Anzeige

„Der gleiche Himmel“ endet mit klarer Niederlage gegen ARD-Krimi, „Nicht tot zu kriegen“ endet mit Bestwert

Nicht-tot-zu-kriegen.jpg
RTL-Serie "Nicht tot zu kriegen": Nina (Amelie Plaas-Link), Rasmus (Mathias Harrebye Brandt), Dagmar (Caroline Maria Frier), Oliver (Tristan Seith), Helmut (Jochen Busse)

Der ganz große Erfolg war der ZDF-Dreiteiler "Der gleiche Himmel" nicht. Auch das Finale verlor nochmal ein paar Zuschauer und Marktanteile, hatte mit 4,08 Mio. und 13,2% keine Chance gegen den ARD-Krimi "Nord bei Nordwest", der bei grandiosen 5,96 Mio. und 19,2% landete. Im jungen Publikum besiegte "Der Lehrer" wieder die "Topmodels" von ProSieben, steigerte sich zum Staffel-Finale ebenso wie im Anschluss "Nicht tot zu kriegen".

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. „Der gleiche Himmel“ endet deutlich hinter dem ARD-Krimi

4,08 Mio. Seher und 13,2% waren beim dritten Teil von „Der gleiche Himmel“ also nochmal ein paar weniger als bei der zweiten Folge am Mittwoch. Der Dreiteiler endete damit im ZDF-Mittelmaß, sicher nicht genau das, was sich Sender und Macher erhofft hatten. Deutlich besser lief es am Donnerstagabend für Das Erste: 5,96 Mio. schalteten dort den Krimi „Nord bei Nordwest – Estonia“ ein – stolze 19,2% und der klare Tagessieg vor der 20-Uhr-„Tagesschau“ (4,84 Mio. im Ersten) und dem „heute-journal“ (4,14 Mio. im ZDF).

2. RTL-Serien enden mit Top-Werten

Hoch zufrieden wird RTL mit den Donnerstags-Quoten sein, insbesondere mit denen in der jungen Zielgruppe. 1,96 Mio. 14- bis 49-Jährige schalteten um 20.15 Uhr das Staffel-Finale von „Der Lehrer“ ein, der Marktanteil von 18,8% war der beste für die Serie seit acht Wochen. Überraschenderweise lief es auch für Jochen Busses „Nicht tot zu kriegen“ danach besser als zuletzt: 1,54 Mio. entsprachen um 21.15 Uhr richtig guten 14,1%, die gleichzeitig ein Serienrekord waren, die letzte Folge kam im Anschluss immerhin noch auf 1,29 Mio. und 12,9%. Vielleicht kommen die Sender-Verantwortlichen nun doch noch ins Grübeln wegen einer eventuellen Fortsetzung der Serie.

3. Auch „Germany’s next Topmodel“ steigert sich, Sat.1 landete mit all seinen Serien unter 10%

Nicht nur für RTL, sondern auch für ProSieben lief es am Donnerstagabend sehr gut. „Germany’s next Topmodel“ steigerte sich mit 1,85 Mio. 14- bis 49-Jährigen trotz Niederlage gegen den „Lehrer“ auf einen neuen Staffelrekord von 18,0%. „red!“ erzielte ab 22.35 Uhr mit 920.000 jungen Zuschauern immerhin noch 13,5%. Klar dahinter landete hingegen Sat.1: „Criminal Minds: Beyond Borders“ blieb mit 880.000 bei mittelmäßigen 8,5% hängen, „Criminal Minds“ danach mit 900.000 bei 8,4%. Eine weitere Folge erreichte um 22.05 Uhr mit 800.000 immerhin ordentiche 9,7%, „Blindspot“ fiel dann auf 7,9%.

4. Vox triumphiert mit den „Avengers“ und „Blade 2“

Vor Sat.1 schob sich am Abend noch Vox: 930.000 14- bis 49-Jährige entschieden sich für „Marvel’s The Avengers“ – ein stolzer Marktanteil von 9,5%. „Blade 2“ erzielte danach ab 23.05 Uhr mit 540.000 jungen Sehern sogar 12,9%. Ein grandioser Abend also für Vox. Nicht so grandios lief es für RTL II, wo „Die Kochprofis“ bei unbefriedigenden 5,2% und „Lecker Schmecker Wollny“ bei schwachen 4,1% landeten. kabel eins kam mit „Outbreak“ auf mittelmäßige 5,0%, mit „American History X“ danach immerhin auf ordentliche 5,8%.

5. NDR punktet mit Kamtschatka und St. Petersburg

Zu den Gewinnern unter den kleineren Sendern gehörte am Abend das NDR Fernsehen: 1,39 Mio. und 1,10 Mio. sahen ab 20.15 Uhr die beiden „Länder – Menschen – Abenteuer“-Dokus über Kamtschatka und St. Petersburg, die Marktanteile lagen bei tollen 4,5% und 3,5%. zdf_info profitierte offenbar von der Werbe-Einblendung am Ende des ZDF-Dreiteilers „Der gleiche Himmel“. Zumindest erreichte die Doku „Die Macht der Stasi: Jagd auf einen Staatsfeind“ ab 21.45 Uhr mit 460.000 Zuschauern gute 1,7%. Längst nicht mehr so stark wie einst ist hingegen die sixx-Serie „Vampire Diaries“. Sie startete am Donnerstag mit 130.000 14- bis 49-Jährigen in die letzte Staffel, der Marktanteil lag damit bei mittelmäßigen 1,3%.

Anzeige
Anzeige