#trending: die spannende Wahl in Großbritannien, die spannende Aussage von James Comey und ein Hund mit halbem Kopf

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Mit dieser Ausgabe verabschiedet sich #trending in einen kurzen Urlaub. In der kommenden Woche müssen Sie ohne meinen Newsletter auskommen. Doch am Montag, den 19. Juni geht es weiter mit werktäglich Frischem aus dem Internet. Heute natürlich wichtig: James Comey und die Wahl in Großbritannien.

Anzeige

#trending // News & Themen

Während politisch interessierte Menschen auf die Aussage des Ex-FBI-Chefs Comey vor dem US-Senat – und auf den Ausgang der britischen Unterhaus-Wahl hin fieberten, fehlten tagsüber die großen Aufreger-Themen in den sozialen Netzwerken. Stattdessen bestand die Spitze der deutschsprachigen Artikel mit den meisten Interaktionen bei Facebook und Twitter aus einem bunten Sammelsurium von Kuriositäten und Drama.

Ein misshandelter Hund mit halbem Kopf bescherte RTL Next mit über 10.000 Shares & Co. den zweiten Platz hinter einer Postillon-Satire. Wunderweib und wiederum RTL Next punkteten mit einem „Baby ohne Nase“, das nun gestorben ist. Die meisten Interaktionen mit Comey sammelte ein Süddeutsche-Kommentar von Kurt Kister ein: „Trumps Demontage ist eingeleitet“ sprang am Abend noch in die Tages-Top-Ten.

#trending // Social Media

Kommen wir zur Wahl in Großbritannien. Immer wieder entwickeln sich an solchen Wahltagen Memes und Hashtags, die die ernste politische Entscheidung auflockern. In Großbritannien war das am Donnerstag vor allem der Hashtag #dogsatpollingstations. Weil Hunde in den britischen Wahllokalen nicht erlaubt sind, posteten Hunderte, wenn nicht Tausende Twitter-Nutzer Fotos mit Hunden vor Wahllokalen.

#trending // Wahljahr 2017

Dass die Auszählung der britischen Wahlergebnisse spannend werden würde, war schon um 23 Uhr bei Bekanntgabe des Exit Polls klar. Ja, DES Exit Polls. Es gibt in Großbritannien nämlich nur einen. Die großen TV-Sender BBC, ITV und Sky haben sich dafür zusammen geschlossen. Eigentlich vorbildlich. Warum müssen in Deutschland eigentlich ARD und ZDF bei jeder noch so kleinen Landtagswahl eigene Prognosen und Hochrechnungen produzieren? Hier wäre sicher Potenzial für sinnvolle Einsparungen vorhanden.

Eine der populärsten Reaktionen auf den Exit Poll bei Twitter kam von dem Account „Britain Elects“, das sich mit Wahlen in Großbritannien auseinander setzt, u.a. in den vergangenen Wochen all die Umfrage-Ergebnisse twitterte. Um 23 Uhr lautete der Tweet einfach nur: „Holy shit.“ Rund 30.000 Likes und Retweets kamen in den ersten zweieinhalb Stunden zusammen. Der Guardian antwortete lustigerweise noch kürzer auf den Tweet: „same„.

Was ich beim Schauen der Wahl-Berichterstattung interessant fand – neben der Tatsache, dass sie in Großbritannien bei BBC und ITV eigentlich immer mit deutlich weniger Blabla und mehr sachlichen Analysen auskommt – war das Einbeziehen von Daten aus dem Netz. So wurden bei ITV z.B. Zahlen von Google Trends gezeigt: das Interesse an den Parteien bei Suchanfragen der vergangenen Jahre – oder auch die Top-Suchanfragen zu den Spitzenkandidaten May und Corbyn nach der Verkündung des Exit Polls. Spannend.

#trending // Entertainment

Wie sehr das Fernsehen Musik-Verkäufe auch im Jahr 2017 noch beeinflusst, zeigte sich in den vergangenen zwei, drei Tagen. Zunächst schaffte es der Sampler zur Vox-Show „Sing meinen Song“ am Mittwoch, Helene Fischers neue Platte erstmals seit Wochen vom ersten Platz der Amazon-Charts zu stoßen. Auch am Donnerstag blieb er auf der Spitzenposition. Erst am Abend holte sich Helene Fischer den ersten Platz zurück – und auch das hatte mit dem Fernsehen zu tun. Das Erste sendete um 20.15 Uhr nämlich ein Konzert der Schlager-Sängerin: „Helene Fischer – Die neuen Lieder“ – und beflügelte offenbar die CD-Verkäufe.

#trending // Worldwide

In den USA war natürlich die mit Spannung erwartete Aussage des ehemaligen FBI-Chefs James Comey vor dem Senat das Top-Thema des Tages. Millionen verfolgten sie live auf Facebook, Artikel zur Aussage bescherten zahlreichen Medien zigtausende Interaktionen. Stärkster Facebook-Post in Sachen Shares und Likes war neben dem Live-Stream von Fox News wieder einmal die Nachrichten-Legende Dan Rather, die Comey als „master storyteller“ bezeichnete. Einer der erfolgreichsten Tweets des Tages kam vom Schauspieler Chris Evans, der sich ein „Lordy, I hope there are tapes“-T-Shirts wünschte – ein Comey-Zitat aus der Anhörung mit Bezug auf die Trump-Drohung, Tapes von seinen Gesprächen mit dem damaligen FBI-Chef zu veröffentlichen.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Der Postillon – „YouTube-Videos müssen künftig nach dem Anschauen zurückgespult werden“ (13.400 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Welt – „Von Merkels Abschiebungsoffensive fehlt jede Spur“ (1.000 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): stern – „Die große Freiheit

