Anzeige

Zweite Staffel „Naked Attraction“ bei RTL II: Ziehen bald auch Promis blank?

RTL-II-Show „Naked Attraction“ mit Milka Loff Fernandes
RTL-II-Show "Naked Attraction" mit Milka Loff Fernandes

Die erste Staffel der Nackedei-Show "Naked Attraction" war ein voller Erfolg, die Kuppel-Sendung holte für RTL II überdurchschnittlich hohe Quoten. Der Sender plant aktuell eine zweite Staffel des Formats – und angeblich sollen bald auch Promis die Hüllen fallen lassen.

Anzeige
Anzeige

Dies berichtete die Bild am Sonntagabend. Demnach würden bei RTL II „Geheimplanungen für eine VIP-Ausgabe laufen“. Welche Promis für die Nackt-Kuppel-Show angefragt werden sollen, sei noch nicht bekannt.

Das Konzept der Sendung: Sechs Kandidaten stehen nackt in sechs verdeckten Boxen. Erst zeigen sie ihren Unterkörper, dann ihren Oberkörper, als drittes das Gesicht und zuletzt hört man ihre Stimme. Vor den Boxen steht ein Single, der sich nach jeder neuen Enthüllung von einem Anwärter verabschieden muss. Wenn nur noch zwei Kandidaten übrig sind, treten diese aus ihren Boxen und stehen dem Single gegenüber, der sich mittlerweile auch entblößt hat. Die drei plaudern nackt ein wenig miteinander, bis die finale Entscheidung gefällt wird, wer sich – angezogen – zu einem Date treffen darf.

Anzeige

Die erste Staffel „Naked Attraction“ holte für den Privatsender Top-Quoten: Die ersten vier Folgen haben bei den 14- bis 49-Jährigen Marktanteile von bis zu 10,7% geholt. Der 12-Monats-Durchschnitt von RTL II liegt derzeit bei 5,5%.

Gegenüber MEEDIA bestätigte Sendersprecher Martin Blickhan: „Wir freuen uns sehr über den großen Erfolg von ‚Naked Attraction‘ und befinden uns derzeit in der Planungsphase für eine zweite Staffel.“ Ob diese mit Prominenten umgesetzt werden soll, wollte RTL II noch nicht verraten: „Wir sind auf der Suche nach interessanten und vielseitigen Kandidaten und Kandidatinnen“, so Blickhan.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn Boris Becker dort auftritt, dann kann sich meedia gerne wieder mit einem Artikel melden. Vorher ist das doch eher

    bruuuuaaahh!

    um einen berühmten Berliner Journalisten zu zitieren.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*