Anzeige

Das Facebook-Ranking der Zweitliga-Saison: Stuttgart, St. Pauli und Hannover vorn

vfb-fc-st-pauli-hannover-96-facebook-2.jpg

Die beiden Aufsteiger Stuttgart und Hannover, sowie der Publikumsliebling FC St. Pauli waren in der Saison 2016/17 die stärksten Clubs der 2. Liga auf Facebook: Alle drei sammelten siebenstellige Likes, Shares, Reactions und Kommentare mit ihren Posts ein. Abgeschlagen am Ende der Tabelle: der SV Sandhausen mit ganzen 73.720 Interaktionen.

Anzeige
Anzeige

Nach dem Blick auf die Interaktionsraten der Bundesliga-Clubs (hier das Alternativ-Ranking mit allen Sprachversionen der Facebook-Seiten) und der Bundesliga-Spieler hat der tägliche Social-MEEDIA-Radar #trending am Freitag die Likes, Reactions, Shares und Kommentare der Zweitliga-Saison analysiert.

Ergebnis: Der Club der in der vergangenen Saison 2016/17 die meisten Interaktionen mit seinen Facebook-Posts einsammelte, war der VfB Stuttgart: Mit fast 2,9 Mio. Likes & Co. hätte er im Bundesliga-Ranking den siebten Platz belegt – vor Vereinen wie dem HSV, RB Leipzig, Hertha BSC und Eintracht Frankfurt. Inklusive aller Sprach-Versionen von Facebook-Pages der Clubs wäre es immer noch Platz 8 gewesen.

Auch der andere Aufsteiger Hannover 96 findet sich weit vorn: auf Platz 3 hinter dem Publikumsliebling St. Pauli. Viele Fans haben auch andere Traditionsvereine wie Dynamo Dresden, 1860 München und Fortuna Düsseldorf, ganz hinten finden sich Würzburg, Fürth, Heidenheim und mit klarem Abstand als Letzter Sandhausen.

Anzeige

Hier die Tabelle nach Facebook-Interaktionen zwischen dem 5. August 2016 und dem 21. Mai 2017:

1. VfB Stuttgart – 2.896.469 Likes, Reactions, Shares und Kommentare bei Facebook
2. FC St. Pauli – 1.731.548
3. Hannover 96 – 1.071.500
4. Dynamo Dresden – 917.646
5. TSV 1860 München – 697.158
6. Fortuna Düsseldorf – 604.133
7. Union Berlin – 557.001
8. 1. FC Nürnberg – 554.402
9. 1. FC Kaiserslautern – 540.438
10. Eintracht Braunschweig – 470.351
11. Erzgebirge Aue – 458.141
12. Arminia Bielefeld – 330.420
13. VfL Bochum – 288.070
14. Karlsruher SC – 254.402
15. Würzburger Kickers – 177.419
16. SpVgg Greuther Fürth – 162.159
17. 1. FC Heidenheim – 141.866
18. SV Sandhausen – 73.720

In der kommenden Woche wird der Social-Media-Fußball-Saison-Rückblick fortgesetzt – u.a. mit einem Blick auf die weltweit erfolgreichsten Clubs und Spieler. Wenn Sie keine #trending-Analyse verpassen wollen, abonnieren Sie den kostenlosen #trending-Newsletter.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich hätte die Haupt-Sponsoren der Vereine und den Tabellenplatz jeweils dahinter geschrieben. Evtl. korrelliert das oben ja mit Bundesweiten Firmen bzw. bei den tieferen Positionen eher mit lokalen Auto-Händlern, lokalen B2B-Firmen oder lokalen Biermarken wo bundesweites Marketing nicht oder anders stattfindet.
    Wie organisieren sich die Fans denn und wie viele Fans/Mitglieder/Stammkarten-Inhaber/Stadion-Zuschauer sind es in Relation zu den Zahlen der ersten Bundesliga (Punktwolke) ? Vielleicht sind die Vereins-Webseiten oder PR-Termine im Lokal-Radio/Lokal-TV und deren Facebook-Seiten relevanter als die weltweite Vereins-Facebook-Seite.
    Interessant wäre das Wachstum von Jahr zu Jahr (Summe und vielleicht ohne Einsteiger also Regional-Liga-Aufsteiger und Absteiger aus der ersten Liga). Damit kann man vermutlich das Nachwachsen der Facebook-Fußball-Fans bzw. der Nutzungs-Menge passabel abschätzen. Das korrelliert dann ja auch bei anderen Aspekten mit der Facebook-Durchdringung und Zielgruppen-Erreichbarkeit für Werbe-Firmen, Vereine oder Politiker und Lobbyisten.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*