Google-Suchbegriff: „Helene Fischer“ (50.000+ Suchen)

Wikipedia-Seite: USS Liberty (AGTR-5)(26.000 Abrufe)

Youtube-Video: The Late Late Show with James Corden – „Ed Sheeran Carpool Karaoke

Song (Spotify): Luis Fonsi – „Despacito – Remix“ (383.300 Stream-Abrufe aus Deutschland am Mittwoch)

Musik (Amazon): Helene Fischer – „Helene Fischer“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Fifty Shades of Grey – Gefährliche Liebe (Unmaskierte Filmversion“ (DVD)

Game (Amazon): „Horizon: Zero Dawn“ (PlayStation 4)

Buch (Amazon): Danielle Graf – „Das gewünschteste Wunschkind aller Zeiten treibt mich in den Wahnsinn: Der entspannte Weg durch Trotzphasen“ (Taschenbuch)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Hier können Sie #trending kostenlos als Newsletter abonnieren. Sie bekommen die neueste Ausgabe dann montags bis freitags gegen 8 Uhr in Ihr Postfach.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. „Warum müssen in Deutschland eigentlich ARD und ZDF bei jeder noch so kleinen Landtagswahl eigene Prognosen und Hochrechnungen produzieren?“

    Hier in Deutschland sind Einheits-Meinungen auch nicht so angesagt und die Forderung (das könnte man etwas klarer machen) bezieht sich wohl nur auf die End-Vorhersage am Wahl-Abend und nicht auf die vielen Umfragen in den Wochen davor.

    Vielleicht gehen die Umfrage-Verträge immer bis einen Tag nach der Wahl und enthalten Wählerwanderungen, Abschluss-Analysen usw.
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/nrw.htm
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/saarland.htm

    Grundsätzlich sind die unterschiedlichen Umfragen wichtig und auch oft überraschend zutreffend. Man sollte trotzdem Metriken wie Fehler-Quadrat aus der Statistik-Grundvorlesung jedes Geistes-wissenschaftlichen Studienganges einsetzen um ein wenig Kontroll-Druck aufzubauen und die Umfragen nach Präzision nachträglich einzustufen.

    Was mich viel mehr nervt ist, das die Koalitions-Möglichkeiten und Wahlergebnisse nervend unhandlich oder gar nicht berichtet werden sondern sich im TV fast ständig nur Politiker profilieren dürfen. Bis heute weiss die Mehrheit vielleicht nicht, das wohl auch rot-rot-grün den Bundestag regieren könnte.

    Die Wahl-Abend-Sendungen haben sich seit dem Krieg viellicht kaum geändert was speziell bei „Bundesparteien kommentieren von Berlin aus Landtagswahlen wo sie abgewählt wurden“ am Landes-Wahl-Abend immer wieder (weil ins Bundesland gewählte AfD und FDP fehlen und die im Bundesland gelegentlich abgewählte Linke dabei ist) seit einigen Jahren berechtigt zu Kritik führt.

    So viel hat sich wohl nicht geändert seit
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46274349.html
    Man muss mehrere Sprachen sprechen und hat hohe formale Kriterien um überhaupt noch als Generation-Praktikum-Diplom Mindestlohn zu kriegen. Zielgruppe sind auch die jungen Zuschauer auf den Sitzplätzen damals bei Stefan Raab oder Böhmermann oder Circus Halligalli oder DSDS oder Supertalent usw. und nicht nur Hauptschüler mit durch Nachkrieg (auch wegen Mauerfall?) verkürzter Schul-Ausbildung (fragt doch die Großeltern).

    Da könnte man (Hint an AfD oder Deutsche im Ausland) problemlos den ganzen Abend auf Youtube eine zehnfach informativere Sendung betreiben und Zillionen Zuschauer am Tablett oder SmartTV-Web-Browser auf sich ziehen. Dafür reicht schon eine brauchbare Darstellung der möglichen Koalitionen. FDP und andere internet-aktive Parteien verzichten ja anscheinend darauf. Böhmermann oder extra3 könnten die peinlichsten Wahl-Verlierer und ihre Wahl-Werbung sammeln und immer schön vor der nächsten Wahl dran erinnern wie auch an die nicht eingehaltenen Wahl-Versprechen…

    In England oder USA gewinnt nur einer und der Rest vom Wählervolk hat Pech gehabt und hätte auf die lange Anfahrt zur Wahl verzichten können. Hier hingegen gibts Koalitionen und mehrere Parteien. D.h. hier gibts Kommunikations/Selbstdarstellungs/Koalitions-Anbahnungs-Bedarf während in UK/USA nur der Sieger zählt und man die Verlierer auf Versager-Listen packt und auch nicht öffentlich einzuladen braucht weil deren Karriere hoffentlich auf ewig vorbei ist. Wer aus der Champions-League oder DFB-Pokal rausgeflogen ist, hat ja diesbezüglich wohl auch kaum noch besuchte Presse-Konferenzen.

    Schon von daher unterscheidet sich die Kommunikation am Wahl-Abend zwischen Koalitions-Ländern und Majoritäts-Wahl-Ländern vermutlich.
    Bei Casting-Shows kann nur einer siegen und jede Sendung lichtet sich das Teilnehmer-Fehld. Bei Höhle der Löwen hingegen kann jeder ein Investment kriegen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige