Spiegel Online startet zwei neue Audio-Formate: Sascha-Lobo- und Tech-Podcast

Spiegel Online-Chefredakteurin Barbara Hans, neue SpOn-Podcasts
Spiegel Online-Chefredakteurin Barbara Hans, neue SpOn-Podcasts

Nach der erfolgreichen Einführung des Politik-Podcasts "Stimmenfang" startet Spiegel Online zwei weitere Audio-Formate. Diesen Freitag startet der "Debatten-Podcast" von SpOn-Kolumnist Sascha Lobo. Ende Juli folgt "Netzteil - Der Tech-Podcast.

Anzeige

Der Blogger und Autor Sascha Lobo befasst sich in seiner Spiegel-Online-Kolumne „Die Mensch-Maschine“ und in dem neuen Podcast mit Themen rund um soziale Medien, Überwachungstechnologie und Digitalisierung. In der circa 30-minütigen Audio-Sendung greift er Leserkommentare zu seiner Kolumne auf und wird diese bewerten und einordnen.

Ende Juli folgt dann „Netzteil – Der Tech-Podcast“. Das Netzwelt-Ressort von Spiegel Online unter Leitung von Judith Horchert befasst sich in zunächst acht Folgen, die wöchentlich erscheinen, mit der Zukunft von Technologie. „Tech ist längst nicht mehr nur für eine Nerd-Nische relevant, sondern für die ganze Gesellschaft“, sagt Horchert. „Jede Folge ist thematisch in sich geschlossen, lässt unsere Zuhörer tief eintauchen und erlaubt ihnen, sich eine eigene Meinung zu bilden.“ Zu den Themen der ersten „Netzteil“-Staffel gehören die Zukunft digitaler Assistenten wie Alexa und Siri sowie Fake-News im Wahlkampf.

Der erste Podcast von SpOn war der Politik-Podcast „Stimmenfang“, der seit März erscheint und von Yasemin Yüksel verantwortet wird. „Wir haben viele positive Rückmeldungen auf den ‚Stimmenfang‘-Podcast erhalten und freuen uns, jetzt Audio-Formate zu weiteren Themen anzubieten“, sagt Barbara Hans, Chefredakteurin von Spiegel Online. „Stimmenfang“ erreicht laut Unternehmensangaben regelmäßig mehr als 50.000 Hörer pro Folge und hat wiederholt die Nummer-eins-Position in den iTunes-Podcast-Charts erreicht. „Uns freut der Erfolg des ‚Stimmenfangs’“, sagt Barbara Hans. „Das Feld Audio birgt spannende Wachstumschancen und es macht uns als Redaktion viel Spaß. Wir wollen auf jeden Fall mit weiteren Formaten experimentieren.“

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Gäääähn, der Spiegel und Lobo sind irrelevant. Da kriege bessere Infos bei Heise, Techcrunch und youtube. Sorry kein Bock auf Eure Story.

    1. @Jihad Müller („Sorry kein Bock auf Eure Story“):

      Hat Dich irgendjemand genötigt, die Story zu lesen? Ihr tut hier immer so, als seid Ihr permanent im Content-Knast gefangen und würdet von den Wachen zum Verzehr der kostenfrei zur Verfügung gestellten News und Stories gezwungen. Das ist aber die falsche Denke, lieber Jihad Müller, denn das alles ist freiwillig und Du bist allein verantwortlich dafür, was Du liest und wozu Du „Gääähn“ sagst.

    1. @Klaus: Zu Dir passt vermutlich eher der „Deutschland Kurier“ mit seinen deutschen Spitzenintellektuellen.

      1. Hat nix mit politischer Richtung zu tun, Lobo ist einfach ein Blender, ganz ähnlich wie Augstein.

        Der eine kommt über Frisur und Haararbe, der andere über den Namen – für den Spiegel 2017 reicht sowas.

      2. Lobo kenne ich. Unglaublich, wo man beim Spiegel mittlerweile seine Kunden verortet. Naja, wird wohl stimmen.

        Deutschland Kurier? Kenn ich noch nicht. Danke für die Empfehlung.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige