Anzeige

Abgehackte Sätze, schräge Formulierungen: Warum sich das Donald Trump-Interview in der Bild-Zeitung so seltsam liest

Wortwörtlich: Kai Diekmann interviewt Donald Trump
Wortwörtlich: Kai Diekmann interviewt Donald Trump

Das Donald Trump-Interview in der Bild, das vom scheidenden Herausgeber Kai Diekmann zusammen mit einem Journalisten der britischen Times geführt wurde, ist ein Scoop, der weltweit Beachtung findet. Für deutsche Leser mag sich das Interview in der schriftlichen Form aber seltsam lesen. Warum spricht Trump so oft in wirren, unvollständigen Sätzen und warum schreibt die Redaktion so viele Anmerkungen? Der Grund sind unterschiedliche Interview-Praktiken in den USA und Deutschland – und Trumps Misstrauen gegenüber den Medien.

Anzeige
Anzeige

Interviews mit deutschen Politikern werden in aller Regel autorisiert. Das bedeutet, dass das schriftliche Interview dem Gesprächspartner vor Veröffentlichung zur Verfügung gestellt wird und der Interviewpartner an seinen Antworten Änderungen vornehmen kann. Sinn dieser Praxis ist, dass Missverständnisse beim Übertragen des Interviews von der Aufnahme in die Schriftform entdeckt werden, Sachfehler ausgeräumt werden können und Interview-Partner eventuell vorschnelle Äußerungen nochmals überdenken können. Dahinter steckt der Gedanke, dass das Interview zu gleichen Teilen das „Werk“ von Fragesteller und des Antwortgeber ist und letzterer somit auch Kontrolle über das Endprodukt haben sollte.

In der Praxis hat diese Regelung allerdings dazu geführt, dass sich vor der Veröffentlichung von Interviews meist ganze Stäbe von Öffentlichkeitsarbeitern über die Texte beugen. Das Ergebnis sind dann stets sprachlich formvollendete, oft aber auch glattgeschliffene Interviews von Politikern oder Wirtschaftsbossen mit hohem Phrasengehalt.

Im angelsächsischen Raum ist diese Praxis des Autorisierens von Interviews unbekannt und sogar verpönt. Wer hier mit der Frage nach einer Autorisierung käme, wurde sich im Gegenteil verdächtig machen, etwas zum Interview hinzufügen zu wollen, das gar nicht gesagt wurde. In den USA und Groß-Britannien gilt bei Interviews in aller Regel das gesprochene Wort. Trotzdem werden normalerweise auch hier sprachliche Ungenauigkeiten und Dopplungen, wie sie bei gesprochener Sprache vollkommen normal sind, für die Schriftform angeglichen. Nicht so beim Trump-Interview in der Bild.

Anzeige

Der Text, den die Bild am heutigen Montag veröffentlichte ist tatsächlich eine exakte Abschrift dessen, was Trump wörtlich gesagt hat – mit allen Ungenauigkeiten und sprachlichen Schnitzern. Die Redaktion hat in Klammern jeweils Anmerkungen hinzugefügt, um den Sinn mancher unklarer Aussagen zu verdeutlichen oder Fakten geradezurücken. Für deutsche Leser ist dies zunächst ungewohnt. Bei der Bild-Redaktion hat man sich aber bewusst für diese Form des O-Ton-Transkripts entschieden, da man der Auffassung war, dass dieser spezielle Sprach-Stil zum Phänomen Trump dazugehört.

Außerdem gab es die Befürchtung, dass Trump bei Veränderungen am O-Ton allergisch reagieren könnte. Trumps Tiraden gegen „dishonest media“ („unehrliche Medien“) bei Twitter sind inzwischen legendär. Um solche Anwürfe von Seiten Trumps von vornherein zu verhindern, sei vereinbart worden, dass das gesprochene Wort gilt. Ähnlich ist bereits die New York Times verfahren, die bei ihrem großen Trump-Interview ebenfalls das komplette Wortlaut-Transkript veröffentlicht hat (was von Bild später ebenso wörtlich übersetzt wurde).

Der Duktus von Donald Trump im Bild-Interview mag sich also ungewöhnlich lesen. Würde man freilich ein unbearbeitetes Transkript eines deutschen Politiker-Interviews veröffentlichen, wäre das Ergebnis in vielen Fällen sicherlich auch nicht unbedingt druckreif zu nennen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige