Anzeige

Sky holt dank Revierderby neuen Bundesliga-Saisonrekord, Leipzig-Darmstadt interessiert niemanden

Schalke-Dortmund-Bundesliga.jpg
Bundesliga-Spiel Schalke 04 - Borussia Dortmund

Mit 1,61 Mio. Fans sahen am Samstagnachmittag so viele Leute die Sky-Bundesliga-Übertragungen wie nie zuvor in der laufenden Saison. Der Hauptgrund war das Revierderby zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund, das die stärksten Einzel-Quoten holte. Leipzig und Darmstadt sahen hingegen weniger als 5.000 Zuschauer zu, also offiziell 0,00 Mio.

Anzeige

Der 26. Spieltag begann am Freitag mit der Partie Hertha BSC gegen TSG Hoffenheim. 420.000 sahen bei Sky zu – eine unterdurchschnittliche Zahl. Am Samstag ging es dann mit dem neuen Saisonrekord weiter: 1,61 Mio. Spannend: Wegen der Popularität des Schalke-BVB-Spiels erreichte die Konferenz mit 570.000 Fans gegenüber 1,04 Mio. deutlich weniger Zuschauer als die fünf Einzelpartien.

Stärkste Einzeloption war dann auch das Derby mit 420.000 Sehern. Zwei weitere Spiele holten ebenfalls tolle Quoten: Bayern und Augsburg sahen 290.000 zu, Hamburg und Köln 240.000. Freiburg und Bremen kamen zudem auf 90.000 Zuschauer. Weniger als 5.000, also offiziell 0,00 Mio. sahen den Sieg von RB Leipzig gegen Darmstadt.

Am Samstagabend erreichten Frankfurt und Mönchengladbach 510.000 Fans, den Sonntag beschlossen Ingolstadt und Mainz mit 340.000 Zuschauern, sowie Leverkusen und Wolfsburg mit 480.000.

In der von MEEDIA aus allen Sky-Quoten errechneten Bundesliga-Tabelle bleibt Bayern München klar vorn, auch wenn Dortmund und Schalke den Rückstand leicht verringern konnten. RB Leipzig verliert einen Platz und liegt mittlerweile hinter Köln und Hertha auf Rang 6. Einen weiteren Plätzetausch vollzogen Frankfurt und Bremen. Ganz hinten bleiben Wolfsburg. Ingolstadt und Darmstadt.

Die Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen Saison 2016/17
Platz Vorwoche Verein Mio.
1 1 Bayern München 0,80
2 2 Borussia Dortmund 0,57
3 3 Schalke 04 0,54
4 4 1. FC Köln 0,44
5 6 Hertha BSC 0,42
6 5 RB Leipzig 0,42
7 7 Hamburger SV 0,41
8 8 Borussia Mönchengladbach 0,41
9 10 Eintracht Frankfurt 0,39
10 9 Werder Bremen 0,39
11 11 Bayer Leverkusen 0,32
12 12 Mainz 05 0,29
13 13 SC Freiburg 0,27
14 14 FC Augsburg 0,25
15 15 TSG Hoffenheim 0,25
16 16 VfL Wolfsburg 0,24
17 17 FC Ingolstadt 04 0,23
18 18 SV Darmstadt 98 0,16
Stand: 26. Spieltag / Durchschnitts-Zahlen
Rohdaten-Quelle: AGF/GfK – Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Da wir an den vergangenen drei Spieltagen aus verschiedenen Gründen auf die Veröffentlichung der Bundesliga-Quoten verzichten mussten, holen wir die Zahlen der drei Runden hier nach:

23. Spieltag:
Augsburg-Leipzig sahen am Freitag 560.000 Leute, die Nachmittags-Übertragung kam am Samstag auf 1,39 Mio. Fans, darunter 750.000 Konferenz-Seher. Die fünf Einzelpartien teilten sich die restlichen Zuschauer wie folgt auf: 370.000 sahen Köln-Bayern, 190.000 Dortmund-Leverkusen, 50.000 Bremen-Darmstadt, 20.000 Hoffenheim-Ingolstadt und 10.000 Mainz-Wolfsburg. Am Samstagabend erreichte Mönchengladbach-Schalke 660.000 Menschen, am Sonntag Frankfurt-Freiburg 500.000 und Hamburg-Hertha 770.000.

24. Spieltag:
Leverkusen und Bremen spielten am Freitagabend bei Sky für 490.000 Fußballfreunde. Der Samstagnachmittag lag bei 1,31 Mio. Sehern, darunter 690.000 Konferenz-Fans. 360.000 entschieden sich stattdessen für Bayern-Frankfurt, 210.000 für Hertha-Dortmund, jeweils 20.000 für Leipzig-Wolfsburg und Darmstadt-Mainz, 10.000 für Freiburg-Hoffenheim. Um 18.30 Uhr schalteten 550.000 Ingolstadt-Köln ein, am Sonntag dann noch 410.000 Schalke-Augsburg und 830.000 Hamburg-Mönchengladbach

25. Spieltag:
Dortmund und Ingolstadt holten am Freitagabend mit 650.000 Zuschauern die beste Freitags-Zahl seit Anfang Dezember. Am Samstagnachmittag lief es hingegen unterdurchschnittlich gut: mit 1,15 Mio. Zuschauern. Die Konferenz war dabei mit 890.000 der klare Publikumsmagnet, 120.000 sahen Köln-Hertha, 90.000 Bremen-Leipzig, 30.000 Augsburg-Freiburg und je 10.000 Wolfsburg-Darmstadt und Hoffenheim-Leverkusen. Der Abend holte dann noch 640.000 Zuschauer mit der Partie Frankfurt-Hamburg, am Sonntag sahen 510.000 Mainz-Schalke und tolle 1,07 Mio. Mönchengladbach-Bayern.

Zur Methodik: Für unsere Zuschauertabelle werten wir sämtliche Einzelspiel-Quoten, sowie die der Konferenz. Die Konferenz-Zuschauer werden in dem Verhältnis unter den zu der Anstoßzeit spielenden Clubs aufgeteilt, in dem sie sich schon die Zuschauer der Einzeloptionen aufgeteilt haben. So werden für unsere Tabelle aus 420.000 Schalke-Dortmund-Zuschauern 640.000, aus 90.000 Freiburg-Bremen-Sehern hingegen nur 140.000.

Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige