Anzeige

Screenshots von Tweets und TV-Sendungen: Donald Trumps seltsame Instagram-Nutzung

Bildschirmfoto-2017-03-16-um-23.18.14.png
Heavy User: Donald Trump postet auf Instagram pro Tag viermal © realDonaldTrump / Instagram

US-Präsident Trump ist der prominenteste und lautstärkste Twitter-Nutzer, der mit seinen streitbaren Tweets fast täglich für Kontroversen sorgt. Doch Donald Trump ist nicht nur auf Twitter aktiv, sondern weitgehend unbeachtet auch auf Instagram. Beim boomenden Foto-Netzwerk bringt es Trump immerhin bereits auf über 6 Millionen Followern – mit einer ziemlich unorthodoxen Posting-Strategie. Trump verspricht einen "exklusiven Blick hinter die Kulissen", postet aber häufig Screenshots seiner Tweets.

Anzeige

Instagram ist ein Hochglanz-Netzwerk der guten Laune. Bislang war das inzwischen sieben Jahre alte US-Unternehmen, das 2012  für den Spottpreis von 715 Millionen Dollar von Facebook geschluckt wurde und heute mindestens das 70-Fache wert ist, dafür bekannt, einen besonders schönen Moment einzufangen.

Es galt zu dokumentieren, was man am Tag erlebt hat – das aber, bitte schön, in Hochglanz-Filtern. Instagram ist das Social Network, das mit dem Neid-Faktor spielt: die Vanity Fair / Cosmopolitan / Hollywood-Version des Lebens, wie es sein sollte. US-Präsident Obama machte sein Instagram-Konto mit seinen gut dosierten Bildern vom Chef-Fotograf der Weißen Hauses, Pete Souza, zur wahren Kunstform.

Happy Anniversary. 💕

Ein Beitrag geteilt von Barack Obama (@barackobama) am

Der neue US-Präsident hat dagegen – wie bei so viel anderem – auch bei Instagram einen anderen Ansatz: @realdonaldtrump postet auf Facebooks Fotonetzwerk, was das Zeug hält. 204 Posts hat Donald Trump in den 56 Tagen seiner Präsidentschaft bereits abgegeben (knapp vier pro Tag) – verglichen mit den 231 Instagram-Beiträgen von Barack Obama in acht Jahren.

Tatsächlich könnte der Ansatz der Beiträge nicht anders sein: Während Obama stets auf hohe Fotokunst setzte, scheint Trump Instagram als Content-Schleuder zu nutzen. (Merke: „Ich kann bing, bing, bing machen.“) Immer wieder finden sich in den Instagrams Screenshots von Tweets:

This Russian connection non-sense is merely an attempt to cover-up the many mistakes made in Hillary Clinton’s losing campaign.

Ein Beitrag geteilt von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) am

Seven people shot and killed yesterday in Chicago. What is going on there – totally out of control. Chicago needs help!

Ein Beitrag geteilt von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) am

Um etwas Variationen in seinen Twitter-Remix reinzubringen, verschönert Trumps Social Media-Team die Tweets bei Instagram seltsamerweise auch das ein ums andere Mal mit dem Twitter-Logo und der charakteristisch blauen Hintergrundfarbe.

Played golf today with Prime Minister Abe of Japan and Ernie Els, and had a great time. Japan is very well represented!

Ein Beitrag geteilt von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) am

Doch Trumps Content-Wundertüte macht nicht bei eigenen Inhalten halt. Wenn es dem eigenen Anliegen hilft, postet Trump auch gerne Screenshots aus Fernsehsendungen: am liebsten Statistiken – und davon gerne gleich viele:

Great news. We are only just beginning. Together, we are going to #MAGA!

Ein Beitrag geteilt von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) am

JOBS, JOBS, JOBS!

Ein Beitrag geteilt von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) am

Und dann sind das noch die geteilten Inhalte. Mit großer Vorliebe befüllt Donald Trump seinen Instagram-Account mit Reposts seiner Tochter Ivanka…

#Repost @ivankatrump ・・・ Blair House, DC #latergram

Ein Beitrag geteilt von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) am

…und manchmal den Söhnen Eric und Donald Jr.

#Repost @erictrump ・・・ Cool photo from the top of the White House! Headed home after an unforgettable weekend.

Ein Beitrag geteilt von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) am

Originäre Inhalte gibt es auch, schließlich verspricht das Instagram-Konto „exklusives Material hinter den Kulissen“ – etwa den Präsidenten und Vizepräsidenten beim Flanieren am Weißen Haus:

#TeamTrumpPenceBTS #USA 🇺🇸

Ein Beitrag geteilt von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) am

Oft genug jedoch scheint bei der Menge der Posts Quantität über Qualität zu gehen – manche Bilder wirken unscharf, andere in der Farbgebung unnatürlich:

Meeting with Deputy Crown Prince of Saudi Arabia, Mohammad bin Salman Al Saud – this afternoon at the White House.

Ein Beitrag geteilt von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) am

Today, I signed a new executive order that will protect our nation from foreign terrorist entry and keep America safe.

Ein Beitrag geteilt von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) am

Vielleicht ist aber genau das gewollt und die alternative Instagram-Nutzung Teil des Plans von Donald Trump, die USA wieder „großartig“ zu machen…

Together, WE will MAKE AMERICA SAFE AND GREAT AGAIN! #USA

Ein Beitrag geteilt von Donald J. Trump (@realdonaldtrump) am

Das offizielle Instagram-Konto des Weißen Hauses @whitehouse, das noch in den ersten Stunden der Präsidentschaft exklusive Bilder der Amtseinführung gepostet hatte, führt mit bislang mickrigen 22 Posts, davon einige Reposts vom @realdonaldTrump-Konto, dagegen längst ein Schattendasein.

Anzeige
Anzeige