„Ein starkes Team“ besiegt Silbereisens „Schlagercountdown“, „DSDS“ fällt auf Alltime-Tief

Ein_starkes_Team-3.jpg
"Ein starkes Team" mit Florian Martens (l.), Stefanie Stappenbeck (2.v.l.), Dominic Raacke (3.v.r.) und Ludger Pistor (r.)

Mit Marktanteilen von jeweils mehr als 20% waren Das Erste und das ZDF am Samstagabend unschlagbar. Durchgesetzt hat sich bei dem Kampf Krimi gegen Schlager am Ende das ZDF mit "Ein starkes Team": 6,87 Mio. Zuschauer entsprachen 22,1%. Florian Silbereisens "Schlagercountdown - Das große Premierenfest" sahen 5,71 Mio. (20,6%). Unter die Räder kam hingegen "Deutschland sucht den Superstar": Nie zuvor sahen weniger als 2,84 Mio. zu, der Marktanteil von 9,7% ist der erste unter 10%.

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Samstag wissen müssen:

1. ZDF-Krimi besiegt ARD-Schlager – beide über 20%

Die beiden großen öffentlich-rechtlichen Sender ließen am Samstagabend der privaten Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Sowohl „Ein starkes Team“, als auch der „Schlagercountdown – Das große Premierenfest“ landeten über der 20%-Marke. „Ein starkes Team“ mit 6,87 Mio. Sehern bei 22,1%, der „Schlagercountdown“ mit 5,71 Mio. bei 20,6%. „Ein starkes Team“ kam damit in etwa an sein zuletzt erreichtes Niveau heran, ohne aber die Januar-Zahlen von 8,02 Mio. und 23,5% zu erreichen. Ähnlich sieht es für Florian Silbereisen aus: Besser also so manch anderes „Fest“ der jüngeren Vergangenheit, aber keine Chance, z.B. das „Adventsfest der 100.000 Lichter“ vom November (6,76 Mio. / 23,7%) oder „Schlagerbooom – Das internationale Schlagerfest“ vom Oktober (6,25 Mio. / 21,8%) zu erreichen.

2. „DSDS“ fällt auf neuen Minusrekord

Unter die Räder kam beim Kampf zwischen ARD und ZDF RTL. Nur 2,84 Mio. Leute entschieden sich für „Deutschland sucht den Superstar“ – ein Marktanteil von 9,7%. Beide Zahlen sind neue Minusrekorde in der über 14 Jahre langen „DSDS“-Historie. Das bisherige Zuschauer-Tief aus dem April 2014 (2,86 Mio.) wurde knapp unterboten, einen Marktanteil von unter 10% gab es vorher noch nie. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurde mit 1,47 Mio. und 15,6% ein neues Allzeit-Tief zwar knapp verpasst, doch die Show vom Samstagabend gehört hier zumindest zu den schwächsten drei der „DSDS“-Geschichte.

3. Ordentliche Zahlen für „Galileo Big Pictures“, schwache für Film und Boxen auf Sat.1

Zufrieden mit der Samstsgabend-Performance kann ProSieben sein. Immerhin 1,08 Mio. 14- bis 49-Jährige sahen ab 20.15 Uhr „Galileo Big Pictures“ zum Thema „50 Bilder, im entscheidenden Moment aufgenommen“ – ein ordentlicher Marktanteil von 11,7%. Klar unter dem eigenen Normalniveau blieb am gesamten Abend hingegen Sat.1: Den Film „Real Steel“ schalteten ab 20.15 Uhr nur 720.000 junge Menschen (7,6%) ein, den Boxkampf zwischen Tyron Zeuge und Isaac Ekpo um 23.15 Uhr nur 540.000 (7,5%).

4. „Game of Thrones“ besiegt Vox, „The Walking Dead“ nach 23 Uhr bei 8,4%

In der zweiten Privat-TV-Liga sorgte am Samstagabend RTL II für gute bis sehr gute Zahlen. „Game of Thrones“ landete mit zwei neuen Folgen ab 20.15 Uhr bei 610.000 und 620.000 14- bis 49-Jährigen, sowie 6,4% und 6,3% – Staffelbestwerte. Die Wiederholungen von „The Walking Dead“ landeten danach auch über dem Sender-Normalniveau: um 22.25 Uhr mit 6,2%, um 23.25 Uhr mit grandiosen 8,4% und um 0.25 Uhr mit 7,7%. Vox erreichte mit „Marley & ich“ unterdessen 600.000 14- bis 49-Jährige und halbwegs solide 6,2%, kabel eins kam mit „Hawaii Five-O“ um 20.15 Uhr und 21.10 Uhr nur auf 4,3% und 4,7%, um 22.10 Uhr immerhin auf 5,4%.

5. SWR holt stolze Quoten mit „Wer weiß denn sowas XXL“

Abseits der großen acht Sender lief es am Abend für das SWR Fernsehen am besten: 1,23 Mio. Leute entschieden sich dort für eine Wiederholung von „Wer weiß denn sowas XXL“ – ein stolzer Marktanteil von 4,3%. Damit besiegte der SWR auch noch Sat.1, Vox, RTL II und kabel eins, musste sich um 20.15 Uhr also nur dem ZDF, dem Ersten, RTL und ProSieben geschlagen geben. Stärkster der kleineren Privatsender war Tele 5: Immerhin 560.000 Leute schalteten dort um 20.15 Uhr den Trash-Film „Auf der Jagd nach der Monster-Arche“ ein.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige