Anzeige

Nach „Hetzjagd“-Vorwürfen beim G20: Zeit Online trennt sich von „Störungsmelder“-Autor Sören Kohlhuber

Nach Tweets von Sören Kohlhuber: Vermeintlich politisch rechte Reporter wurden bei G20-Demo von gewalttätigen Demonstranten attackiert
Nach Tweets von Sören Kohlhuber: Vermeintlich politisch rechte Reporter wurden bei G20-Demo von gewalttätigen Demonstranten attackiert

Zeit Online beendet die Zusammenarbeit mit zwei seiner Autoren, die für das Watchblog Störungsmelder tätig gewesen sind – darunter Links-Aktivist Sören Kohlhuber. Hintergrund: Der beim G20 offenbar als Journalist akkreditierte Autor hatte bei Demos andere Berichterstatter fotografiert und die Bilder bei Twitter veröffentlicht – mit dem Hinweis, es handele sich um Anhänger der Identitären Bewegung. Gewalttätige Demonstranten hatten die Betroffenen daraufhin attackiert und geschlagen. Kohlhuber wurde deshalb vorgeworfen, eine "Hetzjagd" iniitiiert zu haben.

Anzeige
Anzeige

Die Spuren der G20-Ausschreitungen in der Hamburger Innenstadt sind noch nicht ganz beseitigt, der Schock über die Zerstörungswut zahlreicher gewaltbereiter Anhänger des schwarzen Blocks ist noch lange nicht überwunden, da erschüttert ein weiterer, schwer zu begreifender Vorfall zumindest die Medienbranche.

Die G20-Proteste waren auch für Journalisten eine Ausnahmesituation und absolute Belastungsprobe. Um die Ausschreitungen zu dokumentieren, die Öffentlichkeit zu informieren, wagten sich Reporter zum Teil mitten hinein in die Krawallen, liefen zwischen die Fronten der gewaltbereiten Autonomen und mit Schlagstöcken und Wasserwerfern bewaffneten Polizisten. Journalist zu sein während der G20-Proteste – es war zu diesem Zeitpunkt wohl einer der gefährlichsten Jobs Deutschlands.

Schlimmer werden konnte es nur dann, wenn Reporter gezielt in den Fokus von Militanten geraten sind  – wie die (nach eigenen Angaben) Journalisten Luke Rudkowski, Max Bachmann, Tim Pool und Lauren Southern. Der Grund: Die Militanten haben sie für Anhänger der Nazi-Szene gehalten. Verbreitet wurde die Information von einem deutschen – ebenfalls nach eigenen Angaben – Journalisten: Sören Kohlhuber, Aktivist und Blogger des Zeit-Online-Projektes Störungsmelder.

Kohlhuber hatte die vier Berichterstatter am Rande einer Demonstration am Hamburger Hafen gesichtet, sie in mindestens sechs Tweets beschrieben und sogar fotografiert. Die Aufnahme teilte er ebenfalls bei Twitter. Dazu schrieb er: „Foto der Gruppe rund um die IB-lerin bei #w2h“.

Mit „IB-lerin“ ist „Anhängerin der Identitären Bewegung“ gemeint. Die Anhängerin soll die Frau mit blauer Mütze im Hintergrund des Bildes sein: die Kanadierin Lauren Southern, die tatsächlich – mindestens – eine der Bewegung nahestehende und – zweifelsohne – politisch rechte Bloggerin ist. Southern hatte sich bei der Welcome-to-hell-Demo am Freitag sogar als Sympathisantin kenntlich gemacht. Auf dem Foto, das Kohlhuber schoss, trägt sie ein Shirt mit einem Aufdruck der Identitären Bewegung – ein, wie sie es in einem Video zu erklären versucht, Versehen – das Shirt sei von einer Freundin, sie habe es versehentlich angezogen.

Kohlhubers Foto sowie die dazu geteilten Informationen über die Gruppe machten binnen Minuten die Runde, ein Twitter-Account der Antifa funktionierte quasi als Ticker, der über die Aufenthaltsorte von Southern auf dem Laufenden hielt. Das Ergebnis: Mehrfach wurden die Berichterstatter von gewaltbereiten Demonstranten angegriffen und massiv bedroht – die Vorfälle hielten die Betroffenen auf Video fest (s. hier, hier, hier oder hier). Die Aufnahmen sollen zudem belegen, dass die Demonstranten Kohlhubers Fotos gezielt zur Identifizierung der Berichterstatter genutzt haben.

In den sozialen Netzwerken – vor allem bei Twitter – ist nun eine mit Anfeindungen verschärfte Diskussion über Kohlhubers Verhalten entfacht – vor allem weil Kohlhuber eben nicht nur ein linksaktiver Blogger ist, sondern sein Name auch mit dem höchst seriösen Nachrichtenportal Zeit Online in Verbindung steht. Dort schreibt Kohlhuber unter anderem für das Projekt Störungsmelder, das sich als Watchblog für Rechtsextremismus versteht.

Was Kohlhuber vorgeworfen wird: Mit der Identifizierung der Gruppe um Southern habe Kohlhuber eine Art Hetzjagd in Gang gesetzt und dabei in Kauf genommen, dass die Betroffenen durchaus ernsthaft verletzt werden könnten. Denn wie die Videoaufnahmen belegen, war die Stimmung unter den Anhängern der Antifa deutlich aggressiv.

Hinzu kommt: Bis auf Southern lässt sich kein weiteres Mitglied dieser Truppe eindeutig und zweifelsfrei als Anhänger oder Sympathisant der Identitären Bewegung identifizieren – auch wenn man sie nicht als neutrale Berichterstatter bezeichnen möchte und sie (zumindest zeitweise) mit Southern unterwegs waren.

Darüber hinaus bezieht sich die Kritik auch auf weitere Tweets Kohlhubers, in denen  er immer wieder generell die Gewalt – vor allem gegenüber der Polizei – verherrlicht hatte. Die Vorwürfe, die ihm nun gemacht werden, wiegen so schwer, dass Zeit Online sich von ihm und einem weiteren, ungenannten Autoren, distanziert hat. In einer Stellungnahme heißt es: „Beide ehrenamtlichen Autoren waren während G20 nicht im Auftrag des Störungsmelders aktiv. Wir haben aber versucht, die Vorfälle gemeinsam mit ihnen zu rekonstruieren. Die Verharmlosung oder Rechtfertigung von Gewalt ist nicht mit einer Mitarbeit beim Störungsmelder vereinbar. Wir werden daher mit beiden Autoren in Zukunft nicht mehr zusammenarbeiten.“

Unabhängig von der politischen Gesinnung der vier Betroffenen ist Kohlhubers Aktion ein aus juristischer wie auch medienethischer Sicht inakzeptables Verhalten. Auch wenn der Blogger eher als Aktivist und weniger als Journalist zu verstehen ist, steht er durch die – wie der Verlag betont – ehrenamtliche Tätigkeit für Zeit Online in Verbindung zu einer seriösen Medienmarke, die eine Hetzjagd auf Dritte – und vor allem auf andere Berichterstatter – nicht unterstützen darf und will. Denn unabhängig von ihrer politischen Gesinnung: Weder Southern noch Rudkowski, Bachmann oder Pool waren aktiv an der Demonstration beteiligt, sie begleiteten sie als Berichterstatter. Auch wenn diese am Ende nicht jedem gefällt, haben die Beobachter ebenfalls ein Recht auf Meinungs- und Pressefreiheit.

Das Ergebnis der Kohlhuber-Aktion: Auch er sieht sich nun verfolgt. In einem Blog-Eintrag schreibt der Autor nun von Drohungen gegen seine eigene Person. Ein Fehlverhalten stellt Kohlhuber nicht fest, bestätigt sogar, dass seine Aktion keine einmalige sei. Die Angriffe in den sozialen Netzwerken und auch die Stellungnahmen der Betroffenen beschreibt Kohlhuber schlicht als eine „Kampagne“.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige