Anzeige

Diskriminierungsrichtlinie zur Täterherkunft: Presserat überarbeitet viel diskutierten Kodex-Paragrafen 12.1

Der Presserat kontrolliert die Medien unter ethischen Gesichtspunkten
Der Presserat kontrolliert die Medien unter ethischen Gesichtspunkten

Der Deutsche Presserat hat die viel diskutierte Richtlinie 12.1 zum Diskriminierungsschutz nach Straftaten überarbeitet. In der Paragrafennovelle des Pressekodex' wird nun die "eigenständige Verantwortung der Redaktionen" bei der Nennung der Täterherkunft "bekräftigt", heißt es. Das Gremium lehnte im vergangenen Jahr die von Kritikern geforderte Streichung der Richtlinie ab.

Anzeige
Anzeige

Die neue Richtlinie ist nun ausführlicher formuliert und soll unterstreichen, dass Redaktionen bei der Entscheidung über die Nennung einer Täterherkunft beachten sollten, keine Diskriminierung zu schüren. Die Nennung bei Vorliegen eines „Sachbezuges“ wurde gestrichen. „Den Redaktionen obliegt die Pflicht, stets sorgfältig zu prüfen, ob die Erwähnung der Herkunft von Straftätern durch ein öffentliches Interesse gerechtfertigt ist“, heißt es in einer Erklärung.  „Bloße Neugier dagegen ist kein geeigneter Maßstab für presseethisch verantwortliche Abwägungsentscheidungen.“

Die neue Richtlinie 12.1 im Wortlaut:

In der Berichterstattung über Straftaten ist darauf zu achten, dass die Erwähnung der Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu ethnischen, religiösen oder anderen Minderheiten nicht zu einer diskriminierenden Verallgemeinerung individuellen Fehlverhaltens führt. Die Zugehörigkeit soll in der Regel nicht erwähnt werden, es sei denn, es besteht ein begründetes öffentliches Interesse. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

Die alte Richtlinie 12.1 im Wortlaut:

Anzeige

In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

Mit der Überarbeitung der Richtlinie leiste der Presserat Forderungen vieler Redaktionen folge, „die Regeln als zeitgemäße und praktische Handlungshilfe zu formulieren“. Der Presserat reagiert damit auf bereits seit längerer Zeit geäußerte Kritik, die nach den Silvestervorfällen in Köln noch deutlich an Schärfe gewann. In der Nacht zum Jahr 2016 kam es rund um den Kölner Dom zu zahlreichen Übergriffen nordafrikanischer Männer auf Frauen. Auch bei der zunehmenden Zahl von terroristischen Übergriffen ist die Richtlinie 12.1 immer wieder Thema.

Anders als von Kritikern gefordert, hat der Presserat im vergangenen Jahr eine Streichung der Richtlinie abgelehnt. Aus den Reihen der Medien-Macher werden immer wieder Stimmen laut, die sich für die grundsätzliche Nennung der Herkunft von Tätern stark machen. So hatte sich beispielsweise die Sächsische Zeitung ebenfalls im vergangenen Jahr dafür entschieden, die Herkunft eines (mutmaßlichen) Täters grundsätzlich zu nennen. Zu den Kritikern der Richtlinie gehört auch Bild-Chefredakteurin Tanit Koch, die den Paragrafen als „Leser-Bevormundung“ und „Zensur“ kritisiert. Lutz Tillmanns, Geschäftsführer des Presserates, erkennt in der Abschaffung des Paragrafen aber keinerlei Nutzen. „Ich halte das für völlig überzogen und kontraproduktiv, weil damit Diskriminierung nicht vermieden wird.“

Zur überarbeiteten Richtlinie will der Rat in Kürze auch „Leitsätze“ veröffentlichen, „die die praktische Handhabung der Richtlinie in den Redaktionen erleichtern werden“.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Bei einem Verhältnis von 99 zu 1 kann man wohl kaum von „Kritikern“ reden. Die Richtlinie wird von den Lesern abgelehnt und von den Red. aus purer Feigheit beachtet. Das Ergebnis sind dann bewusst selbst zensierte Artikel.

    „Gestern wurde eine junge Frau in der Innenstadt von xxx überfallen. Die Täter waren „junge Männer, Gruppe von Jugendlichen“ etc“.

    „Vorurteile schüren“ ???

    -Wölfe fressen Schafe
    -Schafe fressen keine Wölfe
    -Schafe fressen keine Schafe

    Wenn in einem Artikel also geschrieben steht, gestern wurde ein Schaf von einem Wolf gefressen, dann schürt das keine Vorurteile… es ist die Wahrheit.

    Trotzdem weigern sich System-konforme Red. sie zu schreiben.
    Der Artikel würde lauten: Gestern wurde ein Schaf gefressen…
    den Rest können und müssen sich die Leser denken.
    Oder in den Kommentaren nachlesen…

  2. Verzweifelte Systemschreiber mit einem Glaubwürdigkeitsproblem von der Realität überrollt.
    Wird ja auch langsam grotesk von „spaßbegeisterten Jugendlichen“, „Rockern“, „(Groß)-Familien“, „Beziehungstaten“, „Männer“, „Jugendlichen“, „Einzeltäter“, „Gruppe“, „psychsich gestört“, „Antänzer“, „Betrunkene“ oder ähnlichem zu schreiben.
    Vielleicht kommt ja tatsächlich noch die bürgerliche Pflichtabgabe für Qualitätsjournalismus, dann kann einem deutschen „Journalisten“ auch wieder das Informationsbedürfnis der Öffentlichkeit egal sein.

  3. Ja, Tanit Koch hat Recht – das ist Zensur von Moralwächtern aus linken Millieus. Diese Mainstream-Journalisten wohnen in Wohlfühl-Vierteln von Städten oder in schöner Großstadtumgebung – fernab jeglicher sozialer Probleme und Bedrohung durch eingewanderte Kriminalität.
    Weil nicht sein kann, was nicht sein darf, wollen diese Zensoren die akute Bedrohung als Folge massenhafter Asyleinwanderung vertuschen, in dem sie die nationale Herkunft von Tätern verschweigen. Damit wird Lesern, Hörern und Zusehern der Vorwurf der Lügenpresse quasi frei Haus geliefert. Holland macht es vor: Klare Kante und Probleme mit islamischen Einwanderern offenlegen. Die Wirklichkeit ist doch dank sozialer Medien nur noch schwer zu klittern. Der Presserat agiert wie die Presseämter von DDR und Sowjetunion!

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist deaktiviert.