Anzeige

Neun Mitarbeiter betroffen: Focus schließt die Redaktions-Büros in Düsseldorf und München

Robert-Schneider-focus.jpg
Focus-Chefredakteur Robert Schneider

Das Burda-Magazin Focus schließt im Zuge einer "Modernisierung der Redaktionsstrukturen" seine Büros in Düsseldorf und München. Zudem bündelt Chefredakteur Robert Schneider die Ressorts: Statt in elf wird künftig in drei übergreifenden Ressorts gearbeitet: "Politik und Wirtschaft", "Wissen und Gesundheit", sowie "Kultur und Leben".

Anzeige
Anzeige

Ab Mai soll das Infomagazin komplett in Berlin entstehen. „Die Teilung der Redaktion in mehrere Standorte“ wird dafür schrittweise aufgehoben, so Burda. Betroffen sind hier vor allem die Redaktions-Büros in München und Düsseldorf, die geschlossen werden sollen. Voraussichtlich neun Mitarbeiter – fünf in München und vier in Düsseldorf – sind davon betroffen. Ihnen wird betriebsbedingt gekündigt. „Mögliche Weiterbeschäftigungen im Unternehmen werden geprüft. Weiteren Mitarbeitern wird das Angebot unterbreitet, gegen die Zahlung einer Abfindung freiwillig zu kündigen“, so Burda.

Chefredakteur Robert Schneider: „Die Redaktion verliert nicht irgendwelche Arbeitsplätze, sie verliert Kollegen. Das schmerzt die betroffenen Mitarbeiter – und die gesamte Redaktion.“ Gleichzeitig setzt er voll auf den Standort Berlin: „Jede einzelne Focus-Redakteurin, jeder einzelne Redakteur ist in Berlin direkt an der Entwicklung ihrer, seiner Story beteiligt. Der Umbruch wird die Redaktion wirklich fordern. Er bedeutet aber auch eine große Chance, das Heft noch zupackender, aufregender und unverwechselbarer zu machen.“

Anzeige

BurdaNews-Geschäftsführer Burkhard Graßmann betont: „Focus ist eine profitable Medienmarke. Das soll auch für die Zukunft so bleiben, die Strukturen stammten jedoch in Teilen noch aus der Gründungszeit von Focus in den 90er Jahren.“

Zu den neuen Stukturen gehört neben der Bündelung am Standort Belrin auch die Tatsache, dass künftig in nur noch drei statt elf übergreifenden Ressorts gearbeitet wird: „Politik und Wirtschaft“, „Wissen und Gesundheit“, sowie „Kultur und Leben“.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige