Anzeige

„Krasses Missverhältnis“: SPD-Politiker kritisiert Themensetzung der Polit-Talkshows von ARD und ZDF

Die Talkshows der öffentlich-rechtlichen stehen erneut in der Kritik.
Die Talkshows der öffentlich-rechtlichen stehen erneut in der Kritik.

Sind die Politik-Talkshows von ARD und ZDF einseitig und verzerrend? Zu diesem Ergebnis kommt der Dortmunder SPD-Abgeordnete Marco Bülow, nachdem er mehr als 200 Talkshows über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren ausgewertet hat. Er sieht ein "krasses Missverhältnis" bei den Themen, die nicht die Realität widerspiegeln würden. Auch die Grünen schließen sich der Kritik an. Die Talkshows wollen davon aber nichts wissen.

Anzeige
Anzeige

„Die Themenauswahl spiegelt absolut nicht die tatsächlichen Probleme in unserer Gesellschaft wider und stellt damit ein Zerrbild der Wirklichkeit dar“, resümiert der SPD-Abgeordnete in seiner Untersuchung. Er bestätigt damit, was Kommunikationswissenschaftler seit Jahren kritisieren. Über anderthalb Jahre hat Bülow 204 Sendungen der fünf relevantesten politischen Talkshows von ARD und ZDF analysiert: darunter „Maischberger“, „Anne Will“, „Hart aber fair“, „Günther Jauch“ (seit Ende 2015 eingestellt) und „Maybrit Illner“.

Jede vierte Sendung behandelte der Untersuchung zufolge speziell das Thema Flüchtlinge. Der Themenkomplex Flüchtlinge, Islam, Terror/IS und Populismus/Extremismus stand sogar fast jede zweite Sendung auf der Agenda. „Wichtigen Themen wie NSU, Rassismus und rechte Gewalt wurden zum Beispiel jeweils nur eine Sendung gewidmet“, schreibt der SPD-Mann. Und das, obwohl es im vergangenen Jahr laut BKA fast 3.400 Anschläge auf Geflüchtete und Asylbewerberheime gegeben hatte. In nur sechs von 204 Sendungen wurde zudem über Armut und Ungleichheit diskutiert. Der Klimawandel spielte in den Talkshows der Öffentlich-Rechtlichen überhaupt keine Rolle.

Bülow hält diese Schieflage für bedenklich: „Der aktuelle Schulz-Hype zeigt, dass sich die Menschen auch für soziale Themen interessieren“, sagt er im Gespräch mit MEEDIA. Sein Ziel sei es, die Talkshows langfristig zum Umdenken zu bewegen. Deshalb wolle er auch mit den Verantwortlichen bei den Sendern darüber sprechen.

Buntere Palette an Themen

Unterstützung erhält Bülow von den Grünen. Die medienpolitische Sprecherin der Partei, Tabea Rößner, sei ebenfalls oft enttäuscht vom Agenda-Setting der Talkshows: „Sie verkürzen komplexe Themen häufig auf ein populistisches Niveau, es sind immer die gleichen Diskutanten, selten Frauen – und sie spiegeln mit ihrer Themensetzung nicht wirklich das gesellschaftliche Bild wider“, schreibt Rößner auf MEEDIA-Anfrage. „Insofern sollten weniger reißerische, aber wichtige Themen wie Klimaschutz, Ungleichheit und Armut, häufiger auf die Agenda von Talkshows gesetzt werden“. Die Grünen-Sprecherin schlägt vor, das ein oder andere Mal auf Talkshows zu verzichten und „wieder mehr in hintergründige Dokus zu investieren“. Dabei nimmt sie auch die Gremien in die Pflicht: „Gerade beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk müssen daher die zuständigen Gremien dafür sorgen, dass sich entsprechend der Gremienbesetzung die bunte Palette an Themen auch im Programm widerspiegelt“.

„Wir empfinden das nicht als Missverhältnis“
Anzeige

Von einer Schieflage wollen die Öffentlich-Rechtlichen aber nichts wissen. Nach Ansicht der „Anne Will“-Redaktion sowie des WDR, der für die Polit-Talkshows „Hart aber Fair“ und „Maischberger“ verantwortlich ist, sei es zwar unumstritten, dass sich die Talkshows in den vergangenen Jahren häufig mit den genannten Themen beschäftigt haben. Ein „krasses Missverhältnis“ sehen die Verantwortlichen auf MEEDIA-Nachfrage aber keineswegs.

Die Themenwahl orientiere sich an der aktuellen Nachrichtenlage und dem Informationsbedürfnis des Publikums, erklärt etwa der WDR und weist darauf hin, dass diese in den vergangenen Jahren in der Tat außergewöhnlich war. „Einige wenige Top-Themen dominierten die Schlagzeilen über einen überdurchschnittlich langen Zeitraum“. Allein die Feststellung, dass sich jede vierte Talk-Sendung mit dem Thema Flüchtlinge befasst hat, liefert aus Sicht des Senders jedoch „keinen validen Beleg für ein angebliches Missverhältnis“. Die Flüchtlingskrise habe schließlich über Monate auf der öffentlichen Agenda gestanden. Zudem verbergen sich hinter der „Sammel-Überschrift“ gleich mehrere unterschiedliche Perspektiven – etwa die Themen Integration, Bekämpfung von Fluchtursachen oder die Öffnung der deutschen Außengrenze. Die Themen Armut oder soziale Ungleichheit seien darüber hinaus oftmals Teil von Sendungen gewesen, die sich etwa mit der Flüchtlingssituation in Deutschland beschäftigen.

Auch die Talkshow „Anne Will“ im Ersten verteidigt ihren Themenkurs. „Wir empfinden das nicht als Missverhältnis“, so eine Pressesprecherin gegenüber MEEDIA. „Das Thema Flüchtlinge hat in besagtem Zeitraum die öffentliche Debatte in besonderem Maße bestimmt. Die Themenwahl unserer Sendung war diesem außergewöhnlichen Umstand geschuldet und der aktuellen Nachrichtenlage angemessen“. Das überragende Interesse für alle Berichterstattungen zu diesen Themen belege zudem das erhöhte Informationsbedürfnis der Zuschauer.

Talkshows bestimmen Agenda

Bülow will diese Argumente nicht gelten lassen. Die Talkshows seien schließlich selbst in der Lage, das öffentliche Interesse auf Themen zu lenken und damit die Agenda zu bestimmen: „Dieser Verantwortung müssen sie stärker nachkommen“. Laut Bülow gebe es viele Menschen, die sich nur noch über Talkshows informieren – dies müsse den Sendern bewusst werden. Es reiche nicht, wenn wichtige Themen wie der Klimawandel oder soziale Ungerechtigkeit allein in Dokus spät in der Nacht eine Rolle spielen.

Der SPD-Mann kündigt an, sich mit den Sendern in Verbindung zu setzen und die Problematik anzusprechen. Zudem will er die Untersuchung in Zukunft wiederholen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige