Anzeige

„It’s Showtime“ bei Sat.1: Neues Talent-Format löst Gottschalks „Little Big Stars“ nach nur drei Folgen ab

Ab 14. Mai heißt es „It’s Showtime!“ – mit Michael „Bully“ Herbig, Michelle Hunziker und Sasha
Ab 14. Mai heißt es "It’s Showtime!" – mit Michael "Bully" Herbig, Michelle Hunziker und Sasha

In der neuen Talentshow "It's Showtime!" suchen Michelle Hunziker, Michael "Bully" Herbig und Sänger Sasha ab dem 14. Mai (Sat.1, 20.15 Uhr) die Besten der Besten in verschiedenen Kategorien. Die Sonntagabend-Show startet vorerst mit sechs Ausgaben – scheinbar auf Kosten der "Little Big Stars" mit Thomas Gottschalk, die nur noch drei statt – wie angekündigt – vier Mal zu sehen sein werden.

Anzeige
Anzeige

In „It’s Showtime! Das Battle der Besten“ müssen die Kandidaten – Artisten, Sänger, Magier oder Tänzer – nicht nur die Jury überzeugen, sondern auch das Studiopublikum. Am Ende jeder der sechs Shows bestimmen die Zuschauer, wer als Sieger nach Hause gehen darf. Vor dem Finale, in dem die Kandidaten kategorieübergreifend gegeneinander antreten, bestimmt die Jury, wer als der Beste einer Kategorie um den Gesamtsieg „battlen“ darf. Moderiert wird die neue Sonntagabend-Show, produziert von RedSeven Entertainment, von Annemarie und Wayne Carpendale.

Bereits drei Wochen zuvor geht mit „Little Big Stars“ (ab 23. April, sonntags, 20.15 Uhr) eine weitere Talentshow bei Sat.1 an den Start. Die US-Adaption des Erfolgformats „Little Big Shots“ mit Talkshow-Host Ellen DeGeneres wird hierzulande von Thomas Gottschalk moderiert – für ihn bedeutet der Start von „It’s Showtime“ nun weniger Sendezeit, als erhofft. Bei der Programmpräsentation der Gottschalk-Show wurden vier Episoden in Aussicht gestellt, mit dem Start von „It’s Showtime“ wird das Format bereits nach drei Folgen den Sendeplatz abgeben. Nach Senderangaben soll die vermeintliche Kürzung aber nichts mit dem Format zu tun haben, heißt es gegenüber MEEDIA – man habe zwar ursprünglich über vier Folgen nachgedacht, sich schließlich aber auf vorerst drei festgelegt. Dafür soll die Sendezeit von zwei Stunden auf knapp zweieinhalb (bis 22.35 Uhr) verlängert werden, heißt es.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige