Digitalmagazin überredet.com gelingt Scoop mit letztem langen Gunter Gabriel-Interview

„Ich wäre ein Schwein, wenn ich mich beklagen würde“, resümierte Gabriel (l.) über sein Leben in seinem (letzten) Gespräch mit überredet.com-Macher Johannes Zettel
„Ich wäre ein Schwein, wenn ich mich beklagen würde“, resümierte Gabriel (l.) über sein Leben in seinem (letzten) Gespräch mit überredet.com-Macher Johannes Zettel

Drei Fotojournalisten haben ein neues digital verbreitetes Video-Interviewformat gegründet. Der Name: überredet.com. Sie wollen hier unter anderem einstige Promis aus Kunst, Kultur und Unterhaltung zeigen, die sich nach einem beruflichen Absturz wieder zurück ins Leben gekämpft haben. Dem Trio gelingt dabei auf Anhieb ein journalistischer Scoop. Sie veröffentlichen eines der letzten Interviews mit Gunter Gabriel vor dessen tragischem Tod.

Anzeige

Er war ein Mann, der alle Höhen und Tiefen des Lebens kannte: Vom Multi-Millionär bis zum Pleitier, vom Frauenheld bis zum Alkoholiker, der von Herzinfarkten und Schlaganfällen gezeichnet war: der Sänger und Songwriter Gunter Gabriel starb vergangene Woche an den Folgen eines Treppensturzes. Bei vielen Medien war der „deutsche Jonny Cash“ ein gern gesehener Gast. Immer wieder zeichnen Zeitungs-, Zeitschriften- und TV-Macher die bewegte Karriere des gebürtigen Westfalen nach – darunter auch der Hamburger Journalist und ehemalige Markus Lanz-Redakteur Johannes-Simon Zettel. Der 30-jährige traf den Musiker im Februar auf seinem Hausboot im Harburger Hafen. Stundenlang spricht er mit dem Country-Musiker. Der 75-Jährige erzählte Geschichten über seine Hits, sein Sexleben und darüber, was er vom US-Präsidenten Donald Trump hält. „Ich wäre ein Schwein, wenn ich mich beklagen würde“, resümiert Gabriel über sein Leben.

Das Interview ist für Zettel ein Glücksgriff. Er veröffentlicht es auf seinem neuen Online-Video-Magazin, die er vergangene Woche mit den beiden befreundeten Fotojournalisten Philippe Czerlinski und Norbert Ebner ins Leben gerufen hat. Der Name: überredet.com. Kaum ist das Gespräch online, findet es bei anderen Medien schnell Abnehmer: „Innerhalb von zwei Stunden nach der Todesnachricht von Gunter Gabriel hatten stern.de, bento und InTouch das überredet.com-Interview-Video als Aufmacher auf ihren Startseiten“, freut sich Chefredakteur Zettel über die Resonanz. Auch auf You Tube findet der Beitrag großen Anklang. Nach drei Stunden wurde er bereits mehr als 40.000 Mal abgerufen.

Eigentlich wollte Zettel die neue Online-Plattform erst Anfang Juli starten. Doch durch den überraschenden Tod von Gabriel wittert er die Chance, sein neues journalistisches Projekt schneller publik zu machen. „Bei überredet.com sprechen wir mit Menschen, die etwas zu erzählen haben. Prominent, unbekannt, nicht mehr prominent oder bald wieder – egal“, beschreibt der Medienmacher das Konzept. Ob Kunst, Kultur oder Unterhaltung – der Journalist sucht sich vor allem Gesprächspartner, die einst namhafte Größen im Showgeschäft waren, dann jedoch abrupt aus dem Rampenlicht verschwinden, um plötzlich wieder ein Comeback zu feiern. Dazu gehört beispielsweise Florian Sump: Der Musiker war in den neunziger Jahren als Schlagerstar der Popband Echt ein wahres Teenie-Idol, dann arbeitet er als Wurstverkäufer und Videothekar. Heute tourt der 35-Jährige wieder mit einer Band durch das Land und hat Erfolg. Solche Lebensläufe interessieren Zettel. Gerne zeichnet er die Geschichten von Menschen nach, die zunächst Shootingstars sind, um sich dann nach und nach wieder ins Scheinwerferlicht zurück zu kämpfen – so wie Gunter Gabriel.

Wenige Tage nach dem Start steht das neue Interview-Video-Format allerdings finanziell noch auf tönernen Füßen. Doch Zettel, der beim Hamburger Zeitschriftenhaus Gruner + Jahr für die Living-Gruppe arbeitet, rechnet damit, dass sich schnell geeignete Sponsoren und Werbepartner finden. „Wir haben schon die ersten Anfragen“, betont der Journalist. Geholfen habe hierbei sicher das Interview mit Gunter Gabriel. Es habe dem Trio bei den Werbetreibenden die nötige Aufmerksamkeit verschafft.

 

Update, 27.06.: Wolfgang Martin, Musikchef von Antenne Brandenburg hat MEEDIA per E-Mail mitgeteilt: „Zwei Tage vor seinem 75. Geburtstag – also einen Tag vor seinem Sturz – am Freitag den 9. Juni 2017 besuchte Gunter Gabriel – vermittelt durch Michael Borge, dem Promoter seines Musikverlages in Berlin – einige Radio-Redaktionen in Berlin und Potsdam, u.a. uns bei der rbb-Landeswelle Antenne Brandenburg in Potsdam. Die aufgezeichneten Interviews, die nun tatsächlich seine letzten waren, wurden am Sonntag (11.6.) und Montag (12.6.) im Programm ausgestrahlt – außerdem das am gleichen Tag aufgezeichnete Video-Interview online gestellt. Dieses haben wir am Tag der Todesnachricht mit einem Nachruf erneut online auf die Startseite unserer Website gestellt.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige