Kaufpreis um 300 Millionen Euro: Burda übernimmt Radio Times-Mutter Immediate Media

Paul-Berhard-Kallen-Immediate-Media-radio-times.jpg

We say goodbye und Burda sagt hello: Die Münchner pfeifen auf den Brexit und investieren groß auf der Insel. Für einen nicht genannten Betrag übernimmt Burda den britischen Medien- und Plattform-Gemischtwarenladen Immediate Media. Mit über 1.300 Angestellten arbeiten die Engländer an 75 Medienmarken. Bekanntester Titel ist die TV-Zeitschrift Radio Times. Im Vorfeld spekulierte der Guardian über einen Kaufpreis zwischen 300 und 320 Millionen Euro.

Anzeige

Die Radio Times kommt derzeit auf eine Auflage von rund 660.000 Exemplaren. Damit ist sie das drittgrößte Kaufmagazin im Vereinigten Königreich und gilt als die profitabelste Zeitschriftenmarke Großbritanniens. Stolz heißt es in der Pressemitteilung von Burda zur Neu-Akquisition, dass über 19 Millionen Konsumenten jeden Monate mit den Inhalten, Produkten und Services von Immediate Media interagieren würden.

„Immediate Media ist eine großartige Plattform für das Zeitschriften-, genauso wie für das digitale Konsumentengeschäft in Großbritannien“, kommentiert Burda-CEO Paul-Bernhard Kallen. „Das erfolgreiche Führungsteam verfügt über umfangreiche Kenntnisse in den Bereichen Verlag, Technologie und E-Commerce und hat ein wachsendes, profitables Unternehmen mit einer großen und loyalen Konsumentenbasis aufgebaut. Wir glauben, dass Burda und Immediate Media perfekt zusammenpassen – das gilt für die Segmente, in denen wir unterwegs sind, genauso wie für das unternehmerische Denken der beiden Partner.“

Die Engländer sind ein noch relativ junges Unternehmen. Entstanden ist das Haus durch einen Zusammenschluss mehrerer Medienplattformen im Jahr 2011. Unterstützt wurde die Bündelung durch Exponent Private Equity. Diese verkaufen nun alle Anteile an Burda. „Seit der Gründung von Immediate durch Exponent im Jahr 2011 haben wir ein sehr erfolgreiches, dynamisches Unternehmen aufgebaut. Wir konnten Umsätze und Profitabilität substantiell“, erklärt Tom Bureau, CEO von Immediate Media Co.

Der Umsatz der Engländer soll bei 270 Millionen Pfund (311 Millionen Euro) liegen. Laut Kallen erhöht sich dadurch der Gesamt-Umsatz von Burda um zwölf Prozent. Als Ziel geben die Münchner aus, Immediate Media zu einem „Unternehmen mit diversifizierten Erlösquellen und Geschäftsmodellen auszubauen. Inhalte und Transaktionen sollen über Marken, Zielgruppen und Plattformen hinweg eng verbunden werden.“

Anzeige
Anzeige
Anzeige