„Gewaltgeile Männerhorden“: WDR-Kommentar zur Kölner Silvesternacht sorgt für Kontroversen

Polizei-NRW-Twitter-Silvester.jpg

Wie vor einem Jahr hat Deutschland schnell sein erstes Aufreger-Thema gefunden: Die Debatte um den Einsatz der Kölner Polizei in der Silvesternacht hält die Republik in Atem. Lothar Lenz, Studioleiter des WDR-Hörfunks, wählte in einem Kommentar zur Kölner Silvesternacht im Öffentlichen-Rechtlichen Rundfunk ungewöhnliche Worte und sprach bei der Ansammlung von tausend Nordafrikanern am Kölner Hauptbahnhof von "gewaltgeilen Männerhorden". Die Beschreibung polarisiert – in den alten und neuen Medien.

Lothar Lenz, Studioleiter des WDR-Hörfunks, äußerte sich am Montag in einem Kommentar im Deutschlandfunk, der als Podcast weiterhin zu hören ist, mit folgenden Worten:

Was als Zeichen eines wehrhaften Rechtsstaats gemeint war – und schon deshalb gerechtfertigt war –, hat sich als bitter nötig erwiesen. Schon wieder kamen um die tausend Nordafrikaner nach Köln, die meisten von ihnen in Gruppen. Viele der jungen Männer waren alkoholisiert, manche im Auftreten äußert aggressiv. Das waren sie wieder, die gewaltgeilen Männerhorden, aber diesmal wartete zum Glück genug Polizei.

Vor allem die Wortwahl der „gewaltgeilen Männerhorden“ sorgte gestern in alten und neuen Medien für erhebliche Kontroversen.

Scharfe Kritik von Huffington Post, Berliner Zeitung und Kölner Stadt-Anzeiger

„Lenz greift voll daneben, wenn er eine Ansammlung von Nordafrikanern als „gewaltgeile Männerhorde“ bezeichnet. In Deutschland gilt – auch für Marokkaner – immer noch die Unschuldsvermutung. (…) Lenz erklärt die jungen Männer aus Nordafrika kollektiv für schuldig, bevor sie überhaupt ein Verbrechen begangen haben“, kritisiert die Huffington Post.

Autor Christian Bommarius knöpfte sich den WDR-Studioleiter in einem Kommentar, der in der DuMont-Redaktionsgemeinschaft sowohl beim Kölner Stadt-Anzeiger als auch in der Berliner Zeitung erschienen ist, gestern Abend noch markanter vor:

Doch war der verbale Fehlgriff der Kölner Polizei eine Petitesse im Vergleich mit dem Kommentar, mit dem sich der Studioleiter des WDR-Hörfunks in Köln in die Debatte eingeschaltet hat. Er hat den Einsatz der Polizei mit den Worten verteidigt: „Da waren sie wieder, die gewaltgeilen Männerhorden.“ Pegida mag vor dem Ende stehen, aber ihr Wortschatz scheint im Kölner WDR-Hörfunkstudio zu überleben. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat viele wichtige Aufgaben: Information des Publikums, Beitrag zur öffentlichen Meinungsbildung. Volksverhetzung gehört nicht dazu.

Lenz knickt ein: Passage der „gewaltgeilen Männerhorden“ wurde auf WDR-Webseite entfernt

Im Social Web wurde Lothar Lenz‘ Kommentar ebenfalls kontrovers diskutiert – neben Kritik bekam der WDR-Studioleiter aber auch zustimmende Tweets:

Am Ende scheint die Kritik Wirkung gezeigt zu haben: In Lenz‘ Kommentar auf der Webseite des WDR wurde die entscheidende Passage entfernt – von „gewaltgeilen Männerhorden“ ist inzwischen nichts mehr zu lesen (der WDR widerspricht in diesem Punkt. Siehe Nachtrag).

Nachtrag (Dienstag, 13.00 Uhr):
Laut WDR gab es von Anfang an unterschiedlich lange Versionen des Kommentars von Lothar Lenz. Im kürzeren WDR 2 Klartext, dessen schriftliche Version auf der WDR 2-Seite im Netz veröffentlicht wurde, soll die Formulierung von den „gewaltgeilen Männerhorden“ zu keinem Zeitpunkt enthalten gewesen sein. Die längeren Versionen des Kommentars soll dagegen unverändert auf den Seiten von WDR 5 und des Deutschlandfunks zu finden sein.

Mehr zum Thema