P7S1 verzichtet auf Chefs bei kleineren Sendern – ProSieben Maxx- und K1-Doku-Chefs verlassen das Unternehmen

Im Rahmen der P7S1-Umstrukturierung verlassen René Carl (l.) und Thorsten Pütsch das Unternehmen.
Im Rahmen der P7S1-Umstrukturierung verlassen René Carl (l.) und Thorsten Pütsch das Unternehmen.

ProSiebenSat.1 will seine Kernmarken schärfen und künftig in "Brand Familys" arbeiten. Im Rahmen der Umstrukturierung fallen die Senderchef-Posten der kleineren P7S1-Sender weg – einzig Sixx bildet die Ausnahme der Regel. René Carl und Thorsten Pütsch, die beiden Senderchefs von ProSieben Maxx und Kabel Eins Doku, verlassen das Unternehmen.

Anzeige

Ab 1. Mai leiten Kaspar Pflüger (Sat.1), Daniel Rosemann (ProSieben) und Marc Rasmus (Kabel Eins) auch die kleineren Sendermarken Sat.1 Gold, ProSieben Maxx und Kabel Eins Doku, so ProSiebenSat.1 in einer Mitteilung. Der Sender Sixx bleibt wie gehabt unter der Leitung von Senderchefin Wiebke Schodder.

Michaela Kiermaier, bisher Senderchefin von Sat.1 Gold, soll auch in der neuen Struktur unter Kaspar Pflüger für Sat.1 Gold zuständig sein. René Carl und Thorsten Pütsch hingegen, die beiden Senderchefs von ProSieben MAXX und Kabel eins Doku, werden das Unternehmen verlassen: Carl steigt als Gesellschafter beim österreichischen Outdoor-Spezialisten Furtenbach Adventures ein, Pütsch wolle „ein neues berufliches Kapitel“ aufschlagen.

„Mit unseren neu aufgestellten Brand Familys wird es uns gelingen, unsere großartigen Marken zu schärfen und noch kreativer und zeitgemäßer zu arbeiten“, so Wolfgang Link, Vorsitzender der Geschäftsführung der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH. Über das Ausscheiden von Pütsch und Carl sagt Link: „Beide sind nicht nur herausragende Fernsehmacher, Strategen und Marketingexperten, die mit ihrer Leidenschaft, ihrem Engagement und ihrer Energie über so viele Jahre hinweg immer wieder wertvolle Impulse für unser Unternehmen gegeben haben, sondern vor allen Dingen auch zwei großartige Kollegen, die ich sehr schätze. Ich wünsche beiden für ihre berufliche wie private Zukunft nur das Beste.“

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige