Anzeige

„Im Vatikan werden täglich Witze über Schwule gerissen“: Ein Priester rechnet mit der Kirche ab und sichert Profil die Spitzenposition der Blendle-Charts

„Der Klerus besteht zur Hälfte aus Schwulen“: Im Interview mit Profil packt ein Priester über den Vatikan aus
"Der Klerus besteht zur Hälfte aus Schwulen": Im Interview mit Profil packt ein Priester über den Vatikan aus

Ein Gespräch mit dem polnischen Priester Krzysztof Charams, der vom Vatikan geschasst wurde, hat die Spitzenposition der Blendle-Charts nach Österreich geholt – im Profil-Interview plaudert der Gottesmann brisante Details aus dem Vatikan aus. Focus ist mit drei Texten am häufigsten in der Top-Ten des Journalismus-Shops vertreten. Die Mediencharts führen die "340 Sekunden Ruhm" (SZ) von Jan Böhmermann im US-Fernsehen an.

Anzeige

Der polnische Priester Krzysztof Charamsa hat den Vatikan erschüttert, als er sich vor eineinhalb Jahren öffentlich als homosexuell geoutet hat. Im Interview mit dem österreichischen Nachrichtenmagazin Profil spricht der ehemalige Sekretär der Glaubenskongregation und Buchautor nun über seine Erlebnisse („Im Vatikan werden täglich Witze über Schwule gerissen“) – und über „die krankhafte Homophobie der Kirche, Schwulenpartys im Vatikan und die Intrigen um Papst Franziskus“, wie Autorin Franziska Dzugan das Gespräch in den ersten Zeilen umreißt. Offenbar ein Lassowurf: Das Interview hat sich die Spitzenposition der Blendle-Charts gesichert. XXX XXX

Auf dem zweiten Platz rangiert die Titelgeschichte des Focus über „Das Knie, der ewige Patient“ – ein ausführliches Stück über die Möglichkeiten sich fit zu halten, ohne das Knie zu schädigen und welche OP-Alternativen es inzwischen gibt. Insgesamt ist das Nachrichtenmagazin von Hubert Burda Media mit drei Texten am häufigsten in der Top-Ten des Journalismus-Shops vertreten: Auch der große Krankenkassenvergleich („Welche Krankenkasse ist für mich die beste?“, Platz 6) und ein Interview mit der Journalistin und Autorin Corinna Budras („Ach, du liebe Zeit!“, Platz 10) über Zeitmanagement haben sich in den Blendle-Charts platziert.

Insgesamt ist der Themen-Mix recht ausgewogen: Es finden sich sowohl Reportagen („Die verschwunden Kinder“, Stern, Platz 3), Medizin-Themen („Alter Käse, junger Körper“, Die Welt, Platz 7) als auch ein Dossier („Meine schwierige Mutter“, Brigitte, Platz 8) in den Blendle-Charts. Das Tech- und Medienressort wird von den „340 Sekunden Ruhm“ (Süddeutsche Zeitung) mit einer Geschichte über Satiriker Jan Böhmermann angeführt: Autor Jürgen Schmieder rollt seinen Auftritt im US-Fernsehen auf – mit der Forderung, Böhmermann endlich aus dem Nischenprogramm in Deutschland zu befreien.

Die Blendle-Top-Ten der meistverkauften deutschen Artikel vom 25. April bis 2. Mai 2017:

1. „‚Der Klerus besteht zur Hälfte aus Schwulen‘“, Profil, Franziska Dzugan, 2432 Wörter, 0,59 Euro
Interview mit dem polnischen Priester Krzysztof Charams, der vom Vatikan geschasst wurde, nachdem er sich zu seiner Homosexualität bekannt hatte.

2. „Das Knie, der ewige Patient“, Focus, Philipp Laberenz/Eva-Maria Vogel, 3118 Wörter, 0,69 Euro
Große Titelstory zum Thema Kniegesundheit: Wie man sich fit hält ohne das Knie zu schädigen, und welche OP-Alternativen es inzwischen gibt.

3. „Die verschwundenen Kinder“, Stern, Anette Lache, 3962 Wörter, 0,65 Euro
Der stern erzählt die Geschichten von 5 Kindern, die plötzlich verschwanden und bis heute nicht wieder aufgetaucht sind.

4. „Talent hat viel mit Trauma zu tun”, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Ursula Kals, 1461 Wörter, 0,45 Euro
Interview mit einem Talent-Coach. Er sagt, dass man die Antwort auf “Was sind ihre Stärken?” meistens in der Kindheit findet.

5. „Der Skeptiker und das Rätsel vom Geld“, Die Zeit, Uwe Jean Heuser, 3018 Wörter, 0,89 Euro
Die Zeit besucht den Ökonomen Martin Hellwig, der immer wieder Widersprüche in Theorien aufdeckt.

6. „Welche Krankenkasse ist für mich die beste?“, Focus, 3406 Wörter, 0,69 Euro
Ebenfalls eine Focus-Titelgeschichte: Der große Krankenkassenvergleich und die Frage, ob es in Deutschland 2-Klassen-Medizin gibt.

7. „Alter Käse, junger Körper”, Die Welt, Christina Brause, 1032 Wörter, 0,35 Euro
Der Stoff “Spermidin” könnte für Menschen eine lebensverlängernde Wirkung haben. Er steckt unter anderem in: Parmesan.

8. „Meine schwierige Mutter“, Brigitte, Carola Kleinschmidt/Silia Wiebe, 3654 Wörter, 0,65 Euro
Dossier über das oft gespaltene Verhältnis zur Mutter: Es geht nicht mit ihr, aber auch nicht ohne sie.

9. „340 Sekunden Ruhm“, Süddeutsche Zeitung, Jürgen Schmieder, 576 Wörter, 0,79 Euro
Nachbericht zu Jan Böhmermanns Auftritt im US-Fernsehen, mit der Forderung, ihn in Deutschland endlich aus dem Nischenprogramm zu befreien.

10. „Ach, du liebe Zeit!“, Focus, Christoph Henn, 990 Wörter, 0,39 Euro
Interview mit der Journalistin und Autorin Corinna Budras. Sie beschäftigt sich damit, warum wir ständig meinen, keine Zeit zu haben.

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Die Top 3 der meistverkauften Artikel aus den Ressorts Medien und Tech wird von der Süddeutschen Zeitung angeführt: Autor Jürgen Schmieder rollt die „340 Sekunden Ruhm“ von Satiriker Jan Böhmermann im US-Fernsehen erneut auf und fordert in der Süddeutschen Zeitung: Böhmermann soll endlich aus dem Nischenprogramm befreit werden. Auf dem zweiten Platz schildert Corinna Budras für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung („Tschüss Büro“), wie digitale Nomaden das Angestelltenverhältnis und die Arbeit ganzer Konzerne verändert. Mit einem „Mantra aus der Chefetage“ – eine Tipp-Sammlung der Topmanager – hat sich die WirtschaftsWoche den dritten Platz geholt.

1. „340 Sekunden Ruhm“, Süddeutsche Zeitung, Jürgen Schmieder, 576 Wörter, 0,79 Euro
Nachbericht zu Jan Böhmermanns Auftritt im US-Fernsehen, mit der Forderung, ihn in Deutschland endlich aus dem Nischenprogramm zu befreien.

2. „Tschüss Büro“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Corinna Budras, 1394 Wörter, 0,45 Euro
Fundierter Bericht darüber, wie digitale Nomaden das Angestelltenverhältnis und die Arbeit ganzer Konzerne verändern.

3. „Mantra aus der Chefetage“, WirtschaftsWoche, Lin Freitag/Kristin Schmidt, 1695 Wörter, 0,69 Euro
Die Wiwo hat die Bücher und Aktionärsbriefe von Zuckerberg & Co. gelesen und die zehn besten Tipps der Topmanager zusammengetragen.

(Quelle des Rankings und der Artikel-Zusammenfassungen: Blendle)

Anzeige
Anzeige