Anzeige

„Das literarische Quartett“ wieder komplett: Autorin Thea Dorn folgt auf Krawall-Kritiker Maxim Biller

„Das literarische Quartett“: Autorin Thea Dorn (l.) folgt auf FAS-Kolumnist Maxim Biller (r.)
"Das literarische Quartett": Autorin Thea Dorn (l.) folgt auf FAS-Kolumnist Maxim Biller (r.)

Über Facebook gab der FAS-Kolumnist und Schriftsteller Maxim Biller überraschend bekannt, dass er "Das literarische Quartett" (ZDF) verlassen wird. Nun ist ein Ersatz gefunden: Autorin Thea Dorn, die bereits im SWR durch Kritikerclubs geführt hat, wird neben Spiegel-Redakteur Volker Weidermann und Autorin Christine Westermann Platz nehmen.

Anzeige

„Wir freuen uns auf viele Quartett-Runden mit Thea Dorn. Ich bin mir sicher, sie wird mit ihrer Mischung aus intellektueller Brillanz und lässigen Bonmots den erfolgreichen ZDF-Literatur-Talk bereichern.“, so Daniel Fiedler, Leiter Redaktion Kultur Berlin. Ihre erste Sendung in der Stammbesetzung von „Das literarische Quartett“ neben Gastgeber und Spiegel-Redakteur Volker Weidermann und Autorin Christine Westermann absolviert Dorn am 3. März. „Das Literarische Quartett“ findet sechs Mal pro Jahr statt

Damit folgt die Autorin auf FAS-Kolumnist und Schriftsteller Maxim Biller, der sich in der Sendung schnell zum Krawall-Kritiker in bester Marcel-Reich-Ranicki-Manier und zum Publikumsmagneten gemausert hat. Im Business der TV-Literaturkritiker ist Dorn kein unbeschriebenes Blatt: Von 2003 bis 2004 moderierte die Autorin gemeinsam mit Dirk Schümer bereits die Kritikerrunde „Schümer und Dorn. Der Büchertalk“ im SWR und führte elf Jahre durch die Literatursendung „lesenswert“ (bis September 2014).

„In Zeiten, in denen alles, was mehr als 140 Zeichen hat, schon für einen Roman gehalten wird, ist es mir Freud und Ehr, dem Leser wirkliche Romane ans Herz zu legen“, so Dorn zu ihrer neuen Aufgabe. „Und welches Format könnte besser geeignet sein, um auf dem Bildschirm leidenschaftlich für und über Bücher zu streiten als ‚Das Literarische Quartett‘?“

„Das Literarische Quartett“ im ZDF ging erstmals im März 1988 auf Sendung und wurde Kult; die Buchbesprechungen und Schlagabtäusche der Autoren und Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki (†93), Helmuth Karasek (†81) und Sigrid Löffler (74) waren legendär. Im Dezember 2001 wurde das Format vorerst eingestellt, bis es im Oktober 2015 mit FAS-Kolumnist und Schriftsteller Maxim Biller, Spiegel-Redakteur Volker Weidermann, Autorin Christine Westermann und je einem Gast-Kritiker neu aufgelegt wurde.

Anzeige
Anzeige