Anzeige

Nach einem Jahr fast hunderttausend Hörer: Podcast „Lage der Nation“ ist mit Politik erfolgreich

Philip Banse (l.) und Ulf Buermeyer bei einer Live-Aufzeichnung des Podcasts „Lage der Nation“
Philip Banse (l.) und Ulf Buermeyer bei einer Live-Aufzeichnung des Podcasts "Lage der Nation"

Deutschland wird allmählich zum Podcast-Land, Politikformate sind allerdings rar gesät. Die wöchentlich erscheinende „Lage der Nation“ bildet eine Ausnahme – und ist dabei so erfolgreich, dass die Macher Philip Banse und Ulf Buermeyer nun sogar ein Abonnenten-Modell einführen konnten und über eine Aufstockung des Personals nachdenken.

Anzeige

Von Hendrik Steinkuhl

Zeit hat Ulf Buermeyer nicht, wirklich nicht. Einen festen Termin für ein Telefonat kann er nicht nennen, „Rufen Sie ab nächsten Donnerstag an“, sagt er, „Rufen Sie ab nächsten Dienstag an“, sagt er donnerstags, und dienstags ist es dann auch wieder schlecht. Aber dann nimmt er sich die Zeit.

Anderen Menschen würde man unterstellen, dass sie sich nur wichtig machen wollen. Für Ulf Buermeyer gilt das nicht. Er hat wirklich keine Zeit. Der 41-jährige Berliner ist Richter, Redaktionsmitglied einer juristischen Onlinezeitschrift, Autor bei netzpolitik.org, politischer Aktivist mit SPD-Parteibuch, Vorsitzender der Gesellschaft für Freiheitsrechte, und gemeinsam mit dem freien Journalisten Philip Banse macht er die „Lage der Nation“, einen der erfolgreichsten Podcasts Deutschlands.
In den itunes-Podcast-Charts zuletzt meist auf Platz 9

Im März 2016 luden Banse und Buermeyer die erste Ausgabe der „Lage“ hoch, mittlerweile gibt es 61 Folgen und eine laut Buermeyer fast sechsstellige Hörerzahl mit vierstelligen Zuwächsen pro Woche. In den täglich ausgewerteten deutschen itunes-Podcast-Charts lag die „Lage der Nation“ im Juni 2017 meist auf Platz neun. Dieser große Zuspruch ist vor allem aus einem Grund bemerkenswert: In der „Lage“ geht es ausschließlich um Politik. Politische Podcasts sind in Deutschland absolute Mangelware, und die wenigen, die es gibt, liegen in der Hörergunst in der Regel hinter Sex-, Psychologie- und Motivationsformaten.

Warum sich die Sendung von Buermeyer und Banse in diesem Chart-Umfeld festgebissen hat, ist leicht zu beantworten: Die „Lage der Nation“ erklärt Politik, und das auch noch gut. In den politischen Gesprächsformaten der Öffentlich-Rechtlichen geht es mit wenigen Ausnahmen ausschließlich um Meinung, die, ebenfalls mit wenigen Ausnahmen, parteipolitisch gefärbt ist. Dass das Fernsehen dabei auch noch bis zur Unzulässigkeit verknappt, haben Ulf Buermeyer und Philip Banse in ihrer ersten Sendung als einen entscheidenden Grund für ihren Podcast benannt. „Wir haben den Eindruck, im Fernsehen geht alles ein bisschen zu schnell, 20 Sekunden sind schon lang. Und wir wollen: Überlänge.“

Begleitung des Brexit-Entscheids war das Meisterstück

Ihrem Anspruch sind sie gerecht geworden. Woche für Woche besprechen Banse und Buermeyer in 60 bis 90 Minuten die politische Lage, und zwar vorwiegend, aber nicht ausschließlich die der eigenen Nation. Ihr Meisterstück legten sie mit der Begleitung des Brexit-Entscheids hin. Was genau der Brexit bedeutet, warum er irrational ist, ob es noch einen Ausstieg vom Ausstieg geben kann, all das wurde in der „Lage der Nation“ Woche für Woche, en détail und nie langweilig erörtert.

Die enorm gestiegene Zahl der Hörer hat dabei nicht dazu geführt, dass sich an seiner Moderation etwas geändert habe, sagt Ulf Buermeyer. „Wir verdrängen das eher, und für mich ist es sowieso wichtig, einmal keine Rolle zu spielen.“ Im Gerichtsprozess sei das anders, da muss sich Buermeyer an ein maximal formalisiertes Schema halten. „In der ‚Lage‛ bin ich frei, die ‚Lage‛ ist Freestyle.“ Als Journalist betrachtet sich Buermeyer trotzdem nicht, auch wenn er und Banse ein Format produzieren, das natürlich journalistische Ansprüche erfüllen solle. „Es gehört sicher trotzdem noch mehr dazu, um von sich sagen zu können, dass man Journalist ist.“

Jeder denkbare Interessenkonflikt wird offengelegt

Philip Banse hat da – durchaus nachvollziehbar – eine etwas andere Ansicht. Als Ulf Buermeyer vor einigen Monaten verkündete, in die SPD eingetreten zu sein, machte Banse in der Sendung deutlich, dass er darüber nicht besonders begeistert sei. Journalisten, und zu denen müsse sich Buermeyer nun zählen lassen, hätten in einer Partei eigentlich nichts verloren.
Dass Banse und Buermeyer ihren kleinen Dissens offen austrugen, gehört zu einer der großen Stärken der Sendung: Transparenz. Beide Moderatoren legen großen Wert darauf, ihre Meinung und vor allem mögliche Beeinflussungen offenzulegen. Ob Buermeyers Parteimitgliedschaft (und die Erwägungen, die dazu führten) Banses Arbeit für den Deutschlandfunk oder die gute Bekanntschaft beider zu dem geschassten Berliner Stadtentwicklungs-Staatssekretär Andrej Holm: Jeder denkbare Interessenkonflikt wird bei den entsprechenden Themen aufgedeckt, oft leitet Buermeyer die Offenlegung mit dem Ausspruch „Disclaimer!“ ein.

Dauerthema Heiko Maas

Dass Buermeyers Eintritt in die SPD nichts an seiner Unabhängigkeit geändert hat, ist übrigens schon an seiner fortwährenden Kritik an SPD-Justizminister Heiko Maas zu erkennen; die Lage der Nation ist beinahe so etwas wie ein wöchentlicher Kommentar zur Arbeit des Justizministeriums. „Wir wollen dabei immer fair bleiben, und persönlich finde ich Maas übrigens ziemlich angenehm. Leider liefert er aber immer wieder wahnsinnig schlechte Arbeit ab.“

Für den Hörer ist Buermeyers Kritik vor allem deshalb ein Gewinn, weil sie ausführlicher, fundierter und präziser ist, als sie die meisten Medien servieren. Dazu trägt nicht nur die Tatsache bei, dass er selbst Jurist ist und gute Kontakte zum Umfeld des Justizministeriums unterhält, sondern auch, dass er ein hervorragender Erklärer ist. Yannick Haan, Sprecher des Forums Netzpolitik der Berliner SPD, nannte ihn in einem Tweet einmal „den Ranga Yogeshwar der Netzpolitik“.

„Podcasts wirtschaftlich zu betreiben ist ein Versuch, der gerade erst anläuft“

Besonders ist die „Lage der Nation“ auch deshalb, weil es seit Kurzem ein Bezahlmodell gibt, mit dem Fans die Arbeit von Banse und Buermeyer unterstützen können. Für eine Plus-Mitgliedschaft, die für monatlich 4,99 Euro oder jährlich 49,99 Euro zu haben ist, bekommen die Hörer unter anderem die Möglichkeit, die Sendung live zu verfolgen. „Wir sind mit der Entwicklung des Abo-Modells bislang sehr zufrieden“, sagt Ulf Buermeyer. „Podcasts wirtschaftlich zu betreiben ist ja ein Versuch, der gerade erst anläuft.“

In Zukunft wollen Buermeyer und Banse nicht nur das Abonnentenmodell ausbauen, sondern bei entsprechenden Einnahmen eventuell auch das Personal aufstocken. „Wir spielen immer wieder mit dem Gedanken, einen Redaktionsassistenten zu beschäftigen. Aber damit sich der lohnt, muss man delegieren können, und das Delegieren muss dazu führen, dass wir am Ende auch wirklich weniger Arbeit haben.“

Dass er trotz seines medialen Erfolges Richter bleiben wird, steht für Ulf Buermeyer fest. Wobei man nichts kategorisch ausschließen solle. „Wenn ein Sender kommt und uns 5.000 Euro pro Sendung bietet, würde ich sicherlich ins Überlegen kommen.“

Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich informiere mich meist nur noch über rechte und linke Alternative Medien. Wenn ich ab und zu noch Mainstream konsumiere, dann ausländische Anbieter.
    Die Alternativen sind das neue Westfernsehen. Die öffentlich Rechtlichen und Mainstream sind gleichgeschaltete Staatspropaganda, die Auftrag von Eliten den Bürger manipulieren möchte. Nein, Danke! Zum Glück wachen immer mehr auf, besonders nach der Fluechtlingsinvasion und dem Islam ist Frieden Bullshit.

  2. Mein Geld bekommt lieber Cashkurs von Dirk Müller und KenFM…als irgendwelche Fuzzis die Mainstream Establiment Dreckspropaganda verbreiten.

    Ihr habt ja so fertig…ganz besonders MEEDIA der grösste Dreck wir feiern unseren scheiss jeden Tag selber!

  3. Man sollte angesichts solcher Erfolge auch mal an
    https://www.golem.de/0710/55205.html
    erinnern.
    Die Kanzlerin hat(hatte?) schliesslich auch einen Podcast…
    Aber wenn Trump Screenshots postet statt Schuh-Bilder und Schmink-Bilder ist mancher ja vielleicht schon technologisch überfordert…

    Man sollte trotzdem Umfragen was man besser machen kann. Inhaltliche Kritik hingegen ist natürlich was anderes. Man könnte auch ein Pseudo-Crowding machen und z.b. jedem 5% oder 10% als virtuelles Budget für Weiter-Entwicklungen geben und wenn genug beisammen kommt schauen ob man es realisieren kann. Sprach-Erkennung, Transcripte usw. beispielsweise vielleicht. Oder Abschnitte mit Längen und so das man es im Auto passend abspielen kann. 90 Minuten sind ja doch lang und dann würde man sich thematische Teile anhören und wenn man sieht das es beliebt ist, evtl. auf die Gliederung achten.
    Direct feedback welches man am Tablett sieht wäre auch gut. Aber Transcript wäre dann schon besser so das man gleich ++/+/-/– voten könnte wie es bei jdem TV-Talk und Bundes-Tag längst kostenlos seit Rot-grün Standard am Tablett sein müsste.
    Abr wo darf man es programmieren ? Sonst gäbe es das längst… und man würde gleich die besten und schlechtesten Aussagen erkennen…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige