8,71 Mio. sehen U21-EM-Sieg im ZDF, RTL II besiegt mit „Iron Man“ Sat.1 und ProSieben

U21_EM.jpg

Wer zum Abschluss einen weiteren Quotenrekord erwartet hat, lag daneben. Zwar war das U21-EM-Finale zwischen Deutschland und Spanien mit 8,71 Mio. Fans im ZDF ein großer Erfolg, doch das Halbfinale gegen England hatten noch eine halbe Million mehr Menschen gesehen. Zu den großen Verlierern des Abends gehörte ProSieben, trotz Fußball klar über dem Soll landete RTL II mit "Iron Man".

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Freitag wissen müssen:

1. U21-EM verpasst im Finale neuen Rekord

Der erste große deutsche Fußball-Erfolg des Wochenendes wurde am Freitagabend eingefahren: das U21-Team wurde mit einem 1:0 gegen Spanien Europameister. 8,71 Mio. Fans sahen das Match ab 20.45 Uhr im ZDF – ein grandioser Marktanteil von 30,5%. Das Finale blieb damit aber nicht nur klar unter den Zahlen des Confederations-Cup-Halbfinals (11,37 Mio.), sondern auch unter denen des U21-Halbfinals. Das Spiel gegen England sahen am Dienstag nämlich 9,24 Mio. Menschen im Ersten – natürlich auch, weil es erst im Elfmeterschießen entschieden wurde.

2. ARD-Komödie holt gegen den Fußball 12,6%

Sehr ordentliche Zahlen gab es trotz des U21-Finals auch im Ersten. Dort sahen ab 20.15 Uhr 3,54 Mio. die Tragikomödie „Eins ist nicht von dir“ – ein Marktanteil von 12,6%. Stärkster Privatsender war in der Prime Time RTL mit den „100 abenteuerlichsten Tieren vor laufender Kamera“: 2,29 Mio. bescherten der Ranking-Show 8,1%. Vom Fußball profitiert hat im Übrigen auch das Halbzeit-„heute-journal“, dem 7,50 Mio. Neugierige 25,4% bescherten – und „aspekte“, das ab 23 Uhr mit 1,49 Mio. Zuschauern (8,2%) seine beste Zuschauerzahl seit April 2016 holte.

3. RTL holt solide Zahlen mit „Die 100“, ProSieben versagt mit Filmen komplett

Auch bei den 14- bis 49-Jährigen war der Fußball nicht zu schlagen: 2,54 Mio. junge Fans sorgten hier für 28,2%. Erster Verfolger war in der Altersgruppe RTL: Immerhin 1,10 Mio. schalteten „Die 100 abenteuerlichsten Tiere vor laufender Kamera“ ein – sehr ordentliche 12,7%. Und das trotz Programmänderung, denn eigentlich sollte um 20.15 Uhr ja die neue Show „The Wall“ starten, die man wegen des U21-Spiels aber verschoben hat. Ähnlich reagierte ProSieben, das „Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten“ ebenfalls ersetzte, obwohl der Film ja nun nicht gerade neu ist und daher geschont werden müsste. Mit dem Ersatzprogramm „Runner, Runner“ versagte der Sender jedenfalls komplett: Ganze 320.000 14- bis 49-Jährige sahen zu, bescherten ProSieben katastrophale 3,8%. „The Counselor“ holte danach auch nur 5,2%. Etwas weniger schlecht, aber auch nicht gut lief es für Sat.1 und „Bad Teacher“: 590.000 14- bis 49-Jährige entsprachen 6,8%.

4. RTL II besiegt mit „Iron Man“ Sat.1 und ProSieben

Freuen kann sich angesichts der Freitags-Quoten RTL II. 670.000 14- bis 49-Jährige sahen dort ab 20.15 Uhr „Iron Man“ – ein schöner Marktanteil von 7,6% und Platz 11 in den Tages-Charts vor den Prime-Time-Programmen von Sendern wie Sat.1, ProSieben und Vox. Letztgenannter Kanal kam mit „Chicago Fire“ um 20.15 Uhr noch auf solide 6,0%, fiel mit „Chicago Med“ und „Chicago P.D.“ danach aber auf unter 4% bzw. unter 3%. kabel eins kam mit zweimal „Navy CIS: New Orleans“ und einmal „The Mentalist“ zwischen 20.15 Uhr und 23.05 Uhr nur auf 3,1% bis 3,6%, erst danach gab es solidere 5,0% und 5,6% für zwei weitere „Mentalist“-Folgen.

5. zdf_neo stark mit „Lewis“, arte mit „Vier Könige“

Die Nummer 1 der kleineren Sender hieß am Freitagabend zdf_neo: 1,23 Mio. (4,4%) sahen dort ab 20.15 Uhr „Lewis“, 940.000 (3,3%) danach noch „Death in Paradise“. Immerhin 860.000 Leute entschieden sich um 20.15 Uhr für „Schlager einer Stadt“ im mdr Fernsehen – ein ebenfalls starker Marktanteil von 3,0%. Auf ähnlichem Niveau landeten die beiden „Hubert und Staller“-Folgen in der Prime Time des BR Fernsehens: 880.000 und 850.000 Seher entsprachen 3,2% und 2,9%. Klar über dem Soll landete auch die Free-TV-Premiere des Kinofilms „Vier Könige“ bei arte: 610.000 Zuschauer reichten für tolle 2,1%.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige