hatte schon 1995 gesagt, daß die Stasi die US-BRD übernommen hat und wurde dafür ausgelacht.

  23. Da hat die Redaktion eine interessante Runde zusammengestellt. Schade, dass sie nicht von einem Profi moderiert wurde. Die Fragetechnik lag auf Kindergartenniveau. Dass Herr Bosbach diese Show abgezogen hat, lag wohl daran, dass man hierzulande nicht mehr gewohnt ist mit Linken zu diskutieren. Man hat sich an die grünen Schosshündchen gewöhnt, die für ein Zipfelchen der Macht alle Standpunkte aufgegeben haben. Frau Ditfurth hat diesem Selbstdarsteller schön die Grenzen aufgezeigt. Übrigens mit seinen eigenen Mitteln. Vorbildlich dagegen die ruhige und sachliche Diskussionsführung des Herrn van Aken.

  24. Hat sich Frau Maischberger auch öffentlich bei Frau Steinbach entschuldigt und den Grund genannt, warum sie offensichtlich kurz vor der Sendung ausgeladen und durch die linksradikale Ditfurth ersetzt wurde?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige