Anzeige

Jahres-Anzeigenbilanz der Zeitschriften: stern, Spiegel und Focus mit fettem Minus

nielsen.jpg

Die deutschen Publikumszeitschriften haben auch 2016 weniger mit Werbung umgesetzt als im Vorjahr. Um 1,8% sind die Umsätze der über 400 von Nielsen ausgewerteten Magazine geschrumpft. Viel deutlicher ging es für die großen Drei nach unten: stern, Spiegel und Focus setzten 5,6% bis 7,5% weniger um und nähern sich als letzte Titel der 100-Mio.-Euro-Marke. Zugelegt haben 2016 u.a. zwei Verlierer der vergangenen Jahre: die ADAC Motorwelt und die BamS.

Anzeige
Anzeige

Drei Publikumszeitschriften setzten im Jahr 2016 mehr als 100 Mio. Euro mit Anzeigen um – brutto versteht sich. Der stern kam auf 108,26 Mio., Der Spiegel auf 104,22 Mio. und der Focus auf 101,13 Mio. Sollte sich die Entwicklung 2017 so fortsetzen, dürfte der Club der 100er-Millionäre auf einen bis gar keinen Titel zusammen schrumpfen. Die Entwicklung des Jahres 2016 bescherte dem Trio nämlich deutliche Umsatz-Verluste von 6,48 Mio. bis 8,51 Mio. Euro. Für den Spiegel ist das sogar das dickste prozentuale Minus seit 2009.

Nach oben ging es hingegen für die Bild am Sonntag – immerhin um 3,73 Mio. Euro bzw. 4,1%. Allerdings war die BamS in den Jahren 2012 bis 2015 einer der großen Verlierer, büßte in den vier Jahren fast 50 Mio. Euro Brutto-Werbeumsatz ein. Ebenfalls im Plus innerhalb der Top Ten: rtv, Die Zeit und die Bild der Frau.

Die größten Gewinne verzeichnete 2016 aber die ADAC Motorwelt: Um 7,55 Mio. Euro bzw. 15,0% ging es nach oben. Doch auch hier gilt wie bei der Bild am Sonntag: Die großen Verluste der vergangenen Jahre werden dadurch bei Weitem nicht ausgeglichen. So büßte das Heft 2014 und 2015 jeweils mehr als 8 Mio. Euro Umsatz ein. Größter prozentualer Verlierer in der Top 25 ist TV Spielfilm mit einem heftigen Minus von 18,8%, sie hat ihren Brutto-Werbeumsatz seit 2007 damit mehr als halbiert.

Nielsen-Anzeigenstatistik 2016: Top 50 Publikumszeitschriften*
Umsatz brutto 2016 vs. 2015
2016 absolut in %
1 stern 108,26 -6,48 -5,6
2 Der Spiegel 104,22 -8,51 -7,5
3 Focus 101,13 -8,10 -7,4
4 Bild am Sonntag 94,95 3,73 4,1
5 Brigitte 84,11 -6,69 -7,4
6 rtv Ausgabe West 83,94 1,85 2,3
7 Die Zeit 76,49 2,92 4,0
8 Bild der Frau 70,81 3,96 5,9
9 Bunte 66,20 -5,12 -7,2
10 freundin 61,67 -6,47 -9,5
11 ADAC Motorwelt 57,85 7,55 15,0
12 Gala 54,91 -2,86 -4,9
13 Auto Bild 53,13 0,00 0,0
14 auto motor und sport 48,91 0,80 1,7
15 InStyle 44,70 -4,59 -9,3
16 TV Digital 42,54 -0,34 -0,8
17 prisma Gesamt West 41,12 3,48 9,3
18 Wirtschaftswoche 39,75 2,19 5,8
19 Vogue 39,53 -3,45 -8,0
20 Hörzu 39,25 2,74 7,5
21 Glamour 37,48 -1,45 -3,7
22 Sport Bild 36,94 1,31 3,7
23 Elle 35,58 -1,69 -4,5
24 tina 33,17 2,42 7,9
25 TV Spielfilm 32,88 -7,62 -18,8
*und Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

Auf den Rängen 26 bis 50 folgen vier weitere Verlierer mit einem Minus von mehr als 10%: TV Movie tut es TV Spielfilm mit einem Rückgang von 19,2% gleich, Grazia liegt 12,0% unter dem Vorjahr, die Superillu 11,7% und myself 10,9%. Allerdings verbesserten sich hier auch fünf Titel um mehr als 10%: die Ost-Ausgabe von prisma um 19,2%, die Apotheken-Umschau-Varianten A und B um 20,0% und 16,4%, tv Hören und Sehen um 10,1% und auf einen Blick um 12,9%.

Nielsen-Anzeigenstatistik 2016: Top 50 Publikumszeitschriften*
Umsatz brutto 2016 vs. 2015
2016 absolut in %
26 Cosmopolitan 32,51 -1,70 -5,0
27 tv14 32,00 -0,48 -1,5
28 rtv Ausgabe Ost 31,99 1,83 6,1
29 Für Sie 30,91 -3,35 -9,8
30 TV Movie 29,13 -6,93 -19,2
31 Schöner Wohnen 27,84 0,08 0,3
32 prisma Gesamt Ost 26,28 4,24 19,2
33 Grazia 25,24 -3,45 -12,0
34 Zeitmagazin 24,71 0,65 2,7
35 Apotheken Umschau A 23,73 3,96 20,0
36 GQ 21,15 -1,12 -5,0
37 Superillu 20,17 -2,67 -11,7
38 tv Hören und Sehen 19,31 1,77 10,1
39 c’t magazin für computer technik 19,07 -2,07 -9,8
40 Computer Bild 18,63 -1,60 -7,9
41 Apotheken Umschau B 18,30 2,58 16,4
42 Lisa 17,71 0,84 5,0
43 Eltern 17,44 0,88 5,3
44 InTouch 16,96 -1,42 -7,7
45 kicker Montag 16,68 -1,53 -8,4
46 auf einen Blick 16,54 1,89 12,9
47 myself 16,24 -2,00 -10,9
48 Freizeit Revue 15,71 -0,49 -3,0
49 Lufthansa Magazin 14,78 1,00 7,3
50 AD Architectural Digest 14,73 0,09 0,6
*und Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

Die Statistik der größten Gewinner des Jahres wird wie angedeutet von der ADAC Motorwelt angeführt. Dahinter folgen vor allem Supplements, Kundenmagazine, sowie die Bild der Frau und die Bild am Sonntag.

Anzeige

Nielsen-Anzeigenstatistik 2016: Top Ten Gewinner*
Umsatz brutto 2016 vs. 2015
2016 absolut in %
1 ADAC Motorwelt 57,85 7,55 15,0
2 prisma Gesamt Ost 26,28 4,24 19,2
3 Apotheken Umschau A 23,73 3,96 20,0
4 Bild der Frau 70,81 3,96 5,9
5 Bild am Sonntag 94,95 3,73 4,1
6 prisma Gesamt West 41,12 3,48 9,3
7 Deutsche Handwerks Zeitung 8,78 3,27 59,4
8 Die Zeit 76,49 2,92 4,0
9 Hörzu 39,25 2,74 7,5
10 Apotheken Umschau B 18,30 2,58 16,4
*Publikumszeitschriften + Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

Die größten Verluste verzeichneten nach absoluten Zahlen Der Spiegel und der Focus, sowie TV Spielfilm und TV Movie. Mit Brigitte, freundin, Bunte, InStyle und Grazia finden sich auch auffällig viele Titel mit weiblicher Zielgruppe in der Flop Ten:

Nielsen-Anzeigenstatistik 2016: Flop Ten Verlierer*
Umsatz brutto 2016 vs. 2015
2016 absolut in %
1 Der Spiegel 104,22 -8,51 -7,5
2 Focus 101,13 -8,10 -7,4
3 TV Spielfilm 32,88 -7,62 -18,8
4 TV Movie 29,13 -6,93 -19,2
5 Brigitte 84,11 -6,69 -7,4
6 Stern 108,26 -6,48 -5,6
7 freundin 61,67 -6,47 -9,5
8 Bunte 66,20 -5,12 -7,2
9 InStyle 44,70 -4,59 -9,3
10 Grazia 25,24 -3,45 -12,0
*Publikumszeitschriften + Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

Der Vermarkter mit dem größten Umsatz bleibt Burda – allerdings ist das Unternehmen auch das mit dem größten Minus. Gruner + Jahr rückt daher trotz eigener Umsatz-Verluste etwas näher. Auf den Rängen 3 bis 5 ging es für Media Impact, Bauer Advertising und iq media marketing um 1,2% bis 4,2% nach oben. Deutliche Verluste gab es noch für Condé Nast, Spiegel QC und BM Brand Media.

Nielsen-Anzeigenstatistik 2016: Top Ten Vermarkter
Umsatz brutto 2016 vs. 2015
2016 absolut in %
1 Burda Community Network 522,50 -46,19 -8,1%
2 Gruner + Jahr Media Sales 495,76 -23,47 -4,5%
3 Media Impact 444,67 18,09 4,2%
4 Bauer Advertising 396,36 4,77 1,2%
5 iq media marketing 152,80 5,76 3,9%
6 Condé Nast Verlag 132,73 -8,43 -6,0%
7 Motor Presse Stuttgart 122,66 -0,78 -0,6%
8 Spiegel QC 119,27 -8,53 -6,7%
9 rtv media group 115,92 3,68 3,3%
10 BM Brand Media 76,66 -7,33 -8,7%
*Publikumszeitschriften + Wochenzeitungen / Brutto-Werbeumsatz in Mio. Euro
Daten-Quelle: Nielsen, PZ-Online / Tabelle: MEEDIA

AnmerkungWie immer muss an dieser Stelle noch erwähnt werden, dass es sich bei den Nielsen-Zahlen um Brutto-Umsätze handelt. Eventuelle Rabatte, Austauschgeschäfte und Eigenanzeigen werden in diesen Zahlen nicht als solche, sondern als komplett nach Preisliste bezahlte Werbung gewertet. Über tatsächliche Umsätze geben die Nielsen-Zahlen also keine Auskunft. Ein wichtiges Indiz für die Entwicklung der einzelnen Titel bzw. Segmente und den Werbedruck sind sie dennoch.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn ich mir heute die Sachsen-Hetze bei Bento anschaue, und Bento ist ja das „Jugendmagazin“ vom Spiegel, freue ich mich riesig über die gewaltigen Verluste vom Spiegel. Dass die bald pleite sind, ist nur noch eine Frage der Zeit.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*