Xing: Shitstorm und Kündigungswelle nach Empörung über News-Herausgeber Roland Tichy

Roland Tichy: Polarisiert mit seinem Web-Magazin „Tichys Einblick“
Roland Tichy: Polarisiert mit seinem Web-Magazin "Tichys Einblick"

Ungewohnte Entrüstung über Xing: Das Hamburger Business-Netzwerk ist in den sozialen Medien wegen seines News-Herausgebers Roland Tichy unter Druck geraten. Twitter-Nutzer stören sich an Tichys eigenem Blog-Angebot "Tichys Einblick", das als "liberal-konservatives Meinungsmagazin" immer wieder politische Entwicklungen kontrovers kommentiert. Zahlreiche Xing-Nutzer machen auf Twitter ihrem Ärger über Tichys politische Position Luft und kündigen Xing-Mitgliedschaften.

Anzeige

Den Stein ins Rollen brachte Mathias Richel, Kreativdirektor bei der Berliner Social Media-Agentur TLGG, mit folgendem Facebook-Post und Tweet, der mehr als 1000 Likes auf dem Kurznachrichtendienst einsammelte:

Richel prangert in seinem Post an, dass Roland Tichy, der seit 2015 für Xing als Herausgeber für das Newsformat „Klartext“ fungiert, in seinem Blog Tichys Einblick „neurechte Beiträge“ publiziere, „in denen Andersdenkende pathologisiert werden“.

Gemeint sein dürfte damit der Beitrag  „Warum Sie mit psychopathologisch gestörten Gutmenschen nicht diskutieren sollten“, der vom Autor Jürgen Fritz verfasst wurde und am Freitag erschienen war. Dort bezeichnete Fritz „grün-linke Gutmenschen“ als „geistig-psychisch krank“.

Die Folge: Richel kündigte die Löschung seines Xing-Profils zu kommendem Mittwoch an und erklärte den Schritt am Sonntag in einem weiteren Tweet im Detail:

Unterdessen beginnt Richels öffentlichkeitswirksame Profillöschung („das könnt ihr auch“) bei Xing auf Twitter zu trenden – und Nachahmer zu finden:

Andere Nutzer halten den Zusammenhang zwischen Tichys persönlichem Blog und einem Ende der Mitgliedschaft beim Business-Netzwerk für zu weit hergeholt:

Am Sonntagnachmittag ist das Hashtag #Xing zum Trending Topic #1 in der deutschen Twitter-Timeline geworden.

Die zahlreiche Entrüstung hat unterdessen bei Roland Tichy Wirkung gezeigt: Der kritisierte Beitrag wurde am Sonntag aus seinem Blog entfernt. Der Beitrag „hätte hier nicht erscheinen dürfen“, ist auf dem Portal nun zu lesen. „Unterstellung von Pathologie ist für Tichys Einblick keine politische Diskussionsbasis. Davon distanzieren wir uns ausdrücklich. Roland Tichy und die Redaktion bedauern das und bitten um Entschuldigung.“

Update, 13.36 Uhr:

Mittlerweile hat sich Roland Tichy öffentlich geäußert und tritt von seiner Position als Herausgeber von Xing News zurück. Mehr darüber lesen Sie hier.

Anzeige
Anzeige
Anzeige