Anzeige

AfD-nahe Wochenzeitung Deutschland Kurier: gefärbte Realsatire unterhalb der Stammtisch-Kante

Deutschland-Kurier-Chefredakteur David Bendels
Deutschland-Kurier-Chefredakteur David Bendels

Die AfD-nahe neue Wochenzeitung Deutschland-Kurier ist in Berlin erstmals gratis verteilt worden. Später soll das Blatt 30 Cent pro Ausgabe, bzw. 52 Euro ("Vorteilspreis") im Jahresabo kosten. Das neue, rechte Medium ist auch im Netz aktiv. Wir haben uns die Online-Ausgabe des Deutschland Kurier angeschaut. Das Blatt wirkt dabei eher wie Realsatire, statt wie ein ernstzunehmendes Medium.

Anzeige
Anzeige

„Sie wollen Nachrichten lesen, die nicht ‚gefärbt‘ sind? Sie wollen Einblicke in Themen gewinnen, die normalerweise totgeschwiegen oder nur am Rande berührt werden? Sie wollen Meinungen lesen, die unabhängig und unkonventionell sind? Dann sind Sie mit dem Deutschland Kurier bestens bedient.“ So schreibt Chefredakteur David Bendels im Deutschland Kurier. Bendels gibt an, PR-Berater zu sein und er ist auch Vorsitzender des Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten e.V.. Der Verein unterstützt die Partei AfD mit viel Geld. Woher die finanziellen Mittel stammen, ist unklar. Ebenso unklar ist, woher das Geld stammt, mit dem nun der Deutschland Kurier finanziert wird. Einige Spuren führen in die Schweiz.

Dass Bendels schreibt, sein Kurier wolle Nachrichten bringen, die nicht „gefärbt“ sind, entbehrt nicht einer gewissen Ironie. Denn wenn man ein Paradebeispiel für ein Medium mit „gefärbten“ Nachrichten sucht, dann hat man es hier. Die Farbe ist – wenig überraschend – braun. Der Aufmacher fragt „Merkel irrer als Trump“ und ist ein nicht als Meinungsbeitrag gekennzeichneter, wutschnaubender Kommentar gegen die Kanzlerin. Kann man machen. Ist aber auch darum bemerkenswert, weil doch AfD-Sympathisanten immer wieder meckern, die bösen „Mainstreammedien“ würden Meinungen und Nachrichten so sehr vermischen. Dass sie selbst hier genau das exerzieren, was sie bei den so genannten „Mainstreammedien“ immer so wütend kritisieren – es darf bezweifelt werden, dass die Macher des Deutschland-Kurier das merken.

Beim „Deutschland-Kurier“ ist die Meinung überall und überall ist sie dieselbe: Merkel muss weg, Ehe für alle ist doof, die SPD-Politikerin Manuela Schwesig ist „out“, der österreichische, konservative Politiker Sebastian Kurz ist „in“, SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz ist ein Apparatschik, die EU blöd usw. So viel rechter Stammtisch ist schnell ermüdend. Die ehemaligen CDU-Politiker Maximilian Krah (Kolumne: „Hier kräht der Krah“ – kein Witz) und Erika Steinbach dürfen schreiben. Steinbach ist praktischerweise auch gleich „Gewinner der Woche“, weil sie gegen die Ehe für alle war. Das Erschreckende dabei ist, dass diese zweifelhaften Figuren überhaupt jemals eine Heimat in der CDU hatten.

Der frühere Bild-Chefredakteur und anerkannte Wirrkopf Peter Bartels darf in „Bartels Breitseite“ wieder seltsames Zeug schreiben und aus seinem unerschöpflichen Fundus an Anführungszeichen schöpfen. Textprobe:

Wider besseres Wissen (?) ließ sie zu … dass ein ewig missmutiger Schwabe den ewigen Schuldenmachern in Griechenland seit Jahren Milliarden Euros auf den Ouzo-Tisch schob und gerade wieder schiebt. Was sollte Merkel auch groß dazu sagen? Von Geld hat sie schon immer nie Ahnung gehabt; im Osten gabs nur »Alu«, im Westen kassierte sie »plötzlich und unerwartet«, ohne je einen Finger zu rühren, Staatsknete wie Lotto. Was also wird sie schon groß gedacht haben? Mir doch egal!

Falls Sie es nicht bemerkt haben: Es geht dabei natürlich wieder mal um Angela Merkel.

Anzeige

Aber auch bei den Sozen gibt es Enttäuschte, die beim Deutschland-Kurier eine neue Heimat gefunden haben. Da wäre der frühere SPD’ler und Ruhrpottler Guido Reil, der mittlerweile in der AfD aktiv ist und im Deutschland-Kurier die Kolumne „Glück auf! der Steiger spricht“ bekommen hat. Inklusive Foto in Grubenhelm-Anmutung. Da darf er Martin Schulz als „völlig farblosen Apparatschik“ beschimpfen. Wenn es ihm gut tut …

Unter der Rubrik Medien findet sich auch der Anti-Medienpreis „Die Goldene Hoftrompete“ für „besonders willfährige Regierungsberichterstattung“, der von Bendels Verein vergeben wird. Bisherige Preisträger sind die FAZ, Heribert Prantl von der SZ und der WDR. Besonders schön ist der Verleihungsversuch im Falle der SZ:

Aktueller Preisträger ist die Springer-Zeitung Die Welt. Falls irgendjemand mal ein Beispiel für Realsatire sucht: bitteschön.

Die Macher des Deutschland-Kurier werden sicher auch die Kritik an ihrem Blatt als „gleichgeschaltet“ oder „Mainstreammedien“-Gesülze oder was auch immer bezeichnen. Kritik an Medien und auch an dem immer wieder tatsächlich vorkommenden Herdentrieb und einem gewissen Meinungs-Gleichklang ist berechtigt. Und auch konservative Stimmen in den Medien sind wichtig und notwendig. Das, was der Deutschland Kurier aber bietet, geht über plumpes Stammtischniveau an keiner Stelle hinaus. Wobei: Dabei tut man den Stammtischen der Republik womöglich unrecht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige