Anzeige

Stille-Hass-Post: Wie eine Lokalmeldung aus dem Hamburger Abendblatt Amerikas rechte Szene in Aufruhr versetzt

Der YouTuber Paul Joseph Watson sorgte u.a. dafür, dass aus einem Abendblatt-Artikel ein Aufreger für Rechte wurde
Der YouTuber Paul Joseph Watson sorgte u.a. dafür, dass aus einem Abendblatt-Artikel ein Aufreger für Rechte wurde

Don Alphonso hat in seinem  FAZ-Blog "Deus Ex Machina" nachgezeichnet, wie eine an sich harmlose Lokalmeldung aus dem Hamburger Abendblatt im Internet verdreht wird und die rechtsradikale Szene in den USA mächtig in Wallung versetzt. Dabei geht es um die Zwangsvermietung von sechs bislang leerstehenden Wohnungen im Hamburger Stadteil Hamm.

Anzeige
Anzeige

Bezirk Mitte führt erstmals Zwangsvermietung durch“ (Paywall) ist der Artikel aus dem Hamburger Abendblatt von Anfang Mai überschrieben. Dabei geht es darum, dass sechs Wohnungen in dem Stadtteil Hamm, die schon lange leerstehen, den Eigentümern entzogen, saniert und vermietet werden. Grundlage ist das Hamburger Wohnraumschutzgesetz, das sicherstellen soll, das leerstehender Wohnraum auch genutzt wird. Mit dem Gesetz soll Wohnungspekulanten entgegengewirkt werden. Die Wohnungen werden unter Aufsicht von einem Treuhänder saniert und zu einem festen Preis zwangsvermietet. Diese Vermietungen können an alle bedürftigen Personen erfolgen, die eine Wohnung brauchen, auch an Flüchtlinge. Ein solches Gesetz gibt es in Deutschland in Hamburg und in Berlin.

In Deutschland griffen laut Don Alphonso die beiden rechten Blogs Politically Incorrect und Journalistenwatch die Geschichte auf und spitzten sie auf Migranten zu. Dann sprang das us-amerikanische Gatestone-Institut, ein Think Tank, auf die Geschichte auf und bezeichnete sie als „beispiellosen Fall“. Die feine Unterscheidung, dass es sich um den Stadtstaat Hamburg handelt, der hier zwangsvermietet, fiel dort freilich unter den Tisch. Hier war nun die Rede von „Deutschland“. In dem Gatestone-Text wird der Fall ansonsten aber noch recht differenziert dargestellt.

Anzeige

Nun kam der nächste in der Reihe: Das US-Blog Gateway Pundit (ein rechtes Blog mit Akkreditierung fürs Weiße Haus) übernahm die Geschichte, spitzte weiter zu und ließ die differenzierten Teile weg. Dazu ein Foto eines Flüchtlingsstroms und in der Überschrift war nun die Rede von „Merkel’s Migrants“: „Germany Is Now Confiscating Homes To Use For Merkel’s Migrants!“

Dieser Text wurde von Paul Josef Watson, einem Star der englischsprachigen rechten Szene, via Twitter weiter verbreitet und sorgte daraufhin für reichlich Zunder in rechten Netzkreisen in den USA. In dem GP-Text fragt der Autor: „Wird Merkels Wahnsinn jemals enden?“ Dabei regiert in Hamburg die SPD und der örtliche CDU-Vertreter hat die Zwangsvermietung sogar scharf kritisiert. Das Ganze ist ein Parade-Beispiel für das Verzerren und Verdrehen von Nachrichten. Und zwar nicht, indem etwas komplett Falsches behauptet wird, sondern durch immer neue Zuspitzung, Bildauswahl und das Weglassen von Details.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Beispiel BILD von heute: 135.000 (+48%) Flüchtlinge haben einen regulären Job, knapp 49.000 (+ 44%) in Minijobs (max. 450 Euro, also auch von Bürger-Geldern Lebende). BILD-Unterzeile: Aktuell sind 191.000 (+40%) arbeitslos gemeldet. BILD letzte Zeile: 466.000 Asylbewerber erhielten im Januar 2017 Hartz IV. Ein Schelm, der Böses dabei denkt. Was ist aus der BILD geworden? Das Putin-Hater-Blatt, das Assad-Hater-Blatt? Was will BILD? Dass den Bürger nur das Gute im Wahlkampf aufgezeigt wird? Sollen wir zum Thema Asyl das Buch von Robin Alexander „Die Getriebenen“, das uns das absolute Politikversagen der Regierung knallhart vor Augen führt, einfach mal schnell vergessen?
    Ich habe – wie viele – maximale Angst vor Politiker-Schwätzern – allen voran Merkel, die zusammen mit ihren Adlaten und Behörden 2015 nichts richtig gemacht hat. Mich können diese optischen Glanz-Besuchs-Bilder bei anderen Staatschefs, wo sie „bella figura“ macht (die Presse überschlägt sich) nicht trösten. Bis heute hat sie sich beim Bürger nicht entschuldigt für das Chaos und die vollkommene Gesetzlosigkeit, die sie als Verantwortliche verursacht und bis heute nicht in Ordnung gebracht hat. Da helfen auch keine Fahnen der Bürger mit „Wir schaffen es immer noch“.. die Herr Tauber gestern bei Maischberger erwähnt hat. Nein Herr Tauber, wir (vor allem viele junge Frauen) schaffen das nicht. DIE werden geschafft..dass sie Silvester nicht ausgegangen sind ist KEIN Erfolg von irgendjemandem.
    Die Schlagzeilen beweisen es heute früh auch schon wieder: „Übler Angriff auf junge Frau (20).. in München-Au. Zwei Männer belästigen sie massiv..reißen ihr von hinten die Leggins auf.. Zwei ca. 25-jährige Täter fliehen, beide sprechen gebrochen deutsch“.. Gestern bei XY: Fatah Chinan (33). Der Vorwurf: Der Libyer soll im Februar eine 48-jährige Frau brutal vergewaltigt und schwer verletzt haben. Auf der Flucht verliert er seinen Ausweis.“, Und so geht es Tag für Tag.. Tulln, Österreich 16.5.. Mitten im Stadtgebiet Tulln wurde ein 15-jähriges Mädchen von drei Flüchtlingen verfolgt und vergewaltigt. Jeweils zwei Männer hielten sie fest, während sie vergewaltigt wurde – Montag: Gruppe von sechs bis acht Migranten belästigen junge Frau am Rathausplatz in Augsburg – Minden, NRW. Die Polizei im nordrhein-westfälischen Minden hat einen 19 Jahre alten polizeibekannten Zuwanderer festgenommen, der eine Schülerin vergewaltigt haben soll. Der Mann zerrte das 16-jährige Mädchen in einen Keller und verging sich an ihr – Kleve: Freitag ist eine junge Frau aus Kleve beim Joggen von einem Mann umklammert und festgehalten gehalten worden. Der Täter sprach kein deutsch, belästigte die Frau sexuell – Mainz: Taxifahrer (dunkle Hautfarbe und Haare, Vollbart, aus „mittleren Osten“) vergewaltigt 23-Jährige auf Heimfahrt – Kiel 11. Mai gegen 14:20 Uhr wird ein siebenjähriges Mädchen von zwei unbekannten Männern (dunkle Hautfarbe) angesprochen. Sollen ihr Süßigkeiten angeboten haben, wenn sie ihnen nach Hause folgen würde. – 11.5. Aargau Spaziergang wurde für junge Frau zum Albtraum: Eritreer gesteht versuchte Vergewaltigung – Papenburg: Hund rettet Frau vor Vergewaltigung durch Ausländer. Einer griff ihr an den linken Oberarm, riss sie herum und sagte „komm ich will fi….“. Der Angreifer wurde sofort durch den Hund der Frau attackiert und gebissen. Glück gehabt. – 10.5. 37-jähriger Asylbewerber aus Uganda hat vor dem Landgericht Landshut die brutale Vergewaltigung einer Freisingerin (29) gestanden – 6.Mai: 19-jähriger Nigerianer wirft Münchnerin (22) zu Boden sie wehrt sich, er flüchtet wird verhaftet…Sigmaringen 24-jähriger Asylbewerber ist einer 63-jährigen Frau bis nach Hause gefolgt und hat sich währenddessen bis auf die Unterhose ausgezogen. Im Treppenhaus hat sich die Frau mittels Pfefferspray zur Wehr gesetzt. – 9.5. Calden, Hessen. Ein afghanischer Asylbewerber hat ein 17-jähriges Mädchen in einer Jugendhilfeeinrichtung vergewaltigt. Außerdem belästigte und begrapschte er am gleichen Tag noch zwei andere Mädchen…. UND SO GEHT ES WEITER UND WEITER – unzählige Presseberichte mit Links sind zu finden auf: http://www.politikversagen.net/rubrik/vergewaltigung

  2. Man könnte ja auch Wohnungen bauen. Reiche SPDler und Grüne mit gut-gehenden Berater-Firmen haben genug Geld dafür. Auch ein Crowdfunding wäre sofort erfolgreich.
    Waren die letzten erfolgreichen deutschen Bauprojekte von der DDR ?
    Oder zählen Toll Collect, Schürmann-Bau, Elb-Philarmonie, Groß-Klinikum Aachen und natürlich der Berliner Flughafen usw. als erfolgreich ?

    Eine Presse welche ihre eigenen Probleme nicht gelöst bekommt, wird wohl auch nicht Deutschland verbessern oder vor dem Abverkauf in der nächsten Rezession beschützen.
    http://meedia.de/2017/03/15/die-medienwg-burdaforward-lockt-mit-wohngemeinschaften-neue-mitarbeiter-nach-muenchen/

    „in Aufruhr versetzen“ halte ich für übertrieben. Besser passen vielleicht „weit geteilt wird“ oder „auf nährbaren Boden fallen“ oder „ein dankbares Publikum findet“ oder wie die entsprechenden Redewendungen sind. Wer wenig gehört wird, äussert sich halt lauter (Guidomobil, Guido im Container usw…)

    Gut ist der Hinweis auf „stille Post“.
    Aber Weglassen ist bei Yellow-Press nicht unüblich. Ehepaar-Foto „Sie Trennen sich“ (von ihrem Haus).
    Kennt keiner in Land wo man diese Short-Meldungen in Langform formulieren kann, damit die Omas im Supermarkt die Zeitschriften links liegen lassen ? Geld bräuchte man dafür ja keines. Hat nicht ein Griechischer Politiker eine Investigative Redaktion gegründet und kann das (kostenlose) Projekt schützen ? Gleiches für diese Clickbaiter-Meldungen wo man mit 3 Worten auch die Auflösung dahinter schreiben könnte. Per Plugin für Firefox (geht auch am Handy ! und SmartTV mit Android !) würde man die Clickbait-Meldung erkennen und die Lösung gleich dahinter schreiben und auch noch unbeliebte Medien bei Google-News tiefer sortieren (oder ausfiltern so lange das Thema nicht komplett verschwindet).

    Auch bei normalen Themen fehlen gerne Informationen und werden erst durch Leser-Kommentare ergänzt. Bei Print hat man keinen Platz dafür. Online ist genug Platz dafür da und mit 5%-10% mehr Text wären die Online-Leser 100% zufriedenener und 90% vollständiger informiert. Man müsste ja nur dazulernen. Sind ja oft dieselben Themen.

    Seit einem Jahr schreiben wir, das das Republikaner-Establishment (und später die Hillary-Fans) die Trump-Wähler-Massen nicht versteht oder die EU-Fanbois die Brexit-Wähler nicht verstehen und wie von n 80% unsichtbaren Prozent vom Eisberg kalt erwischt wurden.
    Jetzt ganz plötzlich endlich schreibt sogar Meedia: „Alle drei Auftritte belegten nachdrücklich, dass die SPD die Gründe für ihre Schlappe nicht verstanden hat.“
    http://meedia.de/2017/05/16/misslungene-tv-auftritte-von-schulz-lauterbach-und-oppermann-die-spd-spitze-entzaubert-sich-selbst/
    Das hat aber lang gedauert.
    Bei Fußball weiss und nennt man vorher die Schwächen jeder Mannschaft. Man hätte also Trumps Wahlsieg nicht vorhersagen brauchen oder können, wohl jedoch wo die Republikaner- und Demokraten-Establishments ihre offensichtlichen Schwächen haben. Hillary hat viellicht nur wegen Sanders die Medikamenten-Preise (10-80% Eigenanteil in USA ! und dieselben Wirkstoffe sind viellicht sogar noch teurer als hier !) zum Thema gemacht usw.
    Hinterher ist man immer schlauer. Und es gab immer eine Rezession. Gehört Meedia nicht zum Handelsblatt oder Wirtschaftswoche und müsste jeden knallhart verbindlich nach der kommenden Rezession fragen um Trilliarden-Rettungs-Pläne, Hyper-Inflation und Abverkauf an China, Russland, Türkei (gehört denen nicht Grundig?) und Heuschrecken zu verhindern ?

    Es geht mir jeden Monat auf den Keks wenn HINTERHER die Börsen-Analysten Sprüche wie „war ja klar“ bringen aber vorher keiner vorhergesagt hat, das der vorgezogene iphone7-Release 3 Monate später ein zweite Kaufwelle durch Vertrags-Verlängerungen bewirken wird.
    Kachelmann ist vielleicht besser. Vor Jahren sagte mal ein Metereologe im TV: Im Mai ist Schnee nicht unüblich (im Oktober auch nicht). Er schmilzt nur üblicherweise tagsüber schnell weg. Ist Eisheiligen nicht auch im Mai ? Sowas kann man (wie die Planeten und Sternbilder und „was mache ich im Garten“) auch VORHER ansagen damit man Bescheid weiss.
    Supermärkte sind schlauer und haben vermutlich schon Weihnachtsgebäck für ab Oktober bestellt…
    Hier gehts um Milliarden-Kosten durch vorhersehbare Arbeitslose und falsche politische Entscheidungen oder (wie bei 99% aller Krisen) „nicht vorbereitet sein“: Neue Markt-Crash, Erdöl-Schock, Fahr-Freie Sonntage, Exportverbot für US-Öl damit die US-Hausfrau den Herd betreiben kann (Jimmy Carter), Untergang des Ostens, Rise of China und wohl auch noch Russland, Lehmann-Krise gefolgt von Banking-Krise gefolgt von Immobilien-Krise gefolgt von Nullzins-Politik und Abwrack-Prämie.
    „Zeit und Ort sind ungewiss. Doch sicher ist. es garantiert.“(oder so ähnlich lautet das Sprichwort bzw. die Frage an irgendeinem legendären Ort oder bei der Sphinx oder so): Das gilt für den Tod, aber auch für die Rezession.
    Keine Wirtschaftspresse (und wohl auch Dax-Konzerne) interessiert es anscheinend.
    Nicht mal Tiere leben in den Tag hinein sondern futtern sich Reserven/Winterspeck an. Wieso machen DAX-Konzerne mit Millionen Arbeitsplätzen das nicht ?

    Ist eine Presse brauchbar, welche nicht mal Wohnraum vor der eigenen Nase für die eigenen Mitarbeiter und Nachbarn und Dienstleister gebaut bekommt und somit täglich zu hohe Kosten (wie bei schlaffen Autoreifen wo der Benzinverbrauch vermeidbar steigt) lebt ? Ich würde mal Schill befragen oder Geissler oder Wulff oder Pauly oder Merz oder vielleicht auch Wowereit.

  3. Man hätte ruhig mal in Bonn anfragen können. Dort stehen Hunderte Wohneinheiten im Eigentum saudischer Scheichs, die sich für ein Paar Tage im Jahr, meistens für kurze medizinische Behandlung, dort blicken lassen. Ansonsten war zum Thema Saudi Arabien und Kosovo ja neulich einiges zu lesen.

  4. Wer die eigenen Obdachlosen auf den Straßen frieren und hungern läßt, derweil aber das hart erarbeitete Steuergeld für Invasoren rauswirft, die uns unterwerfen (Beudetung von „Islam“ = Unterwerfung) oder im Namen ihres „Gottes“ ermorden wollen, der ist ein Volksverräter und Schwerstverbrecher!

    Leider trifft das auf fast alle Politiker dieser US-Kolonie zu!

    Nicht von meinen Steuern! Darum bin ich schon vor >20 Jahre aus diesem Irrenhaus.

    1. Eine dieser im Artikel erwähnten Zuspitzungen die den Sinn verdrehen:

      „die uns unterwerfen (Beudetung von „Islam“ = Unterwerfung)“

      Das arabische Wort Islām (islām / إسلام) ist ein Verbalsubstantiv zu dem arabischen Verb aslama („sich ergeben, sich hingeben“). Es bedeutet wörtlich das „Sich-Ergeben“ (in den Willen Gottes), „Sich-Unterwerfen“ (unter Gott), „Sich-Hingeben“ (an Gott), oft einfach mit Ergebung, Hingabe und Unterwerfung wiedergegeben.

  5. Ich verstehe die Aufregung nicht so ganz. Dem Statement am Schluss stimme ich ja vollkommen zu:
    „Das Ganze ist ein Parade-Beispiel für das Verzerren und Verdrehen von Nachrichten. Und zwar nicht, indem etwas komplett Falsches behauptet wird, sondern durch immer neue Zuspitzung, Bildauswahl und das Weglassen von Details.“

    …aber genau diese Methoden kann man bei SpOn, ZEIT, FAZ, BILD, Süddeutsche, ARD, ZDF & Co. natürlich ebenfalls finden.

    So funktioniert Propaganda nun mal: „Schwarze Propaganda“ – also Falschnachrichten, „Fake News“ etc., sind eher die absolute Ausnahme – und auch das viel kleinere Problem, weil man falsche Nachrichten einfach widerlegen kann. Viel erfolgreicher und gefährlicher ist die alltägliche „weisse Propaganda“ – also Halbwahrheiten und andere Informationen, die nicht grundsätzlich falsch sind, sondern wo durch Zuspitzung, Selektion und gezielte Steuerung der Aufmerksamkeit des Lesers/Konsumenten ein ganz bestimmter, unausgewogener Eindruck erweckt wird.

  6. Die Vorbilder sitzen in deutschen Redaktionsstuben. Man erinnere ich an Petrys Schießbefehl, oder die aktuell unkommentierten Schulz-Forderungen nach Abschiebung krimineller Ausländer. Wo bleibt da der Nazi-Aufschrei?

  7. Die Hetze des Spiegel gegen Trump stinkt dagegen natürlich ab

    1. Trump liefert objektiv jede Menge Steilvorlagen, um kritisch über ihn zu berichten – das sollte auch Ihnen nicht verborgen geblieben sein, wenn Sie nicht total im Parallel-Universum von Breitbart abgetaucht sind. Dies dann wiederum als Hetze darzustellen, ist Ihre Wertung. Ich halte es für eine verdammte Pflicht der Medien, besonders kritisch mit denen umzugehen, die sehr viel Macht in ihren Händen halten und offensichtlich auch noch dazu neigen, sie zu missbrauchen und gegen die Grundprinzipien der Demokratie einzusetzen. Allen voran sind in diesem Fall natürlich die amerikanischen Medien gefragt. Was der Spiegel verzapft, wird Trump kaum kratzen.

      1. Die meiste Macht in des USA hat immer noch der militärisch-industrielle Komplex => notorische Verbrecher!

        Deren Vertreter – Obama, Killery & Co – laufen immer noch frei rum, obwohl sie das Leben vom Millionen Unschuldigen auf dem Gewissen haben.

        Da ist Trump (noch!?) unbescholten und harmlos dagegen, womit ich nicht behaupte, daß das so bleiben wird.

  8. Ein prima Beispiel für die Unseriosität „alternativer Medien“. Was nicht heißen soll, dass Zuspitzung bis zur Unkenntlichkeit nicht auch bei der herkömmlichen Boulevardpresse vorkommt – ein leidiges, altes Problem. Tragisch nur, dass scheinbar mittlerweile nicht wenige unserer lieben Mitbürger in diesen „alternativen Medien“ ein Allheilmittel sehen, dem sie bedingungslos vertrauen. Das ist nicht nur grob naiv, sondern auch verdammt gefährlich für einen Grundkonsens, den jede Gesellschaft braucht. Diese Medien befeuern mit voller Absicht Parallelwelten, unterstützt noch durch die Algorithmen der Social-Media-Nutzung, die viele kaum noch über ihren Tellerrand hinausblicken lassen. Nach dem Motto: Immer schön dieselben politisch eingefärbten Meldungen aus denselben wenigen Quellen konsumieren. Das ist meinungsbildungstechnisch in etwa genauso vielversprechend, wie immer nur die Schlagzeilen der Bild zu lesen …

  9. Schon mal was von „stille Post“ gehört… spielen Kinder gerne und am Ende kommt nie mehr das raus, was man vorher reingeflötet hat. Das passiert ständig und überall. Und nur weil es um Flüchtlinge geht – noch dazu in Amerika, wo es uns ja gar nicht juckt, dass rechte Portale darüber schreiben – bringt Ihr das als Empörungspotenzial. Bei jedem anderen Hintergrund würdet Ihr eine Aufregung unter den „Rechten“ gar nicht bemerken. Wie die Deutschen generell auch nichts bemerkt hätten. SO kann man es auch sehen. Denn: Die Tatsache an sich, dass ausgerechnet Hamburg und Berlin eine Zwangsvermietung durchführen können ist ein Horroszenario. Dem CDU-Mann unterstelle ich, dass ihm das auch ein Graus ist. Wer dort wohnen soll ist ganz zweitrangig. Die FDP gehört wirklich wieder in hoher Zahl in jedes dieser Politiker-spielen-Gott-Kasperltheater. Vermieter von leerstehenden Wohnungen kann man ganz sicher auch anders anpacken. Es sei denn… der/die haben das „Angebot“ freudig angenommen… Das allerdings wissen wir noch nicht. Könnt Ihr das investigativ nachreichen? Das wäre nett.

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.