Apple stellt neues „Billig“-iPad in 9,7 Zoll vor – und färbt das iPhone 7 rot

Apple-Chef Tim Cook macht das iPad so günstig wie nie und färbt das iPhone 7 rot.
Apple-Chef Tim Cook macht das iPad so günstig wie nie und färbt das iPhone 7 rot.

Ohne groß dafür zu trommeln hat Apple eine Handvoll neuer Produkte vom Stapel gelassen. Im Fokus steht dabei eine Kategorie, der Apple lange keine Aufmerksamkeit mehr geschenkt hat: die iPads. Mit einem günstigen 9,7 Zoll Modell will der Konzern offenbar neue Kunden gewinnen. Und auch bei den iPhones hat sich etwas getan.

Anzeige

Fünfeinhalb Stunden hat Apple seinen Online-Store an diesem Morgen geschlossen gelassen. Ein großes Banner mit der Aufschrift „Wir haben etwas Besonderes für dich“ versperrte den Nutzern den Blick in den Store, während im Hintergrund neue Produkte ihren Weg in den Verkauf fanden. Nun ließ der Konzern die Katze aus dem Sack: die lange vernachlässigte iPad-Sparte erhielt eine Aktualisierung – und ist deutlich im Preis gesunken. Zudem gibt es ein neues, rotes iPhone 7 als Product Red.

Neues 9,7 Zoll iPad

Das erwartete 10,5 Zoll iPad blieb aus. Auch das 12,9 Zoll große iPad Pro hat keine Aktualisierung bekommen. Stattdessen kümmert sich Apple um die Kunden mit kleinem Budget und bringt das 9,7 Zoll iPad auf den aktuellen Stand. Es dient als Ersatz für das mittlerweile in die Jahre gekommene iPad Air 2 – und als günstige Alternative zum iPad Pro.

Dem Tablet verpasst der Konzern unter anderem ein deutlich helleres Retina-Display, verzichtet aber auf die Unterstützung des Apple Pencils. Innen arbeitet zudem ein A9-Chip mit 64-Bit. So hält das iPad mit dem teureren Bruder, dem iPad Pro, in der Schnelligkeit zwar nicht mit. Dafür gibt es alles zu dem bisher günstigsten Preis für ein Apple-Tablet: ab 399 Euro für die 32 Gigabyte-Version. Zum Vergleich: Das iPad Pro in derselben Größe kostet 679 Euro. Selbst das iPad mini in 7,9 Zoll ist mit 479 Euro teurer. Alternativ bietet Apple auch eine 128 Gigabyte Version an, die 100 Euro mehr kostet. Ab Freitag 16 Uhr kann das günstige iPad bestellt werden.

Apple färbt das iPhone 7 rot

Unter dem Label der Kampagne (PRODUCT)RED hat Apple zudem ein rotes Sondermodell des iPhone 7 und iPhone 7 Plus vorgestellt, das das bisherige Lineup ergänzt. Mit dem Kauf der Geräte, die in den Speichergrößen 128 Gigabyte und 256 Gigabyte ab 869 Euro verfügbar sind, unterstützen Kunden den Kampf gegen Aids. Apple engagiert sich schon seit zehn Jahren regelmäßig mit (PRODUCT)RED für die Initiative, an die stets ein gewisser Prozentsatz des Verkaufspreises geht. Ein iPhone in Rot gab es bislang aber noch nicht. Die Sondermodelle werden ab Freitag im Handel verfügbar sein.

Zeitgleich mit der Einführung des roten iPhone 7 verdoppelt Apple auch den Speicherplatz des „Billig“-Handys iPhone SE. So bietet der Konzern nun 32 Gigabyte als Einstiegsversion des Vier-Zoll-Handys an. Sie kostet 479 Euro. Darüber hinaus gibt es ein 128 Gigabyte-iPhone SE für 589 Euro. Zuvor hatte Apple lediglich 16 und 64 Gigabyte als Optionen angeboten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige