Donald Trumps Twitter-Start als US-Präsident: CNN-Bashing, Rechtschreibfehler und Kontroversen um die Mauer

Und Dauerdruck: Der neue US-Präsident Donald Trump
Und Dauerdruck: Der neue US-Präsident Donald Trump

Der neue US-Präsident drückt aufs Tempo: Kein Tag vergeht, an dem Donald Trump nicht ein neues Dekret unterzeichnet – und damit gleich zum Beginn seiner Präsidentschaft für Kontroversen sorgt. Zwei umstrittene Pipeline-Projekte werden wieder aufgenommen, die Grenzmauer zu Mexiko soll gebaut werden, das Handelsabkommen TPP wurde aufgekündigt. Nebenbei findet der 70-Jährige noch Zeit für sein liebstes Kommunikationsmedium: Auch als Präsident twittert Trump wie zuvor – und knöpft sich erneut seinen Lieblingsgegner CNN vor.

Anzeige

In der anhaltenden Debatte um #AlternativeFacts und Fake News zur Inauguration als 45. US-Präsident stichelte Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter erneut gegen seinen Lieblingsgegner CNN.

Trump gratulierte dem konservativen Nachrichtensender Fox News zu den besten Einschaltquoten bei der Amtsvereidigung. „Sie waren vielfach höher als FAKE NEWS @CNN, die Öffentlichkeit ist schlau“, lederte Trump auch als neuer Präsident in bekannter Manier gegen seinen Lieblingsgegner.

Allein: CNN hielt dagegen und trollte Trump in aller Sachlichkeit mit dem Hinweis zurück, dass CNN mit 34 Millionen Zuschauern die gleiche Quote eingefahren habe wie Fox News, dazu aber weiter 16,9 Millionen Zuschauer verbuchen konnte, die die Feierlichkeiten rund um die Amtseinführung auf Digitalangeboten verfolgten. „Das sind die Fakten“, belehrte CNN Donald Trump vor dem Hintergrund der „Alternative Facts“.

Wenige Minuten später erlaubt sich der neue Präsident dann einen Lapsus anderer Art – es haperte bei der Orthografie. In der Ankündigung für den heutigen Tag schrieb Trump „Among many other things, we will build the wall“, scheiterte bei seinem ersten Anlauf jedoch an der korrekten Schreibweise von „Among“, das im Tweet fälschlich zusätzlich mit „u“ („Amoung“) geschrieben wurde. Trump korrigierte den Tweet, doch das Internet vergisst bekanntlich nie und hatte seine helle (Schaden-)Freude am Patzer:

Die eigentliche Ankündigung des Mauerbaus an der mexikanischen Grenze, die bereits in wenigen Monaten beginnen soll, wie Trump ABC in einem Exklusiv-Interview verriet, sorgte dann für reichlich Kontroversen.

Im Social Web schlug das Dekret, dessen Entwurf von WikiLeaks veröffentlicht wurde, entsprechend hohe Wellen:

Fest steht nach Tag fünf der Trump-Administration zumindest: So kontrovers ist noch keine neue Regierung in den USA gestartet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige