„Nie dagewesenes Wachstum“ – Business-Netzwerk Xing knackt Zwölf-Millionen-Mitglieder-Marke

Auf Expansionskurs: Xing-CEO Thomas Vollmoeller
Auf Expansionskurs: Xing-CEO Thomas Vollmoeller

Das Business-Netzwerk Xing meldet erstmals über zwölf Millionen Mitglieder. Im vergangenen Geschäftsjahr hatten sich nach Angaben des zu Hubert Burda Media gehörenden Unternehmens rund 1,8 Mio. Menschen neu als Mitglieder bei Xing registriert. Das sei ein Rekordwert bei den Neuanmeldungen gewesen, teilte Xing mit.

Anzeige

Thomas Vollmoeller, CEO der Xing AG äußert sich dementsprechend zufrieden: „Wir verzeichnen derzeit bei XING ein noch nie dagewesenes Mitgliederwachstum. Das ist ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass in der modernen Arbeitswelt ein Profil beim führenden beruflichen Netzwerk ganz einfach dazu gehört. Wir betrachten das Wachstum als Ansporn, weiterhin die Services und Produkte zu entwickeln, die unseren Mitgliedern helfen, ihre beruflichen Wünsche zu erfüllen, ihre Potenziale zu entfalten und so ganz einfach ein besseres Arbeitsleben zu haben.“

2016 lag der Umsatz der Xing AG bei 148,5 Mio. Euro, was einem Plus von 21 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert entspricht. Der operative Gewinn (EBITDA) erhöhte sich um 31 Prozent auf 47,9 Mio. Euro, der Gewinn legte um 34 Prozent auf 23,6 Mio. Euro zu.

Seit Anfang 2015 gehört die Jobsuchmaschine Jobbörse.com zum Portfolio des Unternehmens. Xing ist an den Standorten Hamburg, München, Barcelona, Wien und Zürich präsent.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Erstaunlich, ich hätte gedacht, es nimmt den gleichen Weg wie StudiVZ. Insbesondere da XING außerhalb von D-A-CH kein Mensch kennt.

  2. Wachsen bei 80 Mio Bürgern nicht automatisch jedes Jahr 1 Mio Berufs-Einsteiger nach ?
    Die erhöhte Aktivität am Arbeitsmarkt ist möglicherweise trotzdem eine interessante Information.
    Den Effekt hatten wir schon bei Mobilverträgen und dann (80 Millionen Bürger aber 100 Millionen Mobilfunk-Verträge übertrieben ausgedrückt) haben die die Metrik geändert wie wohl auch die Arbeitslosenzahlen hin und wieder anders berechnet werden. Bis die ältesten Xing-Nutzer zahlenmäßig spürbar sterben, dauert es aber noch 10-30 Jahre.
    Spannender ist die Zunahme in der Rezession wenn Zillionen (Europaweit) neue Jobs suchen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige