#trending: Andreas Gabalier, eine Einhorn-Bratwurst, „Clash of Clans“ und die Wahlen in Schleswig-Holstein und Frankreich

jens-trending-newsletter-NL-grafik.jpg

Guten Morgen! Während in Kiel und Paris am Sonntag wichtige Wahl-Entscheidungen anstehen, empören sich weite Teile Österreichs über ein Zitat ihres Bundespräsidenten. Nun auch Andreas Gabalier. Eine Firma aus Mecklenburg-Vorpommern treibt unterdessen den Hype um Einhorn-Produkte auf die Spitze.

Anzeige

#trending // News & Themen

In Österreich will die Diskussion um das Kopftuch-Zitat des Bundespräsidenten Alexander van der Bellen nicht enden. Neuester Protagonist in der Empörungs-Soap: der in Deutschland als charmant-amüsanter „Volks-Rock’n’Roller“ bekannte Andreas Gabalier. Van der Bellen hatte bei einer Veranstaltung als „ironische Zuspitzung“ bemerkt, dass „wenn das so weitergeht bei der tatsächlich um sich greifenden Islamophobie“ noch der Tag kommen werde, „wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen.“ Aus „Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun“. Was ganz klar als besorgte Äußerung angesichts von um sich greifender Islamophobie zu verstehen ist, hat insbesondere in FPÖ-nahen Kreisen für große Empörung gesorgt.

Nun kommt Andreas Gabalier ins Spiel: Der postete auf Facebook – ebenfalls ironisch gemeint – ein Foto von sich mit Kopftuch. Dass er seinen Bundespräsidenten nicht so recht verstanden hat, zeigt auch der Zusatz, dass er „in weiser Voraussicht auf das noch folgende Alkoholverbot aus Solidarität jenen Religionen gegenüber in denen man keinen Alkohol trinkt“ einen „Stamperl steirisches Kernöl“ trinken würde. Sein Post sammelte seit Dienstagnachmittag mehr als 113.000 Interaktionen ein, darunter 71.000 Likes und 23.400 Shares. Und: Er bescherte der Kronen Zeitung, dem österreichischen Boulevard-Schlachtschiff, mit einem kurzen Gabalier-Interview den in den sozialen Netzwerken stärksten deutschsprachigen journalistischen Artikel des gesamten Mittwochs, abgesehen vom einem Bild-Gewinnspiel, das dank Posts von Toni Kroos noch erfolgreicher war. Mehr als 11.000 Likes, Shares & Co. sammelte der Kronen-Artikel ein. In Deutschland war auch Focus Online mit der Story erfolgreich.

#trending // Social Web

Apropos nicht enden wollende Nerv-Stories. Schon sind wir bei nahezu wöchentlich auf den Markt kommenden Einhorn-Produkten. Los ging es – damals noch amüsant – mit einer Ritter-Sport-Schokolade. Es folgten u.a. ein dm-Duschgel, ein Starbucks-Frappuccino und ein Toilettenpapier mit Zuckerwatteduft für „einen süßen Arsch“. Die Puttkammer Fleischwaren Spezialitäten, eine kleine Firma aus Gadebusch in Mecklenburg-Vorpommern, beendet den Einhorn-Hype nun mit dem wohl denkbar lächerlichsten Produkt: einer Einhorn-Bratwurst. Das Unternehmen, das in den sozialen Netzwerken bisher nicht groß in Erscheinung getreten ist – 342 Pagelikes bei Facebook und 1 (!) Follower bei Twitter – bescherte mit der rosa-farbenen Einhorn-Bratwurst dem Westen und Tag24 am Mittwoch große Social-Media-Hits. Liebe Firmen aller Branchen: Es reicht jetzt wirklich mit pseudo-lustigen Einhorn-Produkten.

Passend zur Grillsaison 2017, möchten wir euch unsere neuesten Bratwurst-Variationen vorstellen:

Posted by Puttkammer Fleischwaren Spezialitäten GmbH on Mittwoch, 3. Mai 2017

#trending // Wahljahr 2017

Am Sonntag wird in Schleswig-Holstein ein neuer Landtag gewählt. Und wie in Nordrhein-Westfalen scheint einzig der Spitzenkandidat der FDP die sozialen Medien begriffen zu haben. Wolfgang Kubicki liegt bei Facebook nicht nur nach Pagelikes (40.000) deutlich vor der Konkurrenz, sondern auch bei den Interaktionen mit seinen Posts. Doch wie in NRW gilt auch in Schleswig-Holstein: Die Zahlen der Kandidaten und Parteien sind allesamt so überschaubar, dass nicht wirklich gesagt werden kann, die sozialen Medien hätten eine große Rolle im Wahlkampf gespielt. Vor allem die der SPD sehen recht erschreckend aus. Hier zwei kleine Rankings nach Facebook-Interaktionen der jüngsten 30 Tage:

Kandidaten:
1. Wolfgang Kubicki / FDP – 33.900 Likes, Reactions, Shares und Kommentare
2. Daniel Günther / CDU – 17.800
3. Torsten Albig / SPD – 8.300
4. Jörg Nobis / AfD – 8.200
5. Monika Heinold / Grüne – 1.800

Parteien:
1. AfD – 14.500
2. CDU – 12.700
3. FDP – 8.600
4. Die Linke – 5.900
5. SPD – 3.900

#trending // Entertainment

Clash of Clans„. Wenn es eine Marke gibt, die aufzeigt, welches Potenzial in Spielen für Smartphones steckt, dann ist es wohl diese. Seit fünf Jahren gehört „Clash of Clans“ zu den weltweit meistgespielten Games. Allein im Google Play Store wurde es zwischen 100 Millionen und 500 Millionen mal heruntergeladen, sammelte unfassbare 35,8 Mio. Bewertungen ein. Der finnische Entwickler Supercell nahm im Jahr 2015 ähnlich unfassbare 2,1 Milliarden Euro ein. Mitte 2016 übernahm das chinesische Unternehmen Tencent 84,3% der Supercell-Anteile – für gigantische 8,6 Milliarden US-Dollar. Am Donnerstag nun wurde ein 60 Sekunden langer Teaser für ein Update des Spiels ins Netz gestellt. Auf YouTube erreichte er bis Mitternacht bereits 13 Millionen Views.

#trending // Worldwide

Nicht nur in Schleswig-Holstein wird am Sonntag gewählt, auch in Frankreich. Dort steht der entscheidende Wahlgang an, aus dem der neue Staatspräsident oder die neue Staatspräsidentin hervor gehen wird. Am Abend diskutierten Favorit Emmanuel Macron und Marine Le Pen noch einmal in einem letzten TV-Duell. Das erzeugte auch auf Facebook mit diversen Live-Streams Millionen von Views. Als Sieger aus der Debatte ist wohl Macron hervor gegangen. Erste Umfragen bescheinigen ihm ähnliche Zahlen wie in den Wahl-Umfragen, die ihn relativ konstant mit 60 zu 40 vorne sehen.

Für die meisten Diskussionen sorgte ein Vorwurf von Le Pen, die Macron Vetternwirtschaft beim Verkauf des Telekommunikationsunternehmens SFR vorwarf. Zahlreiche Medien widerlegten den Vorwurf noch während der Debatte, Macron war damals kein Minister. Der für Le Pen peinliche Fehler ließ die sozialen Netzwerke glühen. Vor allem ein Tweet eines Nutzers namens „J.“ lief gigantisch. Der Tweet, der Le Pen übersetzt etwa das Zitat in den Mund legte, Macron sei auch für den Tod von Dumbledore bei „Harry Potter“ verantwortlich, da er zu der Zeit ebenfalls Minister gewesen sein, sammelte über 47.000 Likes und Retweets ein. Nicht schlecht für einen Twitterer mit weniger als 4.000 Followern. Das Posten des Tweets bei Facebook durch Topito, eine Art französisches Buzzfeed, erreichte weitere fast 200.000 Interaktionen.

#trending // Deutsche Tops des Tages

Story nach Social-Media-Interaktionen: Bild – „Seien Sie bei der Kroos-Gala dabei!“ (17.700 Interaktionen bei Facebook und Twitter)

Story nach Likes & Shares bei Twitter: Bild – „Seien Sie bei der Kroos-Gala dabei!“ (1.000 Retweets und Likes)

Story bei Blendle (nach Likes): Die Welt – „Vage Idee, aber spannend“ (über Tim Berners-Lee, Erfinder des World Wide Webs)

Google-Suchbegriff: „WhatsApp“ (500.000+ Suchen) (wegen des weltweiten Ausfalls am Abend)

Wikipedia-Seite: Braunschlag (130.300 Views)

Youtube-Video: Clash of Clans – „Clash of Clans: How Do We Get Over There? (Update Teaser)

Song (Spotify): Luis Fonsi – „Despacito – Remix“ (374.900 Stream-Abrufe aus Deutschland am Dienstag)

Musik (Amazon): Helene Fischer – „Helene Fischer“ (Audio CD)

DVD/Blu-ray (Amazon): „Rogue One – A Star Wars Story“ (Blu-ray)

Game (Amazon): „Mario Kart 8 Deluxe“ (Nintendo Switch)

Buch (Amazon): „Bürgerliches Gesetzbuch BGB“ (Taschenbuch)

#trending // Feedback und Teilen

Anmerkung: Alle in #trending genannten Zahlen beziehen sich wenn nicht anders vermerkt auf den Vortag der Newsletter-Veröffentlichung (Stand: 24 Uhr)

Was finden Sie gut an #trending? Was schlecht? Was fehlt Ihnen? Schreiben Sie mir!

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige