Anzeige

Nach gekippter Sendung: Talk mit Serdar Somuncu steht bei n-tv offenbar vor dem Aus

„Nach dem anfänglichen Unverständnis auf allen Seiten ist nun zum Glück eines klar: ‚So! Muncu!‘ bleibt was es ist – ein Satire-Talk.“, so Serdar Somuncu (Foto)
"Nach dem anfänglichen Unverständnis auf allen Seiten ist nun zum Glück eines klar: 'So! Muncu!' bleibt was es ist - ein Satire-Talk.", so Serdar Somuncu (Foto)

Nachdem n-tv in der vergangenen Woche kurzfristig "So! Muncu" aus dem Programm genommen hat, weil der Talk nicht den "Qualitätsansprüchen" des Senders genügt habe, steht die Show nun offenbar vor dem Aus: Wie der Tagesspiegel berichtet, wird die Talkshow des Satirikers Serdar Somuncu nicht bei n-tv zurückkehren.

Anzeige
Anzeige

Nach Informationen des Tagesspiegels hat „So! Muncu“ keine Zukunft im privaten Nachrichtensender – das will n-tv spätestens am Freitag verkünden, wie die Zeitung weiter berichtet. Auf Nachfrage des Mediendienstes DWDL wollte sich der Sender vorerst nicht zu dem Bericht äußern.

Die Spekulation ist nicht weit hergeholt: Am 28. Februar wurde der umstrittene Talk mit Serdar Somuncu zum Thema „Alternativlos schmutzig: Wie extrem wird der Wahlkampf?“ kurzfristig aus dem Programm genommen. Die Begründung: Jene Ausgabe von „So! Muncu“ – die Talk-Show ist bereits seit 2015 auf n-tv zu sehen – habe „nicht unseren Qualitätsansprüchen entsprochen“, so eine Sendersprecherin. „Die Zuschauer erwarten gerade in Zeiten von gefühlter Unsicherheit und oft unüberschaubaren Nachrichtenlagen von einem Nachrichtensender Orientierung und Einordnung“. Daher sei „insbesondere bei Breaking News“ besondere Sensibilität gefragt. Die Sendung enthielt Elemente, die die Zuschauer eher verwirrt hätten. Daher haben wir uns entschieden, sie nicht auszustrahlen.“

Ob Somuncu diese Kritik nachvollziehen kann? „Nein, schließlich laufen wir seit mehr als einem Jahr und hatten schon weit härtere Passagen“, sagte der Satiriker gegenüber MEEDIA. „Verwirrung ist im Übrigen ein Stilmittel der Satire und dafür wurden wir engagiert.“ Dass die Zusammenarbeit von Serdar Somuncu und n-tv aber nicht wie gehabt weiterbestehen konnte, war bereits vergangene Woche offenbar für beide Seiten klar. „Bisher war ich immer zufrieden und auch jetzt sehe ich keinen Grund beleidigt zu sein. Ich bin nur enttäuscht und traurig. Denn die Sendung war innovativ, mutig und gut. Ich hätte sie den Zuschauern gerne weiter gezeigt“, so Somuncu gegenüber MEEDIA.

Anzeige

Update, 9.3., 11.13 Uhr: „Das Format ist eine Wundertüte voller Überraschungen. Das soll es auch bleiben“, sagt nun n-tv Geschäftsführer Hans Demmel in einer Sendermitteilung. Die Sendung bleibt im Programm. Zunächst für vier Folgen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Saddam Sodummdu genügt schon lange nicht mehr meinen Qualitätsansprüchen. Das war aber noch nie ein Grund, Typen wie ihn vom Sender zu nehmen… er wird da wohl eher eine „rote Linie“ überschritten haben…
    Mit mangelnder Qualität hat das sicher nichts zu tun…
    Dann müssten im gleich geschalteten System-TV noch ganz andere Sendungen abgesetzt werden…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